Themenseminare der DozentInnen 2018

Die Themenseminare können als Einzelseminare von allen InteressentInnen gebucht werden. Sie stellen gleichzeitig Wahlmöglichkeiten für TeilnehmerInnen in den Ausbildungsgängen Systemische Beratung und/oder Therapie im Modulsystem sowie Systemische Supervision KOMPAKT zur Verfügung.

Übernachtung im Seminarhaus

Die Übernachtung im Seminarhaus wird während des Seminars empfohlen, da abends in ­Triaden (3 Personen) das am Tag Erfahrene mit speziellen inhaltlichen ­Anregungen und ­Impulsen vertieft wird. Alle Teilnehmer werden mit der Anmeldung zum ­Seminar von der Ge­schäfts­­stelle zur Übernachtung und Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die ­Kosten sind in der Teilnahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teil­nehmer ­müssen diese auch das Seminarhaus absagen.

keine Übernachtung erforderlich

Für dieses Seminar ist keine Übernachtung erforderlich. Die Tagesstruktur ist entsprechend angepasst, die Seminare enden jeweils um 18.30 Uhr, am Abreisetag meist früher (bitte Einla­dungsschreiben beachten). Alle Teilnehmer ­werden als Tagesgast und zur Verpflegung im jeweiligen Seminarhaus angemeldet. Die Kosten sind in der Teil­nahme­gebühr nicht enthalten. Bei Stornierung von Seminaren durch Teilnehmer ­müssen ­diese auch die ­Verpflegung im Seminarhaus absagen.

Nach oben

Systemische Paartherapie – Seminarreihe 3x3 Tage

Diese Seminarreihe gilt auch als ein Themenseminar aus dem Wahlbereich II – Seminarbeschreibung hier.

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Emotionsbasierte systemische Therapie Übernachtung im Seminarhaus

Emotionsbasierte systemische Therapie Übernachtung im Seminarhaus

Ein systemischer Blick auf intrapsychische Systeme und Prozesse oder „der Blick auf innere Regelkreise“.

Klienten leiden meistens unter der Diskrepanz zwischen dem Selbstkonzept und emotionalen Erfahrungen. Sie brauchen Unterstützung in Bezug auf emotionale Verarbeitungsprozesse. In der neusten systemischen Forschung werden Emotionen als zentraler Fokus der Therapie und Beratung betrachtet. Nicht mehr nur das System und die Umwelt, sondern auch das innere System wird mit in den therapeutischen Prozess einbezogen.

In diesem Seminar werden wir die Arbeit mit den intrapsychischen Prozessen und den inneren Antriebssystemen kennenlernen. Sowohl die eigenen intrapsychischen Prozesse als auch die der Klienten werden für die Fallbetrachtungen eine Rolle spielen.

Weitere Themen werden sein:

  • Fühlen, Denken, Emotionen und Kognition, Affekte und Logik und deren regelhaftes Zusammenwirken
  • die Bedeutung des bedrohungsfokussierten Systems
  • die Bedeutung des Sicherheits- und Bindungssystems
  • die Nutzung der therapeutischen Situation, wenn sich die strukturellen Probleme auch in der therapeutischen Beziehung zeigen.

Ziel des Seminars ist es, das systemische Handwerksrepertoire durch die neuen Behandlungskonzepte erweitern zu lernen.

Emotionsbasierte systemische Therapie

Seminar-Nr.: 18TS-04-00

Datum: 18.06.2018 - 22.06.2018

Leitung: Angelika Pannen-Burchartz

Ort: Bad Wimpfen am Neckar

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Hypnosystemisches Arbeiten für Systemiker Übernachtung im Seminarhaus

Hypnosystemisches Arbeiten für Systemiker Übernachtung im Seminarhaus

Die Kunst systemischen Arbeitens besteht darin, unter Einbeziehung des Kontextes auf mehreren Ebenen mit systemischem Blick zu arbeiten: inhaltlich, prozessorientiert, ressourcenorientiert sowie lösungsfokussiert. In diesem Seminar schaffen wir eine Bühne, systemisches Arbeiten mit hypnotherapeutischen Methoden zu verbinden und anzuwenden. Wir stellen die theoretischen Grundlagen vor und üben in Rollenspielen evtl. auch live:

  • Trance-Induktion
  • Repräsentationssysteme erkennen und nutzen
  • Utilisation
  • Einladen
  • Pacing
  • Reframing
  • Ankern
  • Von der Problem- zur Lösungstrance
  • Anstoßen von Induktionsprozessen

Wir stellen das Nutzen von Tranceelementen in der Skulptur- und Aufstellungsarbeit vor und ergänzen sie mit Kreativität fördernden Übungen.

