Angebote außerhalb der Curricula

Die Angebote außerhalb der Curricula können als Einzelseminare von allen Interessent*innen gebucht werden. Sie gelten nicht als Bestandteil der Ausbildungen.

Die Übernachtung im Seminarhaus wird während des Seminars empfohlen, da abends in ­Triaden (3 Personen) das am Tag Erfahrene mit speziellen inhaltlichen ­Anregungen und ­Impulsen vertieft wird. Alle Teilnehmer*innen werden mit der Anmeldung zum ­Seminar von der Ge­schäfts­­stelle zur Übernachtung und Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die ­Kosten sind in der Teilnahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teil­nehmer*innen müssen diese auch das Seminarhaus absagen.

Für dieses Seminar ist keine Übernachtung erforderlich. Die Tagesstruktur ist entsprechend angepasst, die Seminare enden jeweils um 18.30 Uhr, am Abreisetag meist früher (bitte Einla­dungsschreiben beachten). Alle Teilnehmer*innen werden als Tagesgast und zur Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die Kosten sind in der Teil­nahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teilnehmer*innen müssen ­diese auch die ­Verpflegung im Seminarhaus absagen.

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> Die Genauigkeit der Sprache und ihre Auswirkung auf Therapie, Beratung und Supervision Übernachtung im Seminarhaus

Die Genauigkeit der Sprache und ihre Auswirkung auf Therapie, Beratung und Supervision Übernachtung im Seminarhaus

Therapie, Beratung und Supervision findet hauptsächlich im Bereich der Sprache statt. Man kann verschiedene Arten von professionellem Sprechen in Therapie, Beratung und Supervision unterscheiden – z.B. metaphorisches, problem- versus lösungsorientiertes, nondirektives und direktives, verdichtetes versus verdünntes. Das Ergebnis von Gesprächen hängt in hohem Maß von solchen Arten des Sprechens ab. Therapeuten, Berater und Supervisoren wählen in der Regel unbewusst, welche Stile sie bevorzugen. Sie können das aber auch ganz bewusst tun und bisher unterentwickelte Stile kennenlernen und ihrem Repertoire hinzufügen.

Im Seminar wird hierzu vermittelt, gezeigt und geübt:

  • Eine Sensibilisierung für die eigenen primären Sprachstile
  • Erkennen der Sprachstile von Klienten
  • Vermittlung des Sprachstils „Klartext“, mit dem man oft erstaunlich schnell „zum Punkt“ kommt: Dazu gehört
    • Genaues Hinhören – genaues Nachfragen – genaues Sprechen
    • Kenntnis der Grammatik und der Regeln von „Klartext“

 Im Seminar werden wir das auf verschiedenen Ebenen behandeln: Anhand von gezeigtem Material, durch die Erforschung eigener priorisierter Sprachstile, als sprachdiagnostisches Instrument bei der Beobachtung von Klienten, durch Demonstrationen der Seminarleitung und durch gemeinsame Übungen im Rollenspiel als Berater, Therapeut oder Supervisor.

Die Genauigkeit der Sprache in Therapie, Beratung und Supervision

Seminar-Nr.: 22SL-07-00

Datum: 04.07.2022 - 07.07.2022

Leitung: Hans Lieb

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 490,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2022 >> Gemeinsam können wir wachsen

Gemeinsam können wir wachsen

Multifamilientherapie und Beratung in Gruppen - ein Online-Seminar mit 2 Tagen in Präsenz

 

Systemische Beratung und Therapie in Gruppe bietet die Möglichkeit der Entlastung („es geht auch anderen so wie mir“), der Selbststärkung („ich hab dir eine Idee:... und damit weiß oder kann ich ja was“), der Öffnung („ich hab da ein Problem...“) und der Stärkung von Handlungsfähigkeit („mir ist es gelungen...!“). Systemische Modelle der Beratung und Therapie in Gruppe sind damit eine beziehungsstärkende Form der Hilfe zur Selbstwirksamkeit.

