Themenseminare der DozentInnen

Die Themenseminare können als Einzelseminare von allen InteressentInnen gebucht werden. Sie stellen gleichzeitig Wahlmöglichkeiten für TeilnehmerInnen in den Ausbildungsgängen Systemische Therapie im festen Gruppenkontext, Systemische Beratung und/oder Therapie im Modulsystem sowie Systemische Supervision KOMPAKT zur Verfügung.

Systemische Paartherapie – Seminarreihe 3x3 Tage

Diese Seminarreihe gilt auch als ein Themenseminar aus dem Wahlbereich II – Seminarbeschreibung hier.

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Beratung und Therapie von multikulturellen Systemen

Beratung und Therapie von multikulturellen Systemen

Die Beratung und Therapie von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen ist durch die hier lebenden MigrantInnen schon lange Realität in Deutschland. In jüngster Zeit ist eine neue Zielgruppe der zugewanderten Flüchtlinge dazugekommen. Dabei kommen die Ratsuchenden nicht nur aus unterschiedlichen Ländern, sondern haben darüber hinaus auch ganz unterschiedliche Lebensbezüge, Erfahrungen und biografische Hintergründe.

In der alltäglichen Arbeit stehen die Mitarbeitenden daher immer wieder vor der Aufgabe, mit der Verschiedenheit der Menschen, die zu ihnen kommen, eventuell mit dem eigenen Unverständnis und dem Aufkommen von Befremdung professionell umzugehen. Im Seminar werden Herangehensweisen und Methoden zur Erweiterung der interkulturellen Sensibilität und Kommunikation vorgestellt, damit Beratung und Therapie von multikulturellen Systemen (noch besser) gelingen kann.

In diesem Seminar können Sie:

  • Ihre Handlungspalette in der Beratung und Therapie von multikulturellen Systemen erweitern
  • Ihr Wissen um multikulturelle Systeme vertiefen
  • Kulturelle/religiöse Tabus erkennen
  • Stolpersteine kennenlernen und lösen
  • Vorurteile reflektieren
  • Grenzen erkennen

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an AusbildungsteilnehmerInnen, MitarbeiterInnen/Fachkräfte aus ambulanten und stationären Kontexten, Fachdiensten, Frühförderstellen, Kita, LehrerInnen, Ärzte, Polizisten usw., die in und mit interkulturellen Systemen arbeiten.

Leider sind alle Termine abgelaufen.

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen

Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen

Durch die Anerkennung der Systemtherapie als Heilberuf (Approbation) und angesichts der angestrebten sozialrechtlichen Anerkennung (Kassenfinanzierung) ist die systemische Welt gezwungen, sich zum Thema „Störung und Krankheit“ so zu positionieren, dass sie zum einen mit diesen Begriffen operiert und zum anderen ihre systemische Identität dabei bewahrt. Im Seminar soll gezeigt werden, dass und wie das möglich ist. Das Seminar hat drei (ineinander verwobene) Stränge:

Systemtheorie der SST:

  • Vorstellung der „Charta Störungsspezifische Systemtherapie“
  • Unterscheidung zwischen „Störung“ und „Krankheit“ sowie zwischen Verwendung dieser Begriffe als Beschreibung von Phänomenen (z.B. Magersucht, Phobie, Psychose, Depression ...) und als Erklärung
  • Konzept „Selbstbeobachtung der SST im Gesundheitswesen vermittels der Systemtheorie“ als Kernelement der Wahrung der systemischen Identität auf dem Gebiet der Krankenbehandlung.

Allgemeiner Praxisteil mit „Prinzipien der SST“ :

  • „Systemische Transparenz“ für KlientInnen und KollegInnen
  • Konzept der „Doppelten Buchführung„: Logik Krankenabrechnung versus Logik Psychotherapie
  • Dialog statt Mission: Wie mit KollegInnen reden, die anders mit dem Krankheitskonzept operieren?
  • Dem Entweder-oder (pro Störungsorientierung oder contra Störungsorientierung) wird ein Sowohl-als-Auch gegenübergestellt: Sowohl Konstruktion von „Krankheit“ als auch Dekonstruktion

Das soll an Fallbeispielen erörtert, erarbeitet und demonstriert werden.

Spezifischer Praxisteil

Präsentationen aus dem Fundus, den die Systemtherapie seit Jahrzehnten für die Therapie spezifischer Störungsbilder erarbeitet hat, z.B. Sucht, Essstörungen, Ängste, Depressionen, Psychosen etc. Die Auswahl kann, soweit möglich, dem Bedarf der TeilnehmerInnen angepasst werden.

Leider sind alle Termine abgelaufen.