Hypnosystemisches Arbeiten f%C3%BCr SystemikerInnen

Seminar-Nr.: 18TS-06-00

Datum: 16.07.2018 - 20.07.2018

Leitung: Karin Nöcker, Stephan Theiling

Ort: Herzogenrath / Nahe Aachen

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen: Störungsspezifische Systemtherapie (SST) Übernachtung im Seminarhaus

Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen: Störungsspezifische Systemtherapie (SST) Übernachtung im Seminarhaus

Durch die Anerkennung der Systemtherapie als Heilberuf (Approbation) und angesichts der in die Nähe rückenden sozialrechtliche Anerkennung (Kassenfinanzierung) ist die systemische Welt gezwungen, sich (wieder) zum Thema „Störung und Krankheit“ zu positionieren. Sie muss daher mit den Begriffen „Diagnose“, „Störung“, „Krankheit“ etc. operieren und zeigen, wie sie spezifische Störungsbilder behandelt. Dass und wie sie dabei ihre systemische Identität explizit nutzt und bewahrt, wird im Seminar vermittelt. Im Seminar werden hierzu drei Stränge verfolgt:

Systemtheorie einer systemischen Störungsorientierung:

  • Charta „Störungsspezifische Systemtherapie“
  • Unterscheidung zwischen „Störung“ und „Krankheit“ und zwischen Verwendung dieser Begriffe als Beschreibung von Phänomenen (z. B. Magersucht, Phobie, Psychose, Depression …) und als Erklärung
  • Konzept „Selbstbeobachtung der störungsorientierten Systemtherapie“ im Gesundheitswesen vermittels der Systemtheorie selbst.

Allgemeine Praxis mit Ausrichtung an den „Prinzipien der Störungsspezifische Systemtherapie“:

  • „Systemische Transparenz“ für Klienten und Kollegen
  • Konzept der „Doppelten Buchführung“: Logik Krankenabrechnung versus Logik Psychotherapie
  • Dialog statt Mission: Wie mit Kollegen reden, die anders mit Krankheitskonzepten operieren?
  • Vom Entweder-oder (pro Störungsorientierung oder contra Störungsorientierung) zum Sowohl-als-auch: Sowohl Konstruktion von „Krankheit“ als auch Dekonstruktion pathologisierender Begriffe.
    Das soll an Fallbeispielen erarbeitet und demonstriert werden.

Störungspezifische Praxis

Präsentationen aus dem Fundus, den die Systemtherapie seit Jahrzehnten für die Therapie spezifischer Störungsbilder erarbeitet hat, z. B. Sucht, Essstörungen, Ängste, Depressionen, Psychosen etc. Die Auswahl kann, soweit möglich, dem Bedarf der Teilnehmer angepasst werden.

Seminardidaktik

kleine Vorträge, Übungen, Demonstrationen, Reflexionen

Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen

Seminar-Nr.: 18TS-07-00

Datum: 20.08.2018 - 24.08.2018

Leitung: Hans Lieb, Martina Pestinger

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Familie in Therapie Übernachtung im Seminarhaus

Familie in Therapie Übernachtung im Seminarhaus

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit familiären Systemen, ihren Dynamiken sowie der Gestaltung von therapeutischen Settings:

  • Familiäre Themen und ihr Umgang damit
  • Krisen und Übergänge in Familien
  • Familienkonstellationen und ihre Dynamiken in der Therapie - unterschiedliche Settinggestaltungen
  • Familientherapie in unterschiedlichen kulturellen Kontexten

Familie in Therapie

Seminar-Nr.: 18TS-08-00

Datum: 15.10.2018 - 19.10.2018

Leitung: Martina Pestinger, Sebastian Baumann

Ort: Herzogenrath / Nahe Aachen

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Trauma und Gewalterfahrungen Übernachtung im Seminarhaus

Trauma und Gewalterfahrungen Übernachtung im Seminarhaus

Es ist bislang immer noch wenig bekannt, wie stark Erscheinungsformen von emotionaler Gewalt, beispielsweise in der Eltern-Kind-Beziehung, in Familien, Partnerschaften und am Arbeitsplatz, die körperliche, psychische und soziale Entwicklung von Menschen traumatisieren können. Nicht allein sexuelle und körperliche Gewalt und Flucht, auch Ablehnung bis hin zur emotionalen Vernachlässigung, zu Kränkungen, Zurückweisungen und Hass werden von Menschen ähnlich intensiv und schmerzlich erlebt und können emotionale Gewalterfahrungen sein. Es handelt sich hier um einen kulturunabhängigen Fakt, der oft langfristige und gravierende Auswirkungen auf alle psychischen, körperlichen und sozialen Bereiche der Betroffenen hat. Vielfältige Muster von Bindungsstörungen, Angsterkrankungen und anderen Symptomatiken sind beobachtbar.