Damit dies gelingt, ist der/die Therapeut*in und Berater*in aufgefordert, ihre/seine Haltung der eigenen Rolle neu zu definieren. Im Seminar stellen wir eine Vielzahl von Methoden, vor, die das Arbeiten mit Gruppen und im speziellen mit Familiengruppen erleichtern und ermöglichen. Wir werden 3x 2 Tage mit euch ausprobieren, nachdenken, verstehen und: Gruppe sein. 

 

Inhalte des Seminars:

  • Handlungsorientierte Methoden und Übungen zur Stärkung von Gruppen, Familiengruppen und Einzelnen
  • Praktische Umsetzungsmöglichkeiten in verschiedene Kontexte und Handlungsfelder von Therapie und Jugendhilfe
  • Genauigkeit in Haltung und Rollen des/der Berater*in und Therapeut*in
  • Choreographien der Zusammenarbeit im Therapeut*innen-Team
  •  Übungen aus der Achtsamkeitspraxis als Selbstfürsorge und in der Arbeit mit Gruppen
Gemeinsam k%C3%B6nnen wir wachsen - Multifamilientherapie und Beratung in Gruppen

Seminar-Nr.: 22SL-14-00

Datum: 14. - 15.07.2022 Online Seminar
29. - 30.09.2022 Präsenz Seminar
03. - 04.12.2022 Online Seminar

Leitung: Matthias Erstling, Tom Pinkall, Michaela Breivogel

Ort: online + Karlsruhe

Gebühr: 720,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> Selbstregulation - die Fähigkeit das eigene Leben zu gestalten

Selbstregulation - die Fähigkeit das eigene Leben zu gestalten

Eine gute Selbstregulation befähigt Impulse zu regulieren und mit Stress umzugehen. Abstand zu den eigenen Gefühlen und zu den Objekten und Reizen der uns umgebenden Welt zu entwickeln gibt uns Wahlmöglichkeiten und die Fähigkeit das eigene Leben zu steuern. Die Kompetenz, sich gut regulieren zu können, erhöht die Warscheinlichkeit gute Lösungen in schwierigen Situationen zu finden.

Das vegetative Nervensystem steuert die Regulation. Die zwei Gegenspieler Sympathikus und Parasympathikus brauchen wir zur Aktivierung auf der einen Seite und zur Regeneration und Erholung auf der anderen Seite.

Erfahrungen mit frühem Stresserleben, bis hin zu traumatischen Erlebnissen können eine überwältigende Wirkung haben und bewirken, dass das Nervensystem nicht mehr in der Lage ist sich ausreichend zu regulieren. Unruhe, Ängste, Erschöpfung und psychosomatische Symptome können die Folge sein. Von einem permanenten Gefühl innerer Anspannung begleitet, entsteht das Gefühl vom Leben gesteuert zu werden und nur auf Anforderungen zu reagieren.

Das Üben von Selbstwahrnehmung, das Gewahrsein von Gedanken, Gefühlen, inneren Bildern, Körperempfindungen und Handlungsimpulsen im Kontakt mit mir selbst als auch im Kontakt zu anderen Menschen ermöglicht eine gute Selbstregulation zu lernen. Unser Organismus kann wieder flexibel und schwingungsfähig werden. Die Basis, um sich wieder in der eigenen Haut wohl zu fühlen und der Welt mit Freude und Neugier zu begegnen und in sozialen Beziehungen, Nähe und Distanz zu bestimmen.

Um Menschen in ihrer Fähigkeit der Selbstregulation zu unterstützen, braucht es die Fähigkeit sich selbst zu regulieren, um eine gute Co-Regulation anbieten zu können. Im Seminar wird es sowohl Übungen zur eigenen Selbstregulation als auch zur Co-Regulation im Miteinander geben.

