Themenseminare

Die Themenseminare können als Einzelseminare von allen Interessent*innen gebucht werden. Sie stellen gleichzeitig Wahlmöglichkeiten für Teilnehmer*innen in den Weiterbildungsgängen Systemische Beratung und/oder Therapie im Modulsystem sowie Systemische Supervision KOMPAKT zur Verfügung.

Die Übernachtung im Seminarhaus wird während des Seminars empfohlen, da abends in ­Triaden (3 Personen) das am Tag Erfahrene mit speziellen inhaltlichen ­Anregungen und ­Impulsen vertieft wird. Alle Teilnehmer*innen werden mit der Anmeldung zum ­Seminar von der Ge­schäfts­­stelle zur Übernachtung und Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die ­Kosten sind in der Teilnahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teil­nehmer*innen müssen diese auch das Seminarhaus absagen.

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2019 - 2022 >> Black-Box-Methoden: Wie man Prozesse ohne Wissen um das Problem sinnvoll begleiten kann

Black-Box-Methoden: Wie man Prozesse ohne Wissen um das Problem sinnvoll begleiten kann

Unter Black-Box-Methoden verstehen wir innovative systemische Methoden, bei denen die ProzessbegleiterInnen (oder TherapeutInnen) das Problem der KlientInnen nicht kennen, oder es nicht in Worte gefasst werden kann. Bei dieser Art der Arbeit tritt Sprache zurück, vielmehr wird das körperliche, emotionale und Sinnes-Wissen genutzt. Diese Verfahren sind u.a. nützlich, weil die menschliche Hypothesenbildung, die sonst am Anfang jedes Beratungsprozesses stünde, häufig vorurteilsbehaftet oder durch Projektionen verzerrt ist.

In diesem Workshop wollen wir dazu einladen, verschiedene klassische und von uns kürzlich entwickelte Black-Box-Methoden auszuprobieren und gemeinsam neue, auf die eigene professionelle Beratungssituation bezogene, zu entwickeln.

 

*Wie verändert Sprache die Prozessbegleitung und Hypothesenbildung?

*Hypothesen verwerfen statt heiraten: Wie kann ich Ungewissheit aushalten?

*Wie kann ich unbewusste, nicht-sprachliche Erfahrungen nutzbar machen (Priming- und Embodiment)?

*Wie werden bekannte Methoden zu Black-Box-Methoden?

*Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.....

Black-Box-Methoden:%20Wie%20man%20Prozesse%20ohne%20Wissen%20um%20das%20Problem%20sinnvoll%20begleiten%20kann

Seminar-Nr.: 22TS-05-00

Datum: 07.11.2022 - 10.11.2022

Leitung: Jens Förster

Ort: Euskirchen / Nahe Köln

Gebühr: 436,00 €

Black-Box-Methoden:%20Wie%20man%20Prozesse%20ohne%20Wissen%20um%20das%20Problem%20sinnvoll%20begleiten%20kann

Seminar-Nr.: 23TS-08-00

Datum: 23.10.2023 - 26.10.2023

Leitung: Jens Förster

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2019 - 2022 >> Verhaltenstherapie für Systemtherapeuten <img class="icon-headline" src="fileadmin/dateien/icons/Mond.png" alt="Übernachtung im Seminarhaus" title="Übernachtung im Seminarhaus" height="22" width="21">

Verhaltenstherapie für Systemtherapeuten Übernachtung im Seminarhaus

Bei aller Unterschiedlichkeit haben VT und ST einiges gemeinsam: Die Konzentration auf gegenwärtiges Problemverhalten, die grundsätzlich Lösungsorientierung sowie die Achtung vor der Autonomie und Eigenverantwortung von Klienten. In der Verhaltenstherapie sind Techniken und Methoden zuhause, die in der Systemtherapie deutlich unterrepräsentiert sind, von Systemikern aber genutzt und mit der eigenen Systemtheorie gut beschrieben werden können. Dazu gehören vor allem störungsspezifische Interventionen („Was tun bei Krankheit XY?“) und Methoden zur gezielten Veränderung von Verhalten und Kognitionen. Dazu gehört auch die „Verhaltensanalyse“, die aus globalen Problembeschreibungen im Einzelfall eine exakte Verhaltensbeschreibung und -erklärung macht. Das können sich Systemiker für Mikroanalysen und für gezielte Interventionen nutzbar machen. Im Seminar sollen die Grundlagen der VT ebenso vorgestellt werden wie praktische Methoden.

