Anwendungsfragen - Settings - Übersicht

Borke, J. & Eickhorst, A. (Hrsg.) (2008).
Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit.
Wien: Facultas.wuv
siehe: http://www.kopiloth.de/borket..pdf

Conen, M.-L. (2011).
Ungehorsam – eine Überlebensstrategie.
Professionelle Helfer zwischen Realität und Qualität.
Heidelberg: Carl-Auer
Info: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-783-3

Gammer, C. (2007).
Die Stimme des Kindes in der Familientherapie
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/06/gammer_stimme_des_kindes.php

Gehrmann, G. & Müller, K. D. (Hrsg.) (2007; 2., aktualisierte Auflage):
Aktivierende Soziale Arbeit mit nicht-motivierten Klienten.
Mit Arbeitshilfen für Ausbildung und Praxis.
Regensburg: Walhalla-Fachverlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/01/gehrmann_mueller_aktivierende_soziale_arbeit.php

Goll-Kopka, A. (2009).
Multi-Familientherapie (MFT)
mit Familien von entwicklungsbeeinträchtigten, chronisch kranken und behinderten Kindern: „Das Frankfurter MFT-Modell".
Praxis d Kinderpsychologie u Kinderpsychiatrie 58(9): 716-732

Henschel, A., Krüger, R., Schmitt, C., Stange, W. (Hrsg.) (2008).
Jugendhilfe und Schule. Handbuch für eine gelingende Kooperation.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5480.php

Herwig-Lempp, J. (2002).
Von der Familientherapie zur Systemischen Sozialarbeit.
In: Nühlen, M. (Hrsg.), Geschichte und Geschichten II, Merseburger Geschichte und andere historische Streifzüge. Merseburg: FH Merseburg, S. 162-186
Volltext: http://www.herwig-lempp.de/daten/veroeffentlichungen/0201ft-systemJHL.pdf

Lehmann, M. (2012).
Der systemische Gutachter? Die systemisch fundierte »lösungsorientierte Sachverständigentätigkeit« im Familienrecht.
In: Kontext 43 (1): S. 39-53
Abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2012/kontext1_2012.php

Liechti, J. & Liechti-Darbellay, M. (2001).
Im Konflikt und doch verbunden.
Der systemtherapeutische Einbezug von Angehörigen – Ressource und Herausforderung.
Heidelberg: Carl-Auer
Daraus Kapitel „Klientenorientierte Indikation“: http://systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/liechti_im_konflikt.php

Milowiz, W. (2009, 2.).
Teufelskreis und Lebensweg
Systemisch denken im sozialen Feld.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/1001003927/

Natho, F. (Hrsg.) (2013).
Weil Entwicklung wichtig ist.
Systemische Impulse für Pädagogik, Erziehung und Beratung.
Dessau: Edition Gamus
Info und Vorwort: http://www.gamus.de/shop/buecher/frank-natho/weil-entwicklung-wichtig-ist.php

Müller, M. & Bräutigam, B. (Hrsg.) (2011).
Hilfe, Sie kommen! Ein Handbuch zu systemischen Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext.
Heidelberg: Carl-Auer
Daraus Kapitel 5 „Aufsuchen Macht Sinn“ (Jan V. Wirth): http://systemagazin.de//buecher/vorabdrucke/mueller_braeutigam_hilfe.php

Ritscher, W. (2007).
Soziale Arbeit: systemisch. Ein Konzept und seine Anwendung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/09/ritscher_soziale_arbeit_systemisch.php

Schindler, H., Schlippe, A.v. (Hrsg.) (2005).
Anwendungsfelder systemischer Praxis. Ein Handbuch.
Dortmund: Borgmann Media
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3938187212 und
http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2008/08/schindler_schlippe_anwendungsfelder_systemischer_praxis.php

Urmoneit, I. (2015, 2., durchges. Auflage).
Pferdgestützte systemische Pädagogik. Mit einem Geleitwort von Arist von Schlippe.
München: Ernst Reinhardt Verlag
Inhalt, Leseprobe, etc. hier