Die Weiterbildung richtet sich an Menschen in therapeutischen, pädagogischen und anderen helfenden Berufen. Neben theoretischem Input beinhaltet die Weiterbildung einen großen Selbsterfahrungsanteil. Inhalte werden unter anderem Elemente aus Achtsamkeit, Somatic Experiencing (SE) und der neuroaffektiven Psychotherapie (NAPD) wie Einblicke in die polyvagale Theorie, Unter- und Überkoppelung und Synchronisation sein. Es werden auch Zugänge aus dem kunsttherapeutischen Bereich genutzt.

Selbstregulation - die F%C3%A4higkeit das eigene Leben zu gestalten

Seminar-Nr.: 22SL-16-00

Datum: 17.07.2022 - 19.07.2022

Leitung: Bettina Romana Grote, Mechthild Münch

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 360,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2022 >> Akzeptanz als Fähigkeit und als Geschenk - Haltung und Praxis in Beratung, Therapie und Alltag

Akzeptanz als Fähigkeit und als Geschenk - Haltung und Praxis in Beratung, Therapie und Alltag

„Was geschieht gerade? Und kannst du damit sein?“ Tara Brach

Eine wichtige Aussage achtsamkeitsorientierter Ansätze (wie z.B. ACT) ist es, sich von seinem Leid nicht ablenken zu lassen, das Leben zu führen, das einem wichtig ist. Über Akzeptanz zu sprechen ist relativ leicht. Mit dem, was schwer ist, zu leben ist es meist nicht.

Intuitiv und evolutionär zunächst einmal sinnvoll wenden wir uns meist von dem ab, was unangenehm und schmerzhaft erscheint. In diesem Ausweichen oder vielen Varianten von Schock- oder Stressreaktionen bleibt dann ein noch kleinerer Teil der Welt wahrnehmbar, als das ohnehin schon der Fall ist. Handlungen geschehen oft nur noch reaktiv, kurzfristig, ohne das zu berücksichtigen, was langfristig Sinn und Orientierung geben kann.

Bemerken, was gerade geschieht. Vorsichtige Hinwendungen zum Schmerz zu versuchen, sich zu öffnen für das, was Angst macht und wie wir das mit Klient*innen kultivieren können in Beratung und Therapie: Eine Annäherung in Übungen, Worten und in Stille.

Akzeptanz als F%C3%A4higkeit und als Geschenk

Seminar-Nr.: 22SL-08-00

Datum: 03.09.2022 - 04.09.2022

Leitung: Tom Pinkall

Ort: Online-Seminar

Gebühr: 220,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2021 >> der leere Stuhl - ein Geschenk des Himmels

der leere Stuhl - ein Geschenk des Himmels

Die ursprünglich gestalttherapeutische Technik, einen leeren Stuhl in die Beratung und Therapie einzubeziehen hat ihren Siegeszug durch die verschiedenen Schulen genommen. Seine Einsatzmöglichkeiten scheinen grenzenlos:

  • Er kann ansprechbarer Statthalter nicht-anwesender aber wichtiger Personen sein
  • er bietet die Möglichkeit sich und seine Situation von außen zu betrachten
  • er erlaubt es, sich in andere hinzufühlen
  • man kann mit ihm mit eigenen Persönlichkeitsanteilen in intensiven Kontakt kommen

Ein Geschenk des Himmels eben, wenn man gerne ressourcen- und erlebnisorientiert arbeitet und sich als Prozessbegleiter_in versteht, der/die Klienten nicht behandelt sondern sie unterstützt sich selbst besser zu behandeln.

In diesem Tagesseminar werden praktische Möglichkeiten der Arbeit mit dem Medium „leerer Stuhl“ vorgestellt, die auch ausprobiert werden können. Der Fokus liegt auf der maximalen Anwendbarkeit für den beraterischen/therapeutischen Alltag.
Die Arbeit mit dem leeren Stuhl macht nicht nur Spaß, sie entlastet auch die Berater_innen / Therapeut_innen.