Seminarinhalte:

  • Merkmale der VT
  • Problembeschreibung in der VT: S-O-R-C-Verhaltensanalyse und Funktionsanalyse von Symptomen – Nutzen für die systemische Praxis
  • VT-Interventionen: Respondente Verfahren (Angst-Konfrontation, Reaktionsverhinderung); operante Verfahren (Aufbau neuer Verhaltensweisen); kognitive Verhaltenstherapie; Selbstkontrollverfahren
  • Ausgewählte Störungsbilder aus VT-Sicht: z. B. Angst, Zwänge, Essstörung, Depression; Schwerpunkte ggf. nach Wunsch der Teilnehmer
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten von VT und ST
Verhaltenstherapie%20f%C3%BCr%20SystemtherapeutInnen

Seminar-Nr.: 22TS-06-00

Datum: 28.11.2022 - 01.12.2022

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2019 - 2022 >> Leben ist leiden und lachen zugleich <img class="icon-headline" src="fileadmin/dateien/icons/Mond.png" alt="Übernachtung im Seminarhaus" title="Übernachtung im Seminarhaus" height="22" width="21">

Leben ist leiden und lachen zugleich Übernachtung im Seminarhaus

Achtsamkeit, Akzeptanz und die Werte des eigenen Lebens

Das Leid als Leid akzeptieren, Entscheidungen treffen und danach handeln. Dies sind die therapeutischen Schritte von ACT (Acceptance and Commitment Therapy), einer neuen psychotherapeutischen Schule, die ihre Wurzeln in der Verhaltenstherapie hat und sich zugleich hervorragend mit systemisch-konstruktivistischem Denken und Handeln in Dialog bringen lässt.

Der MBSR-Ansatz (mindfulness based stress reduction) wird seit 1979 durch Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn und seinem Team in Massachusetts entwickelt. Er hat mittlerweile in vielen therapeutischen und medizinischen Kontexten Fuß gefasst und konzentriert sich auf Veränderungen in der Reaktion auf Stress auslösende Erlebnisse. Regelmäßige Sitzmeditation, Yoga-Übungen, Gehmeditation und eine besondere Körperwahrnehmungsübung (Bodyscan) bilden hierbei die formale Praxis.

Im Seminar stellen wir beide Ansätze vor, erleben sie und verdeutlichen Verbindungen zu systemischer Haltung und Methodik. Bequeme Kleidung, eine Matte für den Boden und eventuell ein Sitzkissen erleichtern das Üben. Badesachen könnten zusätzlich zur Pausenfreude beitragen: es gibt ein Schwimmbecken, das wir kostenfrei nutzen dürfen.

Leben%20ist%20Leiden%20und%20Lachen%20zugleich

Seminar-Nr.: 22TS-07-00

Datum: 13.12.2022 - 16.12.2022

Leitung: Hagen Böser, Tom Pinkall

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 436,00 €

Leben%20ist%20Leiden%20und%20Lachen%20zugleich

Seminar-Nr.: 23TS-09-00

Datum: 30.10.2023 - 02.11.2023

Leitung: Hagen Böser

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2023 >> Keiner kommt allein zu uns

Keiner kommt allein zu uns

Einzelne und Familien in Therapie

Systemische Arbeit findet sowohl mit Einzelpersonen als auch mit größeren Systemen statt – wie verändert sich die Beratungssituation mit der Zahl der Klient*innen und Beziehungen? Welche besonderen Methoden bieten sich für eine familienorientierte Einzeltherapie an? Wie aktiviere ich ein Bewusstsein für den Kontext und für das Eingebundensein in größere Systeme im Einzelsetting? Wie erreiche ich Allparteilichkeit und wie gehe ich mit Konflikten und eskalierenden Systemen um? Inwiefern beeinflusst mein eigenes Bindungsmuster und mein Konstrukt von Familie und Beziehung die Arbeit mit Klientensystemen?