Vogt, M. & Dreesen, H. (Hrsg.) (2008).
Rituale, Externalisieren und Lösungen.
Interventionen in der Kurzzeittherapie.
Dortmund: borgmann
Inhalt: http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8344/inhalt/8344.pdf
Einleitung (M. Vogt): http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8344/leseprobe/8344.pdf

Themenheft der Zeitschrift Familiendynamik zu
„Elterncoaching trifft Multisystemische Therapien"
u.a. mit:

  • Asen, Eia (2009): Multifamilientherapie. In: Familiendynamik 34(3): S. 228-235.
  • Borduin, Charles M. (2009): Multisystemische Therapie bei antisozialem Verhalten Jugendlicher. In: Familiendynamik 34(3): S. 236-245.
  • Omer, Haim & Arist von Schlippe (2009): Stärke statt Macht. »Neue Autorität« als Rahmen für Bindung. In: Familiendynamik 34(3): S. 246-254.
  • Ollefs, Barbara, Arist von Schlippe, Haim Omer & Jürgen Kriz (2009): Jugendliche mit externalem Problemverhalten. Effekte von Elterncoaching. In: Familiendynamik 34(3): S. 256-265.
  • Grabbe, Michael (2009): Es gibt keinen Weg zu einer guten Beziehung - eine gute Beziehung ist der Weg. Bündnisrhetorik und praktische Beziehungsgestaltung von Eltern mit ihren Kindern. In: Familiendynamik 34(3): S. 266-274.
  • Lemme, Martin, Ruth Tillner & Angela Eberding (2009): Neue Autorität in der Schule. In: Familiendynamik 34(3): S. 276-283.
  • Retzlaff, Rüdiger, Stefan Beher, Wilhelm Rotthaus, Jochen Schweitzer & Kirsten von Sydow (2009): Systemische Therapie mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen. Zum aktuellen Stand der Wirksamkeitsforschung. In: Familiendynamik 34(3): S. 284-295.
  • Fischer, Hans Rudi, Arist von Schlippe & Ulrike Borst (2009): Feldpost: Welche Einladungen nehme ich an? In: Familiendynamik 34(3): S. 296-297
  • Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php


Themenheft der Zeitschrift Kontext (2/2009) zur
Vielfalt systemischer Sozialarbeit
Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2009/kontext2_2009.php

Themenheft „Systemische Sozialarbeit – Freiheit und Verantwortung im Individualismus?“ der Zeitschrift Familiendynamik (= Heft 41 (3), 2016)
Inhalt (u.a.):
Kraus, B.: Systemisch-konstruktivistische Lebensweltorientierung. Lebenswelt versus Lebenslage – vom Nutzen einer Unterscheidung für die Gestaltung professioneller Interaktion. S. 188-196.
Ritscher, W.: Kinderschutz und Jugendhilfe heute – Was ist möglich, was ist nötig, was ist hilfreich? S. 198-207.
Keupp, H.: Von der Re-Sozialisierung von Normalität und Abweichung. S. 216-231

Und allgemein als reichhaltige Informationsquelle für „Familienfragen“:
Das Online-Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP):
siehe: http://www.familienhandbuch.de/cmain/a_Hauptseite.html

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Jugendhilfe / Erziehungsberatung / Elternarbeit

Armbruster, M. (2006).
Eltern-AG.
Das Empowerment-Programm für mehr Elternkompetenz in Problemfamilien.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/03/armbruster_eltern_ag.php

Bauer, P., Brunner E.J. (Hrsg.) (2006).
Elternpädagogik.
Von der Elternarbeit zur Erziehungspartnerschaft.
Freiburg: Lambertus
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3784116078

Bertram, H. & Spieß, C.K. (Hrsg.) (2011).
Fragt die Eltern!
Ravensburger Elternsurvey Elterliches Wohlbefinden in Deutschland.
Baden-Baden: Nomos
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12800.php

Biesel, K. (2011).
Wenn Jugendämter scheitern.
Zum Umgang mit Fehlern im Kinderschutz.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12181.php

Borduin, C.M. (2009).
Multisystemische Therapie bei antisozialem Verhalten Jugendlicher
In: Familiendynamik 34(3): S. 236-245
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Borke, J. & Eickhorst, A. (Hg.) (2008).
Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit.
Wien: Facultas.wuv
siehe: http://www.kopiloth.de/borket..pdf