Der leere Stuhl - ein Geschenk des Himmels

Seminar-Nr.: 22SL-04-00

Datum: 16.09.2022

Leitung: Sebastian Baumann

Ort: Mannheim

Gebühr: 120,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2022 >> Wieder zu Sinnen kommen

Wieder zu Sinnen kommen

Ein Retreat im Rahmen von Achtsamkeit, ACT und Systemik

"Wir sind meist bei Verstand, aber oft von Sinnen..." - kennt ihr das auch? Von Selfcare wird immer wieder gesprochen, aber selten wird das wirklich gelebt und wir lassen oft im Alltag die Dinge weg, die wir anderen empfehlen und selbst dringend brauchen können.

Für eine Woche wollen wir uns mit euch wieder auf die Reise zu den Sinnen und immer wieder vielleicht wie von selbst auch zum Sinn machen. Es soll ein Seminar sein, in dem es darum geht, bewußt Zeit für sich zu nehmen. An manchen Stellen langsamer zu werden. Und in Kontakt zu sein mit dir und anderen in der Gruppe. Die Wahrnehmung kann sich wieder weiten, wir können neu Kraft sammeln, uns ausruhen mit aller Unruhe, die möglicherweise auch mit dabei ist.

In dieser Zeit wird uns jeden Tag angeleitete und stille Meditationspraxis begleiten, Körperübungen und natürlich auch Übungen aus dem Kontext von Systemischem Denken, ACT und mitgefühlsorientierten Ansätzen, die in eine Reflexion darüber führen können, was im Leben gerade wichtig ist. Was im Beruf fordernd ist und Beachtung braucht. An welchen Stellen es gut tun könnte unser gemeinsames menschliches Dasein zwischen Leiden und Lachen wieder neu in den Blick zu nehmen. In erster Linie ist das ein Kurs, der für dich gedacht ist. Und wie er dann auch deine Arbeit mit anderen beeinflussen wird, steht für uns erst an zweiter Stelle.

Wir freuen uns auf euch alle. Hagen und Tom

P.S. Und weil für uns die Achtsamkeits- und Meditationspraxis auch immer eine Verbundenheit mit der Welt darstellt, werden wir einen Teil der Kursgebühr an eines der Projekte spenden, das wir unterstützen. Mehr dazu dann beim Kurs.

Wieder zu Sinnen kommen - Retreat im Rahmen von Achtsamkeit, ACT und Systemik

Seminar-Nr.: 22SL-09-00

Datum: 19.09.2022 - 23.09.2022

Leitung: Tom Pinkall, Hagen Böser

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 550,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> Mustererkennung - Musterunterbrechung Übernachtung im Seminarhaus

Mustererkennung - Musterunterbrechung Übernachtung im Seminarhaus

„Du machst Vorwürfe!“

Mustererkennung und daraus gezielt ableitbare Musterunterbrechungen gehören zu den effektivsten Instrumenten der Systemische Therapie, Beratung und Supervision. Mustererkennung sieht, was im Alltag verborgen bleibt und deshalb blind befolgt wird. Dann ermöglicht eine kreative Musterunterbrechung, was sonst als unmöglich gilt. Im systemischen Ansatz geht es dabei nicht um die sonst zur Genüge beschriebenen intrapsychischen und persönlichen Muster, sondern um jene sozial-interaktionelle Muster, die alle daran Beteiligten ebenso selbst erschaffen wie sie ihnen unreflektiert ausgeliefert sind.

Man kann dieses Instrument in jedem denkbaren professionellen Setting anwenden: Zum einen als Professioneller zur Diagnostik beratener oder supervidierter Systeme. Zum anderen zur Selbstreflexion, wenn „es“ irgendwie nicht gut läuft und man merkt, dass man sich selbst in etwas verfangen oder verstrickt hat.