Im Seminar werden Grundlagen der psychotraumatologischen Kenntnisse vermittelt

  • Was kann schützen?
  • Wie können neue Beziehungen aufgebaut werden?
  • Wie können neue Ressourcen für die Entwicklung von Bindungssicherheit entstehen?
  • Welche Formen der Begleitung, Therapie und Beratung sind hilfreich für die praktische Arbeit mit diesen Menschen?
Trauma und Gewalterfahrungen

Seminar-Nr.: 18TS-09-00

Datum: 15.10.2018 - 19.10.2018

Leitung: Angelika Pannen-Burchartz

Ort: Bad Wimpfen am Neckar

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Verhaltenstherapie für Systemtherapeuten Übernachtung im Seminarhaus

Verhaltenstherapie für Systemtherapeuten Übernachtung im Seminarhaus

Bei aller Unterschiedlichkeit haben VT und ST einiges gemeinsam: Die Konzentration auf gegenwärtiges Problemverhalten, die grundsätzlich Lösungsorientierung sowie die Achtung vor der Autonomie und Eigenverantwortung von Klienten. In der Verhaltenstherapie sind Techniken und Methoden zuhause, die in der Systemtherapie deutlich unterrepräsentiert sind, von Systemikern aber genutzt und mit der eigenen Systemtheorie gut beschrieben werden können. Dazu gehören vor allem störungsspezifische Interventionen („Was tun bei Krankheit XY?“) und Methoden zur gezielten Veränderung von Verhalten und Kognitionen. Dazu gehört auch die „Verhaltensanalyse“, die aus globalen Problembeschreibungen im Einzelfall eine exakte Verhaltensbeschreibung und -erklärung macht. Das können sich Systemiker für Mikroanalysen und für gezielte Interventionen nutzbar machen. Im Seminar sollen die Grundlagen der VT ebenso vorgestellt werden wie praktische Methoden.

Seminarinhalte:

  • Merkmale der VT
  • Problembeschreibung in der VT: S-O-R-C-Verhaltensanalyse und Funktionsanalyse von Symptomen – Nutzen für die systemische Praxis
  • VT-Interventionen: Respondente Verfahren (Angst-Konfrontation, Reaktionsverhinderung); operante Verfahren (Aufbau neuer Verhaltensweisen); kognitive Verhaltenstherapie; Selbstkontrollverfahren
  • Ausgewählte Störungsbilder aus VT-Sicht: z. B. Angst, Zwänge, Essstörung, Depression; Schwerpunkte ggf. nach Wunsch der Teilnehmer
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten von VT und ST
Verhaltenstherapie f%C3%BCr SystemtherapeutInnen

Seminar-Nr.: 18TS-10-00

Datum: 03.12.2018 - 07.12.2018

Leitung: Hans Lieb

Ort: Karlsruhe

Gebühr: 480,00 €

Nach oben

Programm >> Seminare >> Wahlseminare der Dozenten >> 2018 >> Psychoonkologie – systemisch Übernachtung im Seminarhaus

Psychoonkologie – systemisch Übernachtung im Seminarhaus

Mit Krebserkrankungen umzugehen bedeutet, eine Vielzahl von Informationen zu verarbeiten und Entscheidungen zu treffen. Sie konfrontiert Menschen neben dem Behandlungsmanagement mit existentiellen Fragen nach Endlichkeit, Freiheit, Isolation und/oder Sinn. Psychosoziale Faktoren leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Lebensqualität bei Menschen mit einer Krebserkrankung. Als Berater und Therapeuten sind wir daher gefordert, uns der Individualität der Menschen und ihrer Geschichten zu besinnen. Das Aufeinandertreffen manchmal sehr unterschiedlicher Ideen, Bedürfnisse und Ziele der beteiligten Systeme und die Begleitung bei der Suche nach einem „guten Weg“ stellt das Herzstück der systemischen Psychoonkologie dar.

Im Seminar wollen wir den Austausch zu den Herausforderungen psychoonkologischer Beratung anregen, Grundkenntnisse und Handwerkszeug i.S. kreativer Perspektiven und Methoden vermitteln, um Menschen in existentiell bedrohlichen Lebensereignissen hilfreiche Begleiter zu sein.

Mögliche Themen:

  • Arbeit mit unterschiedlichen Logiken im kommunikativen Feld Arzt-Patient-Angehörige
  • Entscheidungs- und Verarbeitungsprozesse begleiten und gestalten als gemeinsame Suche nach einem ‚guten Weg“
  • Angehörigenarbeit, speziell auch Kinder krebskranker Eltern
  • Partnerschaft und Sexualität
  • Sterbebegleitung
  • Landkarten, Haltungen und Selfcare der Therapeuten
Psychoonkologie - Systemisch

Seminar-Nr.: 18TS-11-00

Datum: 10.12.2018 - 14.12.2018

Leitung: Cornelia Hennecke, Martina Pestinger

Ort: Horrem / Nahe Kerpen

Gebühr: 480,00 €

Nach oben