Brentrup, M. (2014).
Familien – Leben – Stärken! Aus Erziehung Beziehung werden lassen. Impulse für eine beziehungsorientierte Familienkultur.
Dortmund: verlag modernes lernen
Inhalt und Leseprobe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=9458

Brentrup, M. (2014).
Eltern – Leben – Stärken! Kartenset mit ressourcenweckenden Impulsen und Aufgaben für Eltern und Therapeuten.
Dortmund: verlag modernes lernen
Inhalt und Leseprobe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=5226

Brentrup, M. & Geupel, B. (2014).
Familien – Leben – Stärken! Aus Erziehung Beziehung werden lassen.
Impulse für eine beziehungsorientierte Familienkultur.
Dortmund: borgmann
siehe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=9458

Brock, I. (2010).
Geschwister und ihr Einfluss auf die Entwicklung von sozialer und emotionaler Kompetenz.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 310-317

Bundesinitiative Frühe Hilfen (2017).
Netzwerke Frühe Hilfen systemisch verstehen  und koordinieren. Qualifizierungsmodul.
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. (DGSF).
AutorInnen: M. Ochs, R. Orban, i. Crone, A. Lingnau-Carduck, M. Mengel & M. Herchenhan
Volltext im web hier

Cassée, K. (2007).
Kompetenzorientierung. Eine Methodik für die Kinder- und Jugendhilfe.
Ein Praxisbuch mit Grundlagen, Instrumenten und Anwendungen.
Bern: Haupt
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/4429.php

Cinkl, S., Gedik, K., Krause, H.-U. (2011).
Praxishandbuch Sozialpädagogische Familiendiagnosen.
Verfahren, Evaluation, Praxis und Anwendung im Kinderschutz.
Opladen: Verlag Barbara Budrich
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11757.php

Conen, M.-L. (1999).
Unfreiwilligkeit - ein Lösungsverhalten.
Familiendynamik 24(3), pp. 282-297
Download: http://www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/frey-wegerich/download/sose08/artikel-unfreiwilligkeit-ein-loesungsverhalten.pdf

Conen, M.-L. (2002).
Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden.
Aufsuchende Familientherapie.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
- in „Multiproblemfamilien“ braucht es eine Kombination aus Ressourcenorientierung und Niedrigschwelligkeit, aufsuchende Arbeit stellt hohe Anforderungen an das Team
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/03/conen_hilfe_hoffnung.php

Dießner, H. (2009).
Familien Coaching
Soziales Lernen für Familien.
Dortmund: borgmann
Inhalt, Leseprobe, Vorwort siehe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=9401

Durrant, M. (1996).
Auf die Stärken kannst Du bauen.
Lösungenorientierte Arbeit in Heimen und anderen stationären Settings.
Dortmund: Verlag modernes lernen
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3808003359

Eggemann-Dann, H.W. & Fryszer, A. (2010).
Systemische Arbeit mit Jugendlichen.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 59(2): 119-139
abstract: http://www.v-r.de/de/titel/2000003016/

Hargens, J. (Hg.) (1997).
Klar helfen wir Ihnen. Wann sollen wir kommen?
Systemisches Arbeiten in der Sozialpädagogischen Familienhilfe.
Dortmund: Modernes Lernen

Hargens, J. (Hg.) (2000).
Gastgeber hilfreicher Gespräche.
Wir haben Ihnen geholfen?! Was haben wir von Ihnen gelernt?
Dortmund: borgmann
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3861451948

Hargens, J. (2003).
Lösungsorientiertes Arbeiten in der Sozialpädagogischen Familienhilfe - ein möglicher Anker.
In: Kontext 34 (2): S. 164-174

Hergenhan, A. (2010).
Aggressive Kinder? Systemisch heilpädagogische Lösungen.
Dortmund: modernes lernen
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/02/hergenhan_aggr_kinder.php

Hinsch, J., Reiter, L. & Wagner, H. (1988).
Familientherapie als Etikett. Eine therapeutische Strategie bei institutionell verflochtenen Fällen?
In: Reiter L., Brunner, E.J. & Reiter-Theil, S. (Hg.) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive.
im Volltext: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/steiner_hinsch_jugendamt.pdf