Konzeptuell geht es um einen strukturell immer gleichen Vorgang: Um den Übergang von einer Beobachtung erster Ordnung zur Beobachtung zweiter Ordnung. Bei der Beobachtung erster Ordnung sehen sich die Interaktionspartner A und B gegenseitig. Bei der Beobachtung zweiter Ordnung sieht man das Muster, das sich zwischen A und B gebildet hat. In der Selbstreflexion auch dann, wenn man selbst A oder B ist. Die Beobachtung zweiter Ordnung sieht etwas, was die erster Ordnung gar nicht sehen kann. Und genau das eröffnet neue Optionen der Musterunterbrechung, macht so frei.

Im Seminar üben wir an verschiedenen Beispielen und Inhalten jeweils zwei Schritte: Erstens ein Muster zu erkennen und zweitens mit Kreativität dieses dann durch die Einführung neuer Handlungen oder durch die Unterlassungen alter zu unterbrechen.

Seminarinhalte:

  • Theorie der Mustererkennung und Musterunterbrechung
  • Demonstration an praktischen Beispielen
  • Anwendung auf eigene professionell betreute Systeme
  • Anwendung auf eigene Verstrickungen (Selbstreflexion)

Seminardidaktik

  • kleine Vorträge, Übungen, Demonstrationen, Reflexionen
Mustererkennung - Musterunterbrechung Du machst Vorw%C3%BCrfe!

Seminar-Nr.: 22SL-10-00

Datum: 10.10.2022 - 13.10.2022

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 490,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >>

Mitgefühl üben -  Mitfühlend sein in Beratung, Therapie und Alltag
- Einführung in die Compassion Focused Therapy (CFT) im 2x2 Format -

Mitgefühl üben -  Mitfühlend sein in Beratung, Therapie und Alltag
- Einführung in die Compassion Focused Therapy (CFT) im 2x2 Format -

Love said to me:
There’s nothing that is not me. Be silent.   (Rumi)

Die Compassion Focused Therapy (CFT) wurde von dem britischen Psychologen Prof. Paul Gilbert und vielen weiteren Kolleg*innen in den letzten 30 Jahren entwickelt und findet inzwischen weltweit hohes Interesse. Mit „Compassion“ meint Gilbert eine mutige und heilsame innere Haltung, sich selbst und der Welt gegenüber, die geprägt ist von wohlwollener Unterstützung. Diese kann auf den Umgang mit sich selbst wie auf die Beziehungen mit anderen starke Auswirkungen haben. Mit der CFT entwickelte er einen Ansatz, der genau hier ansetzt und der feinfühlig und bewusst Mitgefühl in der therapeutischen Arbeit explizit einführt und betont. Klient:innen lernen ihren Erfahrungen mit Scham, Selbstabwertung, Ausgrenzung oder Vernachlässigung neu zu begegnen und üben mit den Berater:innen und Therapeut:innen gemeinsam Wege, mitfühlender mit bedrängenden Gefühlen umzugehen. Dabei spielen neben einer Praxis der Achtsamkeit auch evolutionsbiologische Fragen eine Rolle und die Bindungsforschung ist in diesem besonderen Therapiemodell ebenfalls einbezogen.

In den beiden Kursteilen werden wir neben einer Einführung in die Grundzüge und Hintergründe dieses Ansatzes, den Blick darüber hinaus lenken und üben die CFT für uns selbst als Berater*innen, Begleiter*innen, Therapeut*innen zu nutzen. Einen Teil des Seminars widmen wir so der Erfahrung eines mitfühlenden selbstfürsorglichen Umganges mit uns selbst. Und natürlich werden wir immer wieder den Bogen schlagen zu den Fragen wie Sie das, was Sie dabei anspricht in die Kontexte bringen können, in denen Sie arbeiten. Wir werden eine Vielzahl von Übungen und einige Modelle vorstellen, sie miteinander erleben und reflektieren. In Verbindung zu systemischem Denken sind uns dabei auch mehrgenerationale Zugänge wichtig, die oft öffnende neue Sichtweisen auf größere Zusammenhänge ermöglichen.

