Angebote außerhalb der Curricula

Die Angebote außerhalb der Curricula können als Einzelseminare von allen Interessent*innen gebucht werden. Sie gelten nicht als Bestandteil der Ausbildungen.

Die Übernachtung im Seminarhaus wird während des Seminars empfohlen, da abends in ­Triaden (3 Personen) das am Tag Erfahrene mit speziellen inhaltlichen ­Anregungen und ­Impulsen vertieft wird. Alle Teilnehmer*innen werden mit der Anmeldung zum ­Seminar von der Ge­schäfts­­stelle zur Übernachtung und Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die ­Kosten sind in der Teilnahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teil­nehmer*innen müssen diese auch das Seminarhaus absagen.

Für dieses Seminar ist keine Übernachtung erforderlich. Die Tagesstruktur ist entsprechend angepasst, die Seminare enden jeweils um 18.30 Uhr, am Abreisetag meist früher (bitte Einla­dungsschreiben beachten). Alle Teilnehmer*innen werden als Tagesgast und zur Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die Kosten sind in der Teil­nahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teilnehmer*innen müssen ­diese auch die ­Verpflegung im Seminarhaus absagen.

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> Mustererkennung - Musterunterbrechung Übernachtung im Seminarhaus

Mustererkennung - Musterunterbrechung Übernachtung im Seminarhaus

„Du machst Vorwürfe!“

Mustererkennung und daraus gezielt ableitbare Musterunterbrechungen gehören zu den effektivsten Instrumenten der Systemische Therapie, Beratung und Supervision. Mustererkennung sieht, was im Alltag verborgen bleibt und deshalb blind befolgt wird. Dann ermöglicht eine kreative Musterunterbrechung, was sonst als unmöglich gilt. Im systemischen Ansatz geht es dabei nicht um die sonst zur Genüge beschriebenen intrapsychischen und persönlichen Muster, sondern um jene sozial-interaktionelle Muster, die alle daran Beteiligten ebenso selbst erschaffen wie sie ihnen unreflektiert ausgeliefert sind.

Man kann dieses Instrument in jedem denkbaren professionellen Setting anwenden: Zum einen als Professioneller zur Diagnostik beratener oder supervidierter Systeme. Zum anderen zur Selbstreflexion, wenn „es“ irgendwie nicht gut läuft und man merkt, dass man sich selbst in etwas verfangen oder verstrickt hat.

Konzeptuell geht es um einen strukturell immer gleichen Vorgang: Um den Übergang von einer Beobachtung erster Ordnung zur Beobachtung zweiter Ordnung. Bei der Beobachtung erster Ordnung sehen sich die Interaktionspartner A und B gegenseitig. Bei der Beobachtung zweiter Ordnung sieht man das Muster, das sich zwischen A und B gebildet hat. In der Selbstreflexion auch dann, wenn man selbst A oder B ist. Die Beobachtung zweiter Ordnung sieht etwas, was die erster Ordnung gar nicht sehen kann. Und genau das eröffnet neue Optionen der Musterunterbrechung, macht so frei.

Im Seminar üben wir an verschiedenen Beispielen und Inhalten jeweils zwei Schritte: Erstens ein Muster zu erkennen und zweitens mit Kreativität dieses dann durch die Einführung neuer Handlungen oder durch die Unterlassungen alter zu unterbrechen.

Seminarinhalte:

  • Theorie der Mustererkennung und Musterunterbrechung
  • Demonstration an praktischen Beispielen
  • Anwendung auf eigene professionell betreute Systeme
  • Anwendung auf eigene Verstrickungen (Selbstreflexion)

Seminardidaktik

  • kleine Vorträge, Übungen, Demonstrationen, Reflexionen
Mustererkennung - Musterunterbrechung Du machst Vorw%C3%BCrfe!

Seminar-Nr.: 20SL-12-00

Datum: 12.10.2020 - 15.10.2020

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 490,00 €

Mustererkennung - Musterunterbrechung Du machst Vorw%C3%BCrfe!

Seminar-Nr.: 21SL-13-00

Datum: 25.10.2021 - 28.10.2021

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 490,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> In Krisen wachsen wir manchmal. Ein Seminar zur Begleitung herausfordernder Lebenssituationen in Beratung, Therapie und Supervision.

In Krisen wachsen wir manchmal. Ein Seminar zur Begleitung herausfordernder Lebenssituationen in Beratung, Therapie und Supervision.