Hoops, S. (2009).
Was hilft bei Kinderdelinquenz?
Familien als Experten. Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfeforschung.
Weinheim/München: Juventa
siehe: http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/bchlst1.php?browid=11052&projekt=150&kurzform=0 und http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=27&Jump1=LINKS&Jump2=1

Jeske, J., Bullinger, M. & Wiegand-Grefe, S. (2010).
Familien mit psychisch kranken Eltern. Zusammenhang von Familien funktionalität und gesundheitsbezogener Lebensqualität der Kinder.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 338-347

Kißgen, R., Heinen, N. (Hrsg.) (2010).
Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10312.php

Köhler-Saretzki, T. (2014).
Sichere Kinder brauchen starke Wurzeln. Wegweiser für den Umgang mit bindungs­beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen.
Idstein: Schulz-Kirchner Verlag
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/19326.php

Koschorke, M. (2008).
Abgestufte Elternschaft.
Das Konzept der inneren Landkarte als Hilfe bei der beraterischen Arbeit mit Zweit bzw. Stieffamilien.
Familiendynamik 33(4): 372-385
abstract: http://www.familiendynamik.de/

Lenz, A. (2005).
Kinder psychisch kranker Eltern.
Göttingen: Hogrefe
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2491.php

Liechti, J. & Liechti-Darbellay, M. (2010).
Der systemtherapeutische Einbezug von Angehörigen - (k)ein Problem?
In: Familiendynamik 35 (4): S. 328-337

Ollefs, B., Schlippe, A.v. (2006).
Familiäre Eskalation, elterliche Präsenz und systemisches Elterncoaching.
In: DAJEB (Hrsg.)
Aktuelle Methoden und Konzepte der Familienberatung (= Informationsschreiben Nr.212, April 2006), pp. 6-18

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2002).
Autorität ohne Gewalt.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/04/omerschlippeautoritaet_gewalt.php

Omer, O. & Schlippe, A.v. (2004).
Autorität durch Beziehung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/01/omerschlippeautoritaet.php
- Die „Klassiker“ zum Elterncoaching

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2009).
Stärke statt Macht.
»Neue Autorität« als Rahmen für Bindung.
In: Familiendynamik 34(3): S. 246-254.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Ollefs, B., Schlippe, A.v., Omer, H. & Kriz, J. (2009).
Jugendliche mit externalem Problemverhalten
Effekte von Elterncoaching.
In: Familiendynamik 34(3): S. 256-265
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Pollak, E., Schmidt, S., Höger, D. & Wiegand-Grefe, S. (2008).
Die Funktionalität von Familien mit einem psychisch kranken Elternteil.
Zusammenhänge zum elterlichen Bindungsmuster und zur elterlichen Erkrankung.
In: Familiendynamik 33(3), S. 274-288
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2008/familiendynamik3_2008.php

Rech-Simon, C., Simon, F.B. (2008).
Survival-Tipps für Adoptiveltern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/03/rech-simon_adoptiveltern.php

Reiners, B. (Hg.) (2013).
Kinderorientierte Familientherapie.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt & Leseprobe: http://www.v-r.de/pdf/titel_inhalt_und_leseprobe/1009559/inhaltundleseprobe_978-3-525-46268-3.pdf

Reuser, B., Nitsch, R., Hundsalz, A. (2006).
Die Macht der Gefühle.
Affekte und Emotionen im Prozess von Erziehungsberatung und Therapie.
Weinheim: Juventa
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3779907682

Ritscher, W. (Hrsg.) (2005).
Systemische Kinder- und Jugendhilfe.
Anregungen für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3174.php

Rotthaus, W. (2006/6.).
Wozu erziehen?
Entwurf einer systemischen Erziehung.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/12/rotthaus_wozu_erziehen.php

Sarimski, K., Hintermair, M. & Lang, M. (Hrsg.)(2013).
Familienorientierte Frühförderung von Kindern mit Behinderung.
München: Ernst Reinhardt Verlag
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/14630.php

Schlippe, A.v., Grabbe, M. (2007).
Werkstattbuch Elterncoaching.
Elterliche Präsenz und gewaltloser Widerstand.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/07/schlippe_grabbe_elterncoaching.php
Und http://www.socialnet.de/rezensionen/5017.php