Wir haben uns für ein Online-Format mit zwei Kursteilen entschieden, weil es so nach einer Einführung im ersten Kurs einen Raum zum Erleben in der eigenen Praxis und anschliessender Vertiefung im zweiten Kurs geben kann.

Wir freuen uns auf Sie und Euch: Mirjam und Tom

Buchtipps zur Einstimmung:

Paul Gilbert & Choden (2014): Achtsames Mitgefühl, Arbor Verlag
Mirjam Tanner (2015): Compassion Focused Therapy - Mitgefühl im Fokus, Ernst Reinhardt Verlag
Mirjam Tanner (2020): Dem Leben einen Dreh geben- Selbstmitgefühl bei psychischen Erkrankungen

Mitgef%C3%BChl %C3%BCben - Mitf%C3%BChlend sein in Beratung, Therapie und Alltag - Einf%C3%BChrung in die Compassion Focused Therapy (CFT) im 2x2 Format -

Seminar-Nr.: 22SL-15-00

Datum: 03.+04.11.2022 -Einführung und Erleben der CFT
19.+20.12.2022 -Vertiefung der Anwendung in der Praxis
jeweils von 09.00-12.30 und 14.00-16.30 Uhr
Abends bitte Zeit für eine "Zeit zu zweit" für ca. 45-60 min einplanen

Leitung: Tom Pinkall, Mirjam Tanner

Ort: Online-Seminar

Gebühr: 520,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> ACT Follow On - Übungstage Übernachtung im Seminarhaus

ACT Follow On - Übungstage Übernachtung im Seminarhaus

Übungstage für alle, die je an 3x3 ACT teilgenommen haben

Wie in jedem Jahr wollen wir eine Möglichkeit anbieten ACT gemeinsam zu üben und zu vertiefen. Dabei wollen wir wieder ein Schwerpunktthema berücksichtigen und sind offen für Vorschläge und halten selbst auch Ausschau. Wir bringen Übungen ein, die uns selbst gerade begeistern und sind offen für eure Wünsche und das, was ihr aus der Praxis mitbringt. Achtsamkeitspraxis wird uns die ganze Zeit über leiten und begleiten.

Zum sechsten Mal laden wir dafür nach Grasellenbach ein. Wir beginnen am Mittwoch Abend mit einem gemeinsamen Abendessen um 18 Uhr und dann folgt eine Abendeinheit von 19.30-21.00. Am nächsten Morgen geht es dann um 09.15 Uhr weiter, unser Abschied ist am Freitag um 15 Uhr.

Es ist von Anfang an eine Tradition mit diesem Angebot ein Projekt durch Spenden zu unterstützen. Auch bei diesem Mal soll das, was ihr für die Tage geben könnt, nach Nepal gehen. Es spielt keine Rolle wie hoch der Betrag ist, dort ist auch vergleichsweise wenig sehr viel.

Wir freuen uns auf euch!

ACT follow on - %C3%9Cbungstage

Seminar-Nr.: 22SL-12-00

Datum: 30.11.2022 - 02.12.2022

Leitung: Hagen Böser, Tom Pinkall

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 0,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2019 + 2020 >> Systemische Frischzellenkur - Den systemischen Handwerkskoffer öffnen Übernachtung im Seminarhaus

Systemische Frischzellenkur - Den systemischen Handwerkskoffer öffnen Übernachtung im Seminarhaus

Im alltäglichen Arbeiten entwickeln sich bewährte Arbeitsstrategien, an die wir uns zunehmend gewöhnen. Dadurch kann Vielfalt eingeschränkt werden und können Wege zu einem Teil unserer Ressourcen blockiert sein.