  • Familienorientierte Beratung und Therapie: Methoden und Konzepte
  • Arbeit mit größeren Systemen
  • Elterncoaching: Elterliche Präsenz und das Konzept des gewaltlosen Widerstands
  • Bindungstheorien und Selbstreflexion
  • Konflikte, Eskalationsdynamiken und Deeskalationsstrategien
  • Phasen in Beziehung: Verliebtsein, Bindung, Trennung, Tod.
Keiner%20kommt%20allein%20zu%20uns%20-%20Familien%20in%20Therapie

Seminar-Nr.: 23TS-01-00

Datum: 16.01.2023 - 19.01.2023

Leitung: Jens Förster

Ort: Hückeswagen / Nahe Remscheid

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2019 - 2022 >> Dirigent_in des vielstimmigen Chors innerer Anteile <img class="icon-headline" src="fileadmin/dateien/icons/Sonne.png" alt="keine Übernachtung erforderlich" title="keine Übernachtung erforderlich" height="22" width="21">

Dirigent_in des vielstimmigen Chors innerer Anteile keine Übernachtung erforderlich

Die Arbeit mit inneren Anteilen hat eine lange Tradition in Therapie und Beratung. Die Vorstellung von mehreren Teilpersönlichkeiten, die Verhalten und Erleben steuern, ist Bestandteil aller psychotherapeutischen Grundorientierungen. In der Systemischen Therapie tat man sich eine Weile lang schwer mit dem Fokus auf innerpsychische Prozesse. Schienen diese Konzepte doch wieder psychische Störungen ausschließlich zu individualisieren, ohne ihren Kontext zu betrachten, und somit das Soziale im biopsychosozialen Verständnis zu übersehen. Immer mehr setzt sich aber ein Sowohl-als-auch interpersoneller und intrapsychischer Betrachtungsweisen durch.

In diesem praxisorientierten Themenseminar geht es darum:

  • Einen Überblick über Konzepte innerer Anteile (psychodynamisches Instanzenmodell, inneres Team, innere Familie, Ego-States, Schematherapie, hypnotherapeutische Teilearbeit, Transaktionsanalyse) zu erhalten
  • Hypnosystemische Zugänge zur Arbeit mit inneren Anteilen kennenzulernen
  • Erlebnisorientierte Methoden kennenzulernen und auszuprobieren, um mit inneren Anteilen in Kontakt zu kommen und sie miteinander in Kontakt zu bringen
  • Ideen zu entwickeln, wie die Existenz einer/s Vorsitzenden, Entscheiders im vielstimmigen Chor etabliert werden kann
  • Kollusionen (Jörg Willi) innerer Anteile in der Beziehung zwischen Personen, z.B. Paaren aufzugreifen
  • Den Unterschied zu traumatherapeutischem Vorgehen zu markieren
Dirigent_in%20im%20vielstimmigen%20Chor%20innerer%20Anteile.

Seminar-Nr.: 23TS-02-00

Datum: 21.02.2023 - 24.02.2023

Leitung: Sebastian Baumann

Ort: Mannheim

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2019 - 2022 >> Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen: Störungsspezifische Systemtherapie (SST) <img class="icon-headline" src="fileadmin/dateien/icons/Mond.png" alt="Übernachtung im Seminarhaus" title="Übernachtung im Seminarhaus" height="22" width="21">

Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen: Störungsspezifische Systemtherapie (SST) Übernachtung im Seminarhaus

Durch die Anerkennung der Systemtherapie als Heilberuf (Approbation) und angesichts der in die Nähe rückenden sozialrechtliche Anerkennung (Kassenfinanzierung) ist die systemische Welt gezwungen, sich (wieder) zum Thema „Störung und Krankheit“ zu positionieren. Sie muss daher mit den Begriffen „Diagnose, Störung, Krankheit etc.“ operieren und zeigen, wie sie spezifische Störungsbilder behandelt. Dass und wie sie dabei ihre systemische Identität explizit nutzt und bewahrt, wird im Seminar vermittelt. Im Seminar werden hierzu drei Stränge verfolgt:

Systemtheorie einer systemischen Störungsorientierung:

  • Charta „Störungsspezifische Systemtherapie“
  • Unterscheidung zwischen „Störung“ und „Krankheit“ und zwischen Verwendung dieser Begriffe als
  • Beschreibung von Phänomenen (z.B. Magersucht, Phobie, Psychose, Depression …) und als Erklärung.
  • Konzept „Selbstbeobachtung der störungsorientierten Systemtherapie“ im Gesundheitswesen vermittels der Systemtheorie selbst.

Allgemeine Praxis mit Ausrichtung an den „Prinzipien der Störungsspezifische Systemtherapie“:

  • „Systemische Transparenz“ für Klienten und Kollegen
  • Konzept der „doppelten Buchführung“: Logik Krankenabrechnung versus Logik Psychotherapie
  • Dialog statt Mission: Wie mit Kollegen reden, die anders mit Krankheitskonzepten operieren?
  • Vom Entweder-oder (pro Störungsorientierung oder contra Störungsorientierung) zum Sowohl-als-auch: Sowohl Konstruktion von „Krankheit“ als auch Dekonstruktion pathologisierender Begriffe.