Schlippe, A.v., Lösche, G., Hawellek, C. [Hrsg.] (2001).
Frühkindliche Lebenswelten und Erziehungsberatung.
Die Chancen des Anfangs.
Münster: Votum
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/osrea.htm

Scholz, D. (2015).
Systemische Interventionen bei Internetabhängigkeit.
Heidelberg: Carl-Auer
Info, Inhaltsverzeichnis, Leseprobe hier

Scholz, D. (2016).
#Familie - Entspannter Umgang mit digitalen Medien.
Heidelberg: Carl-Auer
Info hier

Tillmetz, E. (2914).
Balanceakt Familiengründung. Paare begleiten mit dem »Regensburger Familienentwicklungsmodell«.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.klett-cotta.de/buch/Systemische_Therapie/Balanceakt_Familiengruendung/43099

Tschöpe-Scheffler, S. [Hrsg.] (2005).
Konzepte der Elternbildung - eine kritische Übersicht.
Opladen: Verlag Barbara Budrich
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Sys%203-2005%20Eltern.pdf

Tsirigotis, C., Schlippe, A.v., Schweitzer, J. (Hrsg.) (2006).
Coaching für Eltern. Mütter, Väter und ihr „Job“.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.sandammeer.at/rezensionen/elterncoaching.htm
und: http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2008/06/tsirigotis_coaching_fuer_eltern.php
Der Reader zu den „Klassikern“ des Elterncoaching

Vogt, M. (2010).
Mächtige Jugendliche – ohnmächtige Eltern?
In: Systeme 24 (1): 31- 54
Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_1_2010/1_2010_Vogt_Maechtige_Jugendliche_-_ohnmaechtige_Eltern.pdf 

Vogt, M,, Hubert-Schnelle, C. & Clavée, S. (2010).
Brüderchen und Schwesterchen. Geschwisterbeziehungen als Kraftquellen nutzen.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 318-326

Vossler, A. (2000).
Als Indexpatient ins therapeutische Abseits? – Kinder in der systemischen Familientherapie und -beratung.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 49(6): S. 435-449
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4239/pdf/49.20006_4_42398.pdf_new.pdf

Vossler, A. (2003).
Perspektiven der Erziehungsberatung.
Tübingen: DGVT-Verlag
[Ausführliche Besprechung: 2004. „Erziehungsberatung unter der Lupe - Eine Evaluationsstudie setzt Akzente“. Systhema 18(1): 84-92
und: http://www.kopiloth.de/voss.pdf]

Weber, M., Eggemann-Dann, H.W., Schilling, H. (Hrsg,) (2003).
Beratung bei Konflikten.
Wirksame Interventionen in Familie und Jugendhilfe.
Weinheim: Juventa
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/weber_eggemanndann_schilling.pdf

Wisch, K. (2008).
Mit Abschied beginnt unser Zusammenleben.
Systhema 22(3): 280-290
Hilfreiche Ansätze mit und für Pflegefamilien

Zander, B. & Knorr, M. (Hg.) (2003).
Systemische Praxis der Erziehungs- und Familienberatung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/1322.php

Zemp, M. & Bodenmann, G. (2015).
Partnerschaftsqualität und kindliche Entwicklung. Ein Überblick für Therapeuten, Pädagogen und Pädiater.
Berlin et al.: Springer
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/18847.php


Themenheft Familiendynamik 2/2009 (= 34(2))
„Das Baby in der Familie", u.a. mit:

  • Lütkehaus, Ludger (2009): Von der schweren Geburt der Geburtsphilosophie. S. 124-135.
  • Fivaz-Depeursinge, Elisabeth (2009): Trianguläre Kommunikation von Babys in „Zwei-für-einen“- versus „Zwei-gegen-einen“-Dreiecken. S. 136-145.
  • Suess, Gerhard J. (2009): Kommunikation und Beziehung in Familie und Gleichaltrigenwelt. Die Grundpfeiler der Entwicklung der Person in den ersten sechs Lebensjahren. S. 146-155.
  • Cierpka, Manfred (2009): Keiner fällt durchs Netz. Wie hoch belastete Familien unterstützt werden können. S. 156-167.
  • Funcke, Dorett (2009): Komplizierte Verhältnisse: Künstliche Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Einblicke in eine neue Lebensform. S. 168-180.

Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik2_2009.php


Themenheft „Kinder- und Jugendhilfe“ der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung 29(3) (=Heft 3/2011)
u.a. mit:

  • Hargens, J. (2011): Was Familien (die zur „Therapie“ kommen) brauchen? Oder: Kinder, Kinder ….
  • In: ZSTB 29 (3): S. 103-108.
  • Lieb, H., W. Danzeisen & A. Goddar (2011):
  • Kindeswohlgefährdung: Paragraph-8a-Fälle in der Supervision – Paradoxieverhüllung und Paradoxieentfaltung.
  • In: ZSTB 29 (3): S. 109-117.
  • Herchenhan, M. & S. Heppel (2011): Cleartalk – ein systemisches Konzept für die Zusammenarbeit in sozialen Kontexten.
  • Das Projekt Systemische Klärungsgespräche.
  • In: ZSTB 29 (3): S. 118-128.

Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2011/zstb_2011_3.php


DGSF und Universität Vechta (Hrsg.) (2010):
Tagungsdokumentation: Kooperation in der Kinder- und Jugendhilfe.
u.a. mit folgenden Beiträgen:

  • Quo Vadis Multisystemische Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe? (Eia Asen)
  • Wirksamkeit von Systemischen Jugendhilfeansätzen und Erfordernissen an Kooperation in der Jugendhilfe (Matthias Ochs)
  • Internationale Aspekte multisystemischer Ansätze (EiaAsen)
  • Systemische Kooperation: Jugendhilfe & Schule (Georg Singe)
  • Das geht gar nicht - oder doch? Kooperation bei Gewalt- Mehrfachtätern? (Andreas Hoenig & Matthias Ochs)
  • Bilder sagen mehr als viele Worte: Videohometraining und Hilfegespräche (Marita Brümmer)
  • Im web: http://www.uni-vechta.de/fileadmin/user_upload/documents/ISBS/Soziale_Arbeit/Dokumente/Tagungsdokumentation.pdf


Themenheft Systhema
zu
„Das Dritte in der Kinder- und Jugendhilfe“ (= Systhema 27(3),  2013
Volltexte unter: http://if-weinheim.de/if-weinheim/systhema/systhema-2013.html

     

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Aufsuchende Arbeit

Conen, M.-L. (1996).
Aufsuchende Familientherapie mit Multiproblemfamilien.
Kontext 27(2): 150-165
im Volltext: http://www.context-conen.de/artikel/Artikel-Aufsuchende-Familientherapie-mit-Multiproblemfamilien.pdf

Conen, M.-L. (2002).
Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden. Aufsuchende Familientherapie.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
in "Multiproblemfamilien" braucht es eine Kombination aus Ressourcenori-entierung und Niedrigschwelligkeit, aufsuchende Arbeit stellt hohe Anforderungen an das Team
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/03/conen_hilfe_hoffnung.php

Epple, H., Riedel, R. (2004).
Aufsuchende Familientherapie: Den Ressourcen-Reichtum der ganzen Familie für die Therapie nutzen.
Systeme 18(2): 22-31
im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme04/epple_riedel_aufsuchende_familientherapie_1_04.pdf

Gut, A. (2014).
Aufsuchen, Unterstützen, Beraten. Lebensweltorientierung und Familientherapie in der Sozialpädagogischen Familienhilfe.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/16555.php

Müller, M., Bräutigam, B. (Hrsg.) (2011).
Hilfe, Sie kommen! Ein Handbuch zu systemischen Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext.
Heidelberg: Carl-Auer-Verlag
Daraus Kapitel 5 „Aufsuchen Macht Sinn“ (Jan V. Wirth): http://systemagazin.de//buecher/vorabdrucke/mueller_braeutigam_hilfe.php

Schmidt, E., Ahrens, W. et al. (2013).
Aufsuchende Familientherapie (AFT) aus Sicht von Klientinnen und Klienten.
Ergebnisse einer qualitativen Familienstudie und Implikationen für die psychosoziale Praxis.
In: Familiendynamik 38 (4): 298-306.