Ein Seminar zur Begleitung herausfordernder Lebenssituationen

In Krisen wachsen wir - manchmal. Jede Krise ist eine Chance. Sagen wir so. In jedem Fall läßt es sich leichter darüber reden, wenn es uns gut geht. Oder wenn wir auf etwas Schwieriges zurückblicken. Resilienz wird als Schlagwort ziemlich oft verwendet - aber wie gehen wir in Beratung und im Leben mit den Themen um, die nicht so einfach verschwinden? Und bei denen Akzeptanz so schwer fällt.

Wir wollen uns vier Tage Zeit nehmen, um fachliche Weiterbildung mit Elementen der Familien(re)konstruktion und Achtsamkeitspraxis zu verbinden.

Wir beschäftigen uns mit genügend Zeit und an einem schönen Ort mit:

  • Lebensgeschichten, ihren Kraftquellen und Brüchen
  • Mitgefühl für sich selbst und anderen als Quelle der Selbstsorge
  • der Gestaltung von Übergängen und dem Umgang mit Schmerz
  • Zugängen zu Achtsamkeit und Akzeptanz gerade da, wo sie schwer zu finden ist

Familienangehörige, Partner*innen und Freund*innen sind ausdrücklich herzlich eingeladen. Manches wird ja erst verständlich(er) wenn die wichtigen Menschen zusammen sind.

Wir beginnen das Seminar um 18 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen und einer Abendeinheit. Wir enden am Sonntag um 15 Uhr.

Wir freuen uns sehr auf euch.

In Krisen wachsen wir - manchmal Ein Seminar zur Begleitung herausfordernder Lebenssituationen

Seminar-Nr.: 20SL-13-00

Datum: 15.10.2020 - 18.10.2020

Leitung: Julia Strecker

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 404,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> ACT Follow On - Übungstage Übernachtung im Seminarhaus

ACT Follow On - Übungstage Übernachtung im Seminarhaus

Übungstage für alle, die je an 3x3 ACT teilgenommen haben

Wie in jedem Jahr wollen wir eine Möglichkeit anbieten ACT gemeinsam zu üben und zu vertiefen. Dabei wollen wir wieder ein Schwerpunktthema berücksichtigen und sind offen für Vorschläge und halten selbst auch Ausschau. Wir bringen Übungen ein, die uns selbst gerade begeistern und sind offen für eure Wünsche und das, was ihr aus der Praxis mitbringt. Achtsamkeitspraxis wird uns die ganze Zeit über leiten und begleiten.

Zum vierten Mal laden wir dafür nach Grasellenbach ein. Wir beginnen am Donnerstag Abend mit einem gemeinsamen Abendessen um 18 Uhr und dann folgt eine Abendeinheit von 19.30-21.00. Am nächsten Morgen geht es dann um 09.15 Uhr weiter, unser Abschied ist am Freitag um 16 Uhr.

Es ist von Anfang an eine Tradition mit diesem Angebot ein Projekt durch Spenden zu unterstützen. Auch bei diesem Mal soll das, was ihr für die Tage geben könnt, nach Nepal gehen. Es spielt keine Rolle wie hoch der Betrag ist, dort ist auch vergleichsweise wenig sehr viel.

Wir freuen uns auf euch!

ACT Follow On - %C3%9Cbungstage

Seminar-Nr.: 20SL-14-00

Datum: 03.12.2020 - 04.12.2020

Leitung: Hagen Böser

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 0,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> ACT Focus: Akzeptanz als Fähigkeit und als Geschenk in Beratung und Alltag. keine Übernachtung erforderlich

ACT Focus: Akzeptanz als Fähigkeit und als Geschenk in Beratung und Alltag. keine Übernachtung erforderlich

„Was geschieht gerade? Und kannst du damit sein?“ Tara Brach

Eine wichtige Aussage achtsamkeitsorientierter Ansätze (wie z.B. ACT) ist es, sich von seinem Leid nicht ablenken zu lassen, das Leben zu führen, das einem wichtig ist. Über Akzeptanz zu sprechen ist relativ leicht. Mit dem, was schwer ist, zu leben ist es meist nicht.

Intuitiv und evolutionär zunächst einmal sinnvoll wenden wir uns meist von dem ab, was unangenehm und schmerzhaft erscheint. In diesem Ausweichen oder vielen Varianten von Schock- oder Stressreaktionen bleibt dann ein noch kleinerer Teil der Welt wahr-nehmbar, als das ohnehin schon der Fall ist. Handlungen geschehen oft nur noch reak-tiv, kurzfristig, ohne das zu berücksichtigen, was langfristig Sinn und Orientierung geben kann.