Ziel des Seminares ist es, mit Vielfalt zu experimentieren, Altes aus neuen Blickwinkeln zu betrachten und Neues auf seine Brauchbarkeit für den eigenen beruflichen Kontext zu überprüfen.

Es werden systemische Methoden aufgefrischt, vertiefend geübt, neue vorgestellt sowie ein Transfer auf die jeweiligen Arbeitskontexte angeregt. Das Methodenspektrum bezieht sich auf systemische Einzel-, Paar-, Gruppen- und familientherapeutische Settings:

  • Analoge Methoden
  • Black-Box-Methoden
  • Schutzengel-Modell
  • Tetralemma, Problemaufstellung,
  • Wirklichkeits-, Möglichkeits- und Zielräume (Raummodell)
  • Systemische Fragetechniken
  • Hypothesen-Fragen-Transfer
  • Reflecting Team in Variationen
  • Systemblume
  • Formen der Systembeschreibung
  • Auftragskarussell
  • MIT
  • Ressourcenfokussierung
  • Timeline-Arbeiten
  • Stopp-Interventionen
  • Anleitung zum Gesundheitsbild
  • Systemisches Problemverständnis
  • Ambivalenzwippe

Aus dieser Speisekarte wählen die TeilnehmerInnen ihr eigenes Menü. Zur Verfeinerung sind Fälle aus der eigenen Praxis erwünscht, jedoch nicht notwendig.

Dieser Kurs richtet sich an TeilnehmerInnen mit systemischer Vorerfahrung.

Systemische Frischzellenkur: Den systemischen Handwerkskoffer %C3%B6ffnen.

Seminar-Nr.: 22SL-13-00

Datum: 30.11.2022 - 02.12.2022

Leitung: Cornelia Hennecke, Christopher Klütmann

Ort: Berlin Spandau

Gebühr: 390,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Sonderseminare der Dozenten >> 2022 >> Bewusst selbsten - statt selbstbewusst sein

Bewusst selbsten - statt selbstbewusst sein

Konzept und Methoden zum “Selbst” aus ACT und RFT in vier Schritten

How to hold your self together?
Let your self fall apart.
When it is gone
where it wants to
see where
you are.
- Robert Lax

Das Online-Seminar greift einen wesentlichen Aspekt der Akzeptanz- und Commitment Therapie (ACT) und der Bezugsrahmentheorie (RFT) auf und stellt die Frage nach dem Selbst. Wir wollen hier “Selbst” als Tätigkeit verbisch fassen; von “selbsten” sprechen als fortwährende Aktivität unseres Geistes. Wir merken, was geschieht, wenn wir die Bilder über uns “selbst” zu fest fassen. Wieviel Leid wir uns zufügen können, wenn wir uns selbst vergessen. Andererseits kennen wir Selbstvergessenheit auch als Flow und Eintauchen. Selbstverständlich geht es im Workshop nicht nur um uns, sondern auch um methodische Schritte der Annäherungen an diesen Aspekt des Hexaflexes und des kontextuellen Denkens. Wie können wir mit Klient:innen Zugänge finden sich ‘selbst’ neu zu betrachten, neu zu beschreiben, neu zu empfinden, viabler, lebendiger, anders?
Und wer hat eben diese Zeilen gelesen?

Zeitplan:
11.12.2022 von 10-13 und 14.30 bis 17 Uhr
26.01.2023 von 18-21 Uhr
22.03.2023 von 18-21 Uhr
10.05.2023 von 18-21 Uhr

Der Kurs ist nur komplett buchbar.