Das soll an Fallbeispielen erarbeitet und demonstriert werden.

Störungspezifische Praxis

Präsentationen aus dem Fundus, den die Systemtherapie seit Jahrzehnten für die Therapie spezifischer Störungsbilder erarbeitet hat, z.B. Sucht, Essstörungen, Ängste, Depressionen, Psychosen ect. Die Auswahl kann, soweit möglich, dem Bedarf der Teilnehmer angepasst werden.

Seminardidaktik

kleine Vorträge, Übungen, Demonstrationen, Reflexionen.

Systemisches%20Arbeiten%20mit%20klinischen%20Diagnosen:%20St%C3%B6rungsspezifische%20Systemtherapie%20(SST)

Seminar-Nr.: 23TS-03-00

Datum: 13.03.2023 - 16.03.2023

Leitung: Hans Lieb

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2023 >> Von Sternen und Zuversicht

Von Sternen und Zuversicht

Trauma-Erfahrungen und die Diagnose „Borderline-Persönlichkeitsstörung‘ als Eintrittskarten in Hilfesysteme… Beziehung und Ressourcenorientierung als korrigierende Lern- und Erfahrungschance 

 

In vielen psychosozialen Arbeitsfeldern begegnen wir als professionell Tätige naturgemäß Menschen in Zeiten affektiver und emotionaler Instabilität. Ihre Biografien zeigen oft unsichere, brüchige oder grenzüberschreitende Bindungserfahrungen und ein Zuviel an entwertenden, kritisierenden und/oder beschämenden Erfahrungen.

Nicht selten eilt den ersten tatsächlichen Begegnungen ein (vor)-angekündigter ‚Stern‘ in Form der Wörter ‚Trauma‘ oder ‚Borderline‘ voraus.

Vor diesem Hintergrund bieten wir an, uns solchen Fragen in diesem Seminar zuzuwenden, wie z.B.:

  • Wie wirken sich die Eintrittskarten ‚Trauma‘ und/oder ‚Borderline‘ auf den Erwartungshorizont von Klient*innen und Professionellen aus?
  • Welches (Vor-)Wissen um diese Zuschreibungen hilft Professionellen und Klient*innen, sich auf ein transparentes Arbeitsbündnis einzulassen?
  • Welche beziehungsgestaltenden Muster und Dynamiken könnten zu erwarten sein?
  • Woran erkenne ich eine Notfallreaktion und wie reagiere ich dann?
  • Welche Möglichkeiten bietet systemisch*er zu Denken und zu Handeln, wenn sich die Aufmerksamkeit mehr auf Beobachtungen des Kontextes, von Relationen/Mustern und Zirkularität richtet, statt auf Zuschreibungen und Eigenschaften?
  • Welche Grundhaltungen helfen dem/der Klient*in und uns als Therapeut*innen?
  • Wie können Elemente aus anderen Verfahren, z.B. der Traumatherapie und der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) im systemischen Arbeiten genutzt werden? Stichworte: Stabilisierungsübungen, Spannungskurve, Arbeit mit dem Notfallkoffer, Validierungs- und Commitmentstrategien
  • Welche Möglichkeiten habe ich, um mich in dieser herausfordernden Arbeit selbst zu stabilisieren und was kann vor Sekundärtraumatisierung schützen?

Arbeitsweise:

kurze Intro’s zu theoretischen Konzeptualisierungen im Zusammenspiel mit Haltungen und Methoden; Demonstrationen, Übungen und Reflexionen.

Saskia Lägel stellt Ihre praktischen Erfahrungen aus der langjährigen Arbeit mit Klient*innen mit psychiatrischen Diagnosen gern zur Verfügung.

Wir laden mit dem Seminar zum gemeinsamen Denken und Austausch rund um die o.g. Themen ein. Konkrete Fallkonstellationen bringt gern mit.