Bemerken, was gerade geschieht. Vorsichtige Hinwendungen zum Schmerz zu versu-chen, sich zu öffnen für das, was Angst macht und wie wir das mit Klient*innen kultivie-ren können in Beratung und Therapie: Eine Annäherung in Übungen, Worten und in Stille.

ACT Focus: Akzeptanz als F%C3%A4higkeit und als Geschenk

Seminar-Nr.: 20SL-15-00

Datum: 10.12.2020 - 11.12.2020 im Onlineformat
Zeiten jeweils: 09.00-12.30 und 14.00-16.30 Uhr an beiden Tagen
+ Triadenzeit am Abend / im Anschluss

Voraussetzungen:
Eine einigermaßen stabile Internet- oder Telefonverbindung.
Installation der Zoom-Software / App auf dem jeweiligen Gerät

Leitung: Tom Pinkall

Ort: Online-Seminar

Gebühr: 189,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> „Aus der Mitte – In die Kraft“ Übernachtung im Seminarhaus

„Aus der Mitte – In die Kraft“ Übernachtung im Seminarhaus

Die eigene Präsenz entfalten – Entscheidungen treffen

An diesem Wochenende werden wesentliche Übungen aus der „Schwertarbeit“ gezeigt. Ziel ist es, neue Erfahrungen von Kraft, Bewusstheit und Anbindung an sich selbst zu machen. Wir nutzen dabei das Schwert im Sinne des japanischen katsujin-ken – d.h. das Schwert, das zum wahren Leben erweckt.

Es geht uns also in diesen zwei Tagen um eine innere Arbeit. Das Schwert ist dabei Spiegel und Ausdruck, wie wir mit uns und in der Welt da sind und wie wir in ihr handeln.

Folgende Aspekte werden erkundet:

  • Zentrierung und Erdung durch Körperübungen, die uns anbinden an unser Hara (= Quelle des Lebens)
  • Sich-führen-Lassen von den inneren Kräften – der inneren Stimme vertrauen und ihr folgen
  • Durchschneiden von Vorstellungen, Konzepten und Blockaden
  • Ins Lot Kommen – Sitzen in Stille
  • Bei sich und dem anderen sein können
  • Rangehen und weichen können
  • Schärfen der eigenen Wahrnehmungs- und Resonanzkräfte
  • Reflexion und Vertiefung des Erfahrenen durch Austausch in der Gruppe

Geübt wird die überwiegende Zeit in unterschiedlichen Paarkonstellationen. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von meiner Seite Holzschwerter (Boken) gestellt. Bitte bequeme Kleidung und Socken mitbringen. TN-Zahl ist auf 16 Personen begrenzt.

Aus der Mitte - In die Kraft Die eigene Pr%C3%A4senz entfalten - Entscheidungen treffen

Seminar-Nr.: 21SL-12-00

Datum: 17.07.2021 - 18.07.2021

Leitung: Bettina Romana Grote

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 240,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> der leere Stuhl - ein Geschenk des Himmels

der leere Stuhl - ein Geschenk des Himmels

Die ursprünglich gestalttherapeutische Technik, einen leeren Stuhl in die Beratung und Therapie einzubeziehen hat ihren Siegeszug durch die verschiedenen Schulen genommen. Seine Einsatzmöglichkeiten scheinen grenzenlos: - Er kann ansprechbarer Statthalter nicht-anwesender aber wichtiger Personen sein - er bietet die Möglichkeit sich und seine Situation von außen zu betrachten - er erlaubt es, sich in andere hinzufühlen - man kann mit ihm mit eigenen Persönlichkeitsanteilen in intensiven Kontakt kommen Ein Geschenk des Himmels eben, wenn man gerne ressourcen- und erlebnisorientiert arbeitet und sich als Prozessbegleiter_in versteht, der/die Klienten nicht behandelt sondern sie unterstützt sich selbst besser zu behandeln. In diesem Tagesseminar werden praktische Möglichkeiten der Arbeit mit dem Medium „leerer Stuhl“ vorgestellt, die auch ausprobiert werden können. Der Fokus liegt auf der maximalen Anwendbarkeit für den beraterischen/therapeutischen Alltag. Die Arbeit mit dem leeren Stuhl macht nicht nur Spaß, sie entlastet auch die Berater_innen / Therapeut_innen.
Der leere Stuhl - ein Geschenk des Himmels

Seminar-Nr.: 21SL-01-00

Datum: 22.03.2021

Leitung: Sebastian Baumann

Ort: Mannheim

Gebühr: 120,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> Lieber mit dem alten Partner was neues, als mit einem neuen Partner wieder das Alte