Bewusst selbsten - statt selbstbewusst sein, Konzept und Methoden zum Selbst aus ACT und RFT in vier Schritten

Seminar-Nr.: 22SL-19-00

Datum: 11.12.2022
26.01.2023
22.03.2023
10.05.2023

Leitung: Tom Pinkall, Ralf Steinkopff

Ort: Online-Seminar

Gebühr: 320,00 €

Nach oben

Dein zartes Herz

Mitgefühl im Umgang mit schwierigen Emotionen

Viele von uns kämpfen mit ihren Gefühlen und dem, was manchmal im Handumdrehen aus ihnen entstehen kann. Wir erleben sie oft als komplex und widersprüchlich, was durch die Anforderungen des modernen Lebens noch verstärkt wird.  

Wir freuen uns, Choden wieder bei uns zu Gast haben zu dürfen und unter seiner Leitung dazu einen erfahrungsorientierten Workshop gestalten zu können. Er soll vor allem Fähigkeiten für einen geschickten Umgang mit schwierigen Emotionen vermitteln. Choden wird sich dabei auf einige Schlüsselthemen und Praktiken der Compassion Focused Therapy (CFT) stützen. Dazu gehören: die Theorie und Praxis der Emotionsregulationssysteme, mitfühlende Bilder und die Kultivierung des mitfühlenden Selbst. Er wird auch auf alte buddhistische Praktiken zur Kultivierung von Mitgefühl, wie z. B. Tonglen (Nehmen und Senden) zurückgreifen. In der buddhistischen Geistesschulung ist dabei die Vorstellung, dass alle unsere emotionalen Erfahrungen, sowohl die angenehmen wie auch die unangenehmen, von Natur aus rein und mit Weisheit ausgestattet sind, ein wesentlicher Zugang.

Um Compassion Focused Therapy und einige buddhistische Grundlagen zu vereinen, wird er Anleitungen und Übungen rund um das Prinzip des Mandalas anbieten. Mit dieser Metapher und den zugehörigen Übungen lässt sich der Geist als dynamisches Energiesystem mit einem Zentrum und einer Peripherie verstehen. Oft erleben wir uns in der Peripherie gefangen, hin- und her geworfen von unseren widersprüchlichen Emotionen, aber wir können das Zentrum immer wieder finden, indem wir das mitfühlende Selbst kultivieren. Aus dieser Perspektive heraus können wir einen Ort der Stille und des Friedens etablieren und lernen, uns um die verschiedenen Teile unseres Selbst zu kümmern, während wir ihren jeweiligen Wert und ihre Nützlichkeit zu schätzen wissen.  

Der 4-tägige Workshop umfasst geführte Übungen, Sitzmeditation und Zeiten der Stille, sowie eine theoretische Einbettung der einzelnen Aspekte. Es wird auch die Möglichkeit geben, sich auszutauschen und zu diskutieren, was durch die Praktiken entsteht.

Der Workshop ist für die Teilnehmenden persönlich gedacht und sicherlich werden Klientinnen und Klienten derer, die in beraterischen Kontexten arbeiten, ebenso davon profitieren. 

Choden verbindet in besonderer Weise das Wissen aus den Traditionen des tibetischen Buddhismus und der westlichen Psychologie aus der Compassion Focused Therapy (CFT). Er hat zusammen mit Paul Gilbert das Buch „Achtsames Mitgefühl“ geschrieben, das auch als Einstimmung in den Kurs empfehlenswert ist.

Er spricht englisch und alle Teile des Workshops werden ins Deutsche übersetzt.

Der Seminarort lädt zudem sehr dazu ein sich auszuruhen und zu erholen, es lohnt sich eine Yogamatte o.ä. und Sitzkissen mitzubringen. Und im Januar sind Hallenbad und Sauna vielleicht auch sehr willkommen. 

Seminarbeginn: 16.01.2023 um 11.00 Uhr
Seminarende: 19.01.2023 um 15.00 Uhr

Dein zartes Herz - Mitgef%C3%BChl im Umgang mit schwierigen Emotionen

Seminar-Nr.: 23SL-01-00

Datum: 16.01.2023 - 19.01.2023

Leitung: Tom Pinkall

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 390,00 €

Nach oben