Ausbildungstermine, Seminare und Veranstaltungen 2020

Programm >> Kursdetails

Traumasensible Professionelle Präsenz: Neue Autorität - Systemische Trauma- pädagogik

In der stationären Jugendhilfe, in Förderschulen auch im Kontext Pflegekinder, begegnen uns immer wieder Kinder und Jugendliche, die schon in der frühen Kindheit Vernachlässigung, Verwahrlosung oder schwere körperliche Gewalt, auch sexuelle Gewalt erlebt haben. Diese fordern die Professionalität der Pädagogen*Innen in besonderem Maße heraus. Häufig eskalierende Situationen, wie plötzliches unvorhergesehenes „Ausrasten„, manchmal auch mit Gewalt gegenüber sich selbst und anderen, lassen professionelle Systeme oft völlig erschöpft und ratlos zurück. In diesem Seminar werden wir Professionelle Präsenz mit Grundlagen und Methoden der Systemischen Traumapädagogik verknüpfen. Reorientierungs- und Deeskalationstechniken aus der Traumapädagogik in Verbindung mit Professioneller Präsenz und Beziehung anwenden und die Ideen der Neuen Autorität unter diesen besonderen Herausforderungen umsetzten zu können.


Seminarinhalte



  • Grundlagen Systemischer Traumapädagogik mit dem Fokus auf bindungs- und frühtrauamatisierte Kinder und Jugendliche - besondere Kinder

  • Neue Autorität - Möglichkeiten der Umsetzung der Handlungsaspekte/7 Säulen in diesem Kontext- besondere Herausforderungen an Professionelle


Verknüpfung beider Ansätze im Hinblick auf:



  • Selfcare (Vorbeugung von Mitgefühlserschöpfung, Ausstieg aus Retter Täter Opfer Mitwisser, Dynamiken, erweiterte Handlungsoptionen)

  • Entwicklungsbasis (Möglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen durch Professionelle Präsenz der Erwachsenen, bindungskorrigierende Erfahrungen machen zu können)

Traumasensible Professionelle Pr%C3%A4senz: Neue Autorit%C3%A4t - Systemische Trauma- p%C3%A4dagogik

Seminar-Nr.: 20EC-04-04

Kursbezeichnung: Traumasensible Professionelle Pr%C3%A4senz: Neue Autorit%C3%A4t - Systemische Trauma- p%C3%A4dagogik

Datum: 21.09.2020 - 23.09.2020

Leitung: Silke Abt

Ort: Melle / Nahe Osnabrück

Gebühr: 315,00 €