Wedekind, E. (2006).
Störung und elterliche Präsenz. Systemische Therapie zwischen Psychiatrie und Jugendhilfe.
Systeme 19 (1): 120-135
Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme05/1_2005_Wedekind_Psychische%20St%F6rung%20und%20elterliche%20Pr%E4senz.pdf

Wedekind, E., Blum-Maurice, R. & Schäfer, N. (2003).
Psychotherapie für Arme - Ein Plädoyer für die Aufsuchende Familientherapie als eigenständige Jugendhilfeleistung
Im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme03/wedekind_blum_maurice_schaefer_ptfuerarme_01_03.pdf

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Multifamilientherapie

Asen, E. (2006).
Kinder und Erwachsene in der Multifamilientherapie.
Psychotherapie im Dialog 7(1): 49-52

Asen, E. (2009).
Multifamilientherapie.
Familiendynamik 34(3): S. 228-235

Asen, E. (2014).
Multifamilientherapie.
In: Levold & Wirsching (Hg.) Systemische Therapie und Beratung, S.197-202

Asen, E.  & Scholz, M. (2008).
Multi-Familientherapie in unterschiedlichen Kontexten.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 57 (5): 362-380
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4818/pdf/57.20085_4_48188.pdf

Asen, E.  & Scholz, M. (2009).
Praxis der Multifamilientherapie.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/asen_scholz_multifamilientherapie.php
Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/7668.php

Behme-Matthiessen, U., Pletsch, T., Bock, K. & Nykamp, A. (2012).
Handbuch Familienklasse. Multifamiliencoaching im Unterricht.
Aachen: Shaker-Verlag.
Siehe: http://systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/09/behme-matthiesen_handbuch_familienklasse.php

Born, A. (2012).
Multifamilientherapie in Deutschland.
Praxis d Kinderpsychologie u Kinderpsychiatrie 61(3): 167-182

Goll-Kopka, A. (2009).
Multi-Familientherapie (MFT) mit Familien von entwicklungsbeeinträchtigten, chronisch kranken und behinderten Kindern: „Das Frankfurter MFT-Modell“.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie  58: 716-132

Nashef, A. (2015).
Multifamilientherapie für Familien mit Kindern und Jugendlichen mit dem Asperger-Syndrom.
In: Z.f.systemische Therapie 33(2): 77-84

Retzlaff, R., Brazil, S. & Goll-Kopka, A.(2008).
Multi-Familientherapie bei Kindern mit Teilleistungsfertigkeiten.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 57: 346-361

Scharfe, C. (2013).
Durcheinander, Miteinander – Multifamilientherapie verbindet.
Systemische Familienarbeit am Beispiel der Multifamilientherapie in der Jugendhilfe.
systhema 27 (2): 162-169.

Scholz, M. (2010).
Multifamilientherapie bei psychisch kranken Kindern und Jugendlichen.
Psychotherapie im Dialog 11 (3): S. 219-221

Scholz, M., Rix, M., Hegewald, K. & Gantchev, K. (2003).
Multifamilientherapie bei anorektischen Kindern und Jugendlichen im tagesklinischen Setting – Das Dresdner Modell.
In: Steinbrenner, B., Schönauer-Cepjek, M. (Hrsg.): Essstörungen – Anorexie, Bulimie, Adipositas – Therapie in Theorie und Praxis.
Wien, München, Bern: Maudrich

Anwendungsfragen - Settings - Elterncoaching

Dittmers, U., Lauschke, R. & Untied, F. (2013).
„Ich reiche dir die Hand und sehe dich als ganzen Menschen“ – Neue Autorität und Kindesperspektive in der ambulanten und stationären Jugendhilfe.
In: systhema 27 (2): 170-177.