Von%20Sternen%20und%20Zuversicht%20-%20Trauma-Erfahrungen%20und%20die%20Diagnose%20„Borderline-Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung‘%20als%20Eintrittskarten%20in%20Hilfesysteme…%20Beziehung%20und%20Ressourcenorientierung%20als%20korrigierende%20Lern-%20und%20Erfahrungschance

Seminar-Nr.: 23TS-04-00

Datum: 17.04.2023 - 18.04.2023
05.06.2023 - 06.06.2023

Leitung: Cornelia Hennecke, Saskia Lägel

Ort: Online-Seminar

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2019 - 2022 >> Der mit der Angst tanzt – Hypnosystemische Schritte bei Angststörungen <img class="icon-headline" src="fileadmin/dateien/icons/Sonne.png" alt="keine Übernachtung erforderlich" title="keine Übernachtung erforderlich" height="22" width="21">

Der mit der Angst tanzt – Hypnosystemische Schritte bei Angststörungen keine Übernachtung erforderlich

Obwohl Angststörungen und Panikattacken zu den häufigsten Anlässen gehören, warum Menschen therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, dauert es meist Jahre, bis man sich den Gang zum Therapeuten traut. Ist es dann soweit, läuft die Furcht natürlich weiter mit.

Auch außerhalb des ambulant-psychotherapeutischen Settings begegnet es BeraterInnen, weil Angst einen wesentlichen Verhinderungsgrund für Teilhabe-Prozesse darstellt.

Ziel ist es, KlientInnen auf dem Weg aus einer Kampfbeziehung zur Angst zu einer verlässlichen Freundschaftsbeziehung zu begleiten.

In diesem praxisorientierten Seminar kann man lernen:

  • Auf was man schon bei der Terminvereinbarung achten sollte
  • Wie belastende Ängste entstehen können
  • Auf was man bei der Beziehungsgestaltung fokussieren sollte
  • Was Angst mit Selbstvertrauen zu tun hat
  • Welche Lösungsmöglichkeiten es im Umgang mit Ängsten gibt
  • Welche wichtige Aufgabe Angst hat
  • Wie man seine eigenen Ängste behandeln kann
  • Welches Vorgehen bei Ängsten aufgrund traumatischer Erfahrungen zu beachten ist
  • Was passiert, wenn man damit aufhört, Ängste zu bekämpfen
  • Wie durch Aufgabe von Kontrolle Sicherheit entstehen kann
  • Welche Meta-Ideen den Therapieprozess steuern können
  • Im Seminar werden systemische und hypnotherapeutische Ideen und Interventionen vorgestellt und erprobt, die Bewusstsein und Unbewusstsein ansprechen.

Das Seminar ist in zwei Teile aufgeteilt. So können einzelne Elemente bereits in der Praxis ausprobiert und nachbesprochen werden und das Gelernte kann sich besser einspielen.

Der%20mit%20der%20Angst%20tanzt%20-%20Hypnosystemische%20Schritte%20bei%20Angstst%C3%B6rungen

Seminar-Nr.: 23TS-05-00

Datum: 24.04.2023 - 25.04.2023
19.06.2023 - 20.06.2023

Leitung: Sebastian Baumann

Ort: Mannheim

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2023 >> Dem Raum Raum geben

Dem Raum Raum geben

Theorie und Anwendung der Familien- Struktur- und Problemaufstellung

Was bringt eine Familienaufstellung und wie kann ich eine solche Aufstellung anleiten? Was könnte der Vorteil sein, wenn wir das Problem der Klientin auf eine Moderationskarte schreiben und in den Raum legen lassen, oder wenn wir eine Familie bitten, ihr System mit Schleichtieren aufzustellen? Gibt es einen Mehrwert, wenn Klient:innen ihre Situation auch körperlich, z.B. durch Bewegungen erleben?

In diesem Seminar wollen wir die theoretische Grundlage und die Methodik für Externalisierungen in der systemischen Therapie diskutieren und üben, um daraus eine Haltung für die eigene Arbeit zu entwickeln. Im Gegensatz zu den Selbsterfahrungsseminaren sollen verschiedene Varianten von Aufstellungen vorgestellt und auch selbst geübt werden. Aufstellungsarbeit beschränkt sich, so wie wir sie sehen, nicht auf die klassischen Familienaufstellungen (die wir auch üben wollen), sondern auf sämtliche Methoden und Interventionen, die im Raum stattfinden, mit Objekten oder Stellvertreter:innen arbeiten oder Bewegung beinhalten.

Dem%20Raum%20Raum%20geben:%20Theorie%20und%20Anwendung%20der%20Familien-%20Struktur-%20und%20Problemaufstellung

Seminar-Nr.: 23TS-06-00

Datum: 02.10.2023 - 05.10.2023

Leitung: Jens Förster, Manfred Nussbaum

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 436,00 €

Nach oben

Systemische Paartherapie – Seminarreihe 3x3 Tage

Diese Seminarreihe gilt auch als ein Themenseminar aus dem Wahlbereich II – Seminarbeschreibung hier.

Nach oben