Lieber mit dem alten Partner was neues, als mit einem neuen Partner wieder das Alte

Ein Seminar für Therapeut*innen , die Interesse an der Emotionsfokussierten Paartherapie (EFT) und deren praktischer Umsetzung haben . Anhand von Theorie und Übungen werden Paardynamiken neu verstanden und die Paartherapie gewinnt eine andere Qualität.
Lieber mit dem alten Partner was Neues als mit einem neuen Partner wieder das Alte

Seminar-Nr.: 21SL-05-00

Datum: 05.05.2021 - 07.05.2021

Leitung: Angelika Pannen-Burchartz

Ort: Bad Wimpfen am Neckar

Gebühr: 490,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> Das Problem ist das Problem, nicht die Person.

Das Problem ist das Problem, nicht die Person.

Das Problem ist das Problem, nicht die Person Zur Methode des Externalisierens. Wie wir sie kreativ nutzen und weiterentwickeln können Bei externalisierenden Dialogen trennen wir die Person vom Problem. Narrative Therapeut*innen (Michael White, David Epston et.al.) haben diese Denk- und Sprechweise entwickelt, um andere Erzählungen als problembehaftete zu Tage zu fördern. Geschichten, die den Einfluss der Klient*innen auf das Problem sichtbar machen, treten in den Vordergrund. Der distanzierte Blick erlaubt eine andere Perspektive auf das Problem - das Problem ist das Problem, nicht die Person. Externalisierende Dialoge laden im therapeutischen Prozess zur kreativen Weiterentwicklung ein. Das Wiener Institut für Systemische Therapie hat für die Arbeit mit ausgewählten externalisierten Störungen Puppen entwickelt, die einer Therapeut*in Rede und Antwort stehen. Ana Ex steht für die Magersucht, Morton Mies ist die lebendig gewordene Depression, Vreni Schizzo verkörpert die Schizophrenie, Ronni Rocket das Aufmerksamkeitshyperaktivitätssyndrom und Paula Panic und Fred Force treten gemeinsam als die externalisierte Angst- und Zwangsstörungen auf. Das Seminar soll interessierten Therapeut*innen ermöglichen, die Ideen externalisierender Dialoge sowie Arbeitsweisen mit den Puppen und dem Filmmaterial kennenzulernen: ? Einsatz der Methode: Wann und wozu? ? Vorgangsweise beim Externalisieren ? Typische externalisierende Fragen ? Kreative Umsetzungen ? Fallbeispiele ? Auszüge aus den DVDs ? Leitfäden zu den DVDs ? Kontraindikationen
Das Problem ist das Problem, nicht die Person.

Seminar-Nr.: 21SL-06-00

Datum: 27.05.2021 - 29.05.2021

Leitung: Cornelia Hennecke, Carmen Unterholzer

Ort: Berlin

Gebühr: 450,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> Erlaubnis und Verzeihen

Erlaubnis und Verzeihen

Muss ich, will ich, kann ich das? Mit diesen Fragen inklusive dem oft dazu gehörenden Druck kommen Menschen zu uns in Beratung oder Therapie, als Einzelperson oder Paar. Ein wichtiger Schritt scheint notwendig, um Belastendes hinter sich zu lassen und wieder in Kontakt mit der eigenen Lebendigkeit und einem inneren Frieden zu kommen. Aber welcher Schritt? Und wie geht das dann überhaupt? In den zwei Tagen wollen wir Fragen, Themen und methodische Zugangswege rund um das Themenfeld Versöhnen, Verzeihen, Vergessen erkunden und praktisch umsetzen: • Versöhnungsprozesse gestalten • Umgang mit Schmerz und Verletzung • Begegnung mit dem Zartem und Verletzbaren • Heißt Verzeihen vergessen? • Sich selbst verzeihen – wie geht das? • Ambivalenz als wichtiger Entfaltungsraum
Erlaubnis und Verzeihen

Seminar-Nr.: 21SL-09-00

Datum: 19.06.2021 - 20.06.2021

Leitung: Bettina Romana Grote

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 300,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> Die Genauigkeit der Sprache und ihre Auswirkung auf Therapie, Beratung und Supervision Übernachtung im Seminarhaus

Die Genauigkeit der Sprache und ihre Auswirkung auf Therapie, Beratung und Supervision Übernachtung im Seminarhaus

Therapie, Beratung und Supervision findet hauptsächlich im Bereich der Sprache statt. Man kann verschiedene Arten von professionellem Sprechen in Therapie, Beratung und Supervision unterscheiden – z.B. metaphorisches, problem- versus lösungsorientiertes, nondirektives und direktives, verdichtetes versus verdünntes. Das Ergebnis von Gesprächen hängt in hohem Maß von solchen Arten des Sprechens ab. Therapeuten, Berater und Supervisoren wählen in der Regel unbewusst, welche Stile sie bevorzugen. Sie können das aber auch ganz bewusst tun und bisher unterentwickelte Stile kennenlernen und ihrem Repertoire hinzufügen.