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Kooperation mit Kindern und Jugendlichen in der Systemischen Therapie und Beratung

Kooperation mit Kindern und Jugendlichen in der Systemischen Therapie und Beratung

In diesem Themenseminar steht die Kooperation mit Kindern und Jugendlichen in der Systemischen Therapie und Beratung im Mittelpunkt. Dabei soll die Aufmerksamkeit für Kooperationsangebote und Ausdrucksformen von Kindern und Jugendlichen verfeinert werden, um sie möglichst (noch) konstruktiver nutzen zu können. Wir gehen den Fragen nach, wie wir es Kindern und Jugendlichen erleichtern können, Zugang zu uns und den Zielen und Werten der Erwachsenen zu finden und wie wir ihre Ziele und Werte für Erwachsene übersetzen können. Die Geschichte der eigenen Kindheit und Jugend soll dabei ebenfalls eine angemessene Aufmerksamkeit erfahren.

Themen werden u.a. sein:

  • Angemessene Sprache mit Kindern und Jugendlichen
  • Arbeit mit Symbolen, Metaphern und Märchen
  • Kooperative BegleiterInnen
  • Wann lade ich Kinder und Jugendliche ein resp. aus?
  • Wann und wie beziehe ich Geschwister mit ein?
  • Geschichte und Bedeutung der eigenen Kindheit und Jugend
  • Kooperation mit Kindern und jugendlichen in Gruppen
Kooperation mit Kindern und Jugendlichen in der Systemischen Therapie und Beratung.

Seminar-Nr.: 17WS-10-03

Datum: 29.05.2017 - 02.06.2017

Leitung: Dennis Haase

Ort: Travemünde

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Hypnosystemisches Arbeiten für SystemikerInnen

Hypnosystemisches Arbeiten für SystemikerInnen

Die Kunst systemischen Arbeitens besteht darin, unter Einbeziehung des Kontextes auf mehreren Ebenen mit systemischem Blick zu arbeiten: inhaltlich, prozessorientiert, ressourcenorientiert sowie lösungsfokussiert. In diesem Seminar schaffen wir eine Bühne, systemisches Arbeiten mit hypnotherapeutischen Methoden zu verbinden und anzuwenden. Wir stellen die theoretischen Grundlagen vor und üben in Rollenspielen evtl. auch live:

  • Trance-Induktion
  • Repräsentationssysteme erkennen und nutzen
  • Utilisation
  • Einladen
  • Pacing
  • Reframing
  • Ankern
  • Von der Problem- zur Lösungstrance
  • Anstoßen von Induktionsprozessen

Wir stellen das Nutzen von Tranceelementen in der Skulptur- und Aufstellungsarbeit vor und ergänzen sie mit Kreativität fördernden Übungen.

Hypnosystemisches Arbeiten f%C3%BCr Systemiker

Seminar-Nr.: 17WS-10-04

Datum: 17.07.2017 - 21.07.2017

Leitung: Stephan Theiling, Karin Nöcker

Ort: Horrem / Nahe Kerpen

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Familie in Therapie

Familie in Therapie

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit familiären Systemen, ihren Dynamiken sowie der Gestaltung von therapeutischen Settings:

  • Von der Familientherapie zur Systemischen Therapie
  • Modelle und Konzepte der Kybernetik I. und II. Ordnung und ihre Anwendung auf familiäre Systeme
  • Familiäre Themen und ihr Umgang damit
  • Vom Problem- zur Lösungsorientierung
  • Krisen und Übergänge in Familien
  • Vielfältige Familienkonstellationen und ihre Dynamiken in der Therapie
  • Unterschiedliche Settinggestaltungen
  • Familientherapie in unterschiedlichen kulturellen Kontexten
Familien in Therapie

Seminar-Nr.: 17WS-10-05

Datum: 04.09.2017 - 08.09.2017

Leitung: Dennis Haase

Ort: Bergkirchen / Nahe Hannover

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Lebensformen und ihre Kulturen

Lebensformen und ihre Kulturen

  • Familien im Wandel, unterschiedliche Logiken in Partnerschaft
  • Familienbilder, Normen und Werte in der Erziehung
  • Demographischer Wandel und seine Auswirkungen
  • Migration, Integration – Multikulturalität versus Transkulturalität
  • Gesellschaftliche Umbrüche und ihre Herausforderungen

Politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel findet ständig statt. Dies hat vielfältige Auswirkungen auf das Zusammenleben von Menschen.

Was verstehen wir unter Kultur? Auf welche Aspekte von Kultur treffen wir, wenn wir den Begriff als Auseinandersetzung mit den Anforderungen der Umwelt betrachten? Oder was geschieht, wenn wir den Begriff der Kultur in der Abgrenzung zur Umwelt betrachten? Was ändert sich, wenn wir die Bewältigungsmuster und Integrationsprobleme mit in die Arbeit einbeziehen.

Inhalte des Seminars werden sein, diese Themen in die therapeutische Arbeit mit einzubeziehen.

Lebensformen und ihre Kulturen

Seminar-Nr.: 17WS-10-06

Datum: 23.10.2017 - 27.10.2017

Leitung: Martina Pestinger

Ort: Herzogenrath / Nahe Aachen

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Leben ist leiden und lachen zugleich

Leben ist leiden und lachen zugleich

Achtsamkeit, Akzeptanz und die Werte des eigenen Lebens

Das Leid als Leid akzeptieren, Entscheidungen treffen und danach handeln. Dies sind die therapeutischen Schritte von ACT (Acceptance and Commitment Therapy), einer neuen psychotherapeutischen Schule, die ihre Wurzeln in der Verhaltenstherapie hat und sich zugleich hervorragend mit systemisch-konstruktivistischem Denken und Handeln in Dialog bringen lässt.

Der MBSR-Ansatz (mindfulness based stress reduction) wird seit 1979 durch Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn und seinem Team in Massachusetts entwickelt. Er hat mittlerweile in vielen therapeutischen und medizinischen Kontexten Fuß gefasst und konzentriert sich auf Veränderungen in der Reaktion auf Stress auslösende Erlebnisse. Regelmäßige Sitzmeditation, Yoga-Übungen, Gehmeditation und eine besondere Körperwahrnehmungsübung (Bodyscan) bilden hierbei die formale Praxis.

Im Seminar stellen wir beide Ansätze vor, erleben sie und verdeutlichen Verbindungen zu systemischer Haltung und Methodik. Bequeme Kleidung, eine Matte für den Boden und eventuell ein Sitzkissen erleichtern das Üben. Badesachen könnten zusätzlich zur Pausenfreude beitragen: es gibt ein Schwimmbecken, das wir kostenfrei nutzen dürfen.

Leben ist Leiden und Lachen zugleich.

Seminar-Nr.: 17WS-10-07

Datum: 30.10.2017 - 03.11.2017

Leitung: Hagen Böser, Tom Pinkall

Ort: Grasellenbach i. Odenwald

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Traumatherapeutisches Arbeiten für Fachkräfte der Jugendhilfe und anderen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern

Traumatherapeutisches Arbeiten für Fachkräfte der Jugendhilfe und anderen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern

In diesem Seminar werden die neuen Erkenntnisse der modernen Psychotraumatologie und die Erfahrungen aus den Behandlungen der Einzeltherapie auf die pädagogische und beratende Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen übertragen. Ein weiterer Fokus: erste Schritte in der Arbeit mit Flüchtlingssystemen.

Inhalte des Seminars:

  • Psychotraumatologisches Grundlagenwissen
  • Neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung
  • Hilflose Situationen in der praktischen Arbeit
  • Überlebensmodi und Verstehen der kommunikativen Botschaften
  • Sicherheit gewinnen und vermitteln
  • Viele praktische Beispiele

Zielgruppe:

AusbildungsteilnehmerInnen und MitarbeiterInnen/Fachkräfte aus ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung, Fachdiensten, Frühförderstellen, Kita und Hort, Pflegeeltern, LehrerInnen und BeratungslehrerInnen, PolizistInnen, ÄrztInnen ...

Traumatherapeutisches Arbeiten f%C3%BCr Fachkr%C3%A4fte der Jugendhilfe und anderen Sozialp%C3%A4dagogischen Arbeitsfeldern

Seminar-Nr.: 17WS-10-08

Datum: 11.12.2017 - 15.12.2017

Leitung: Angelika Pannen-Burchartz

Ort: Zell am Main / Nahe Würzburg

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2017 >> Verhaltenstherapie für Systemtherapeutinnen

Verhaltenstherapie für Systemtherapeutinnen

Bei aller Unterschiedlichkeit haben VT und ST einiges gemeinsam: Die Konzentration auf gegenwärtiges Problemverhalten, die grundsätzliche Lösungsorientierung sowie die Achtung vor der Autonomie und Eigenverantwortung von KlientInnen. In der Verhaltenstherapie sind Techniken und Methoden zuhause, die in der Systemtherapie deutlich unterrepräsentiert sind, von SystemikerInnen aber genutzt und mit der eigenen Systemtheorie gut beschrieben werden können. Dazu gehören vor allem störungsbezogene Interventionen („Was tun bei Krankheit XY?“) und Methoden zur Veränderung von Verhalten und Kognitionen. Auch der Ansatz der Verhaltensanalyse in der Verhaltenstherapie, die aus globalen Problembeschreibungen exakte Verhaltensbeschreibungen macht, können sich SystemikerInnen für Mikro-Situationen der Psychotherapieprozesse nutzbar machen. Im Seminar sollen die Grundlagen der VT ebenso vorgestellt werden wie praktische Methoden.

Seminarinhalte:

  • Geschichte, Grundlagen und Methoden der VT
  • Problembeschreibung in der VT: S-O-R-C-Verhaltensanalyse und Funktionsanalyse von Symptomen
  • VT-Interventionen: Respondente Verfahren (Angst-Konfrontation, Reaktionsverhinderung); operante Verfahren (Aufbau neuer Verhaltensweisen); kognitive Verhaltenstherapie; Selbstkontrollverfahren
  • Ausgewählte Störungsbilder aus VT-Sicht: z.B. Angst, Zwänge, Essstörung, Depression; Schwerpunkte ggf. nach Wunsch der TeilnehmerInnen
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten von VT und ST
Verhaltenstherapie f%C3%BCr Systemtherapeuten

Seminar-Nr.: 17WS-10-09

Datum: 04.12.2017 - 08.12.2017

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 480,00 €

Nach oben