Im Seminar wird hierzu vermittelt, gezeigt und geübt:

  • Eine Sensibilisierung für die eigenen primären Sprachstile
  • Erkennen der Sprachstile von Klienten
  • Vermittlung des Sprachstils „Klartext“, mit dem man oft erstaunlich schnell „zum Punkt“ kommt: Dazu gehört
    • Genaues Hinhören – genaues Nachfragen – genaues Sprechen
    • Kenntnis der Grammatik und der Regeln von „Klartext“

 Im Seminar werden wir das auf verschiedenen Ebenen behandeln: Anhand von gezeigtem Material, durch die Erforschung eigener priorisierter Sprachstile, als sprachdiagnostisches Instrument bei der Beobachtung von Klienten, durch Demonstrationen der Seminarleitung und durch gemeinsame Übungen im Rollenspiel als Berater, Therapeut oder Supervisor.

Die Genauigkeit der Sprache in Therapie, Beratung und Supervision

Seminar-Nr.: 21SL-10-00

Datum: 21.06.2021 - 24.06.2021

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 490,00 €

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> Insight Practise Retreat - Einsichtspraxis mit Choden

Insight Practise Retreat - Einsichtspraxis mit Choden

Nach bereits zwei Kursen mit Choden und so vielen Wünschen, die Praxis zu intensivieren und ihn wieder einladen sind wir froh, dass wir in diesem Jahr ein Retreat anbieten, das ganz der eigenen Praxis gewidmet ist. Dabei geht es vor allem darum, die Voraussetzungen für Einsicht (Insight) zu schaffen. Einsicht bedeutet, klar und eindeutig zu sehen, was sich im Geist jenseits der oberflächlichen Erfahrungsebene abspielt. Dies liegt jenseits von Intellekt und Vernunft. Einsicht beschreibt ein tiefes Gefühl oder „felt sense“, wissend, was für einen selbst wahr ist, und führt zu innerer Veränderung. Während der gemeinsamen Zeit wird Choden einige grundlegende Praktiken der Achtsamkeit und des Selbstmitgefühls als Grundlage für Einsicht einführen und dann einige spezifische Einsichtsmethoden vorstellen. Diese beinhalten den direkten Blick auf den Geist. Wenn wir den Geist zu betrachten beginnen, sehen wir die Gewohnheiten, die uns antreiben. Und wenn wir sie klar sehen, befreit uns das Sehen selbst - es muss nichts weiter getan werden. Wir üben, in einem offenen Bewusstsein zu ruhen. Wir werden uns auch auf das Modell des Mandalas stützen, das eine Synthese von CFT und buddhistischen Anschauungen ist. Es bedeutet "Zentrum und Peripherie". Wir üben mit dieser Metapher und Praxis alle widersprüchlichen Teile in uns zu beherbergen (der ängstliche Teil, der wütende Teil, der traurige Teil usw.) und uns uns selbst mitfühlend zuzuwenden. Dies kann die Grundlage für eine tiefe Quelle des Friedens und des Wohlbefindens sein, die wir inmitten unseres Lebens, so wie es jetzt ist, finden können. Es wird sowohl Zeiten der Stille als auch eine starke Praxisorientierung geben. Wir empfehlen, im Vorfeld bereits einige Erfahrungen mit Achtsamkeitspraxis zu sammeln. Choden verbindet westliche Psychologie (Compassion Focused Therapy) mit seinem Wissen und Praxis als tibetischer Mönch in einem schottischen Kloster. Sein Buch: From Mindfulness to Insight kann eine gute Einstimmung sein. Der Kurs wird komplett auf deutsch übersetzt und auf www.act-mindful.space dokumentiert.
Einsichtspraxis - ein Retreat

Seminar-Nr.: 21SL-16-00

Datum: 24.11.2021 - 28.11.2021

Leitung: Tom Pinkall

Ort: Grasellenbach i. Odenwald

Gebühr: 420,00 €