Grabbe, M., Borke, J. & Tsirigotis, C. (Hg.) (2013).
Autorität, Autonomie und Bindung. Die Ankerfunktion bei elterlicher und professioneller Präsenz.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Inhalt und Leseprobe: http://www.v-r.de/pdf/titel_inhalt_und_leseprobe/1010713/inhaltundleseprobe_978-3-525-46269-0.pdf

Hergenhan, A. (2011).
Wenn Lukas haut. Systemisches Coaching mit Eltern aggressiver Kinder.
Heidelberg: Carl-Auer
Info: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-807-6

Ollefs, B., Schlippe, A.v. (2006).
Elterliche Präsenz und das Elterncoaching im gewaltlosen Widerstand.
Praxis d. Kinderpsychol. U. Kinderpsychiat. 55: 693 – 710
Volltext: http://www.pedocs.de/volltexte/2010/2731/pdf/Ollefs_Schlippe_elterliche_Praesenz_Elterncoaching_gewaltloser_Widerstand_2006_W_D_A.pdf

Ollefs, B., Schlippe, A.v. (2006).
Familiäre Eskalation, elterliche Präsenz und systemisches Elterncoaching.
In: DAJEB (Hrsg) Aktuelle Methoden und Konzepte der Familienberatung (= Informationsschreiben Nr.212, April 2006), pp. 6-18

Ollefs, B., Schlippe, A.v., Omer, H. & Kriz, J. (2009).
Jugendliche mit externalem Problemverhalten.
Effekte von Elterncoaching.
In: Familiendynamik 34(3): S. 256-265.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Omer, H. (2003).
Gewaltfreier Widerstand im Umgang mit gewalttätigen Kindern mit Zwangsstörungen.
Systhema 17(3): 215-230
Volltext: http://if-weinheim.de/fileadmin/dateien/systhema/2003/3_2003/Sys_3_2003_Omer.pdf

Omer, H. (2015).
Wachsame Sorge. Wie Eltern ihren Kindern ein guter Anker sind.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt und Leseprobe siehe: http://www.v-r.de/de/wachsame_sorge/t-0/1009389/

Omer, H. & Lebowitz, E. (2012).
Ängstliche Kinder unterstützen. Die elterliche Ankerfunktion.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Vorabdruck Kapitel 4: Die Zusammenarbeit der Eltern:
http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/omer_lebowitz_aengstliche_kinder.php

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2002).
Autorität ohne Gewalt.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/04/omerschlippeautoritaet_gewalt.php

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2004).
Autorität durch Beziehung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/01/omerschlippeautoritaet.php
- Die „Klassiker" zum Elterncoaching

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2009).
Stärke statt Macht.
»Neue Autorität« als Rahmen für Bindung.
In: Familiendynamik 34(3): S. 246-254.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Omer, H., Schlippe, A.v. (2010).
Stärke statt Macht.
Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352540203/

Omer, H. & Streit, P. (2016).
Neue Autorität: Das Geheimnis starker Eltern.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt und Leseprobe hier

Schlippe, A.v., Grabbe, M. (2007).
Werkstattbuch Elterncoaching.
Elterliche Präsenz und gewaltloser Widerstand.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/07/schlippe_grabbe_elterncoaching.php
Und http://www.socialnet.de/rezensionen/5017.php

Süllow, M. (2007).
Die Praxis des gewaltlosen Widerstands – eine Therapeutenbefragung.
Systhema 21(3): 343-356
Volltext: Systhema_3_2007_Suellow.pdf

Tsirigotis, C., Schlippe, A.v., Schweitzer, J. (Hrsg.) (2006).
Coaching für Eltern.
Mütter, Väter und ihr "Job".
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.sandammeer.at/rezensionen/elterncoaching.htm
und: http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2008/06/tsirigotis_coaching_fuer_eltern.php
Der Reader zu den „Klassikern" des Elterncoaching

Weinblatt, U. (2013).
Elternkonflikte lösen: Einbeziehung von Paartherapie-Interventionen in das Elterncoaching.
In: systhema 27 (1): 6-19.

Weinblatt, U. (2013).
Die Regulierung des Schamgefühls bei intensiven Eltern-Kind-Konflikten.
Praktiken des gewaltlosen Widerstands, die die Öffentlichkeit einbeziehen.
In: Familiendynamik 38 (1): S. 62-71
abstract unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2013/familiendynamik1_2013.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Marte Meo

Aarts, M. (2011, 3. überarb. Auflage).
Marte Meo. Ein Handbuch.
Eindhoven: Aarts-Productions.
siehe: http://www.martemeo.com/~uploads/webshop/files/Marte-Meo---Ein-Handbuch-3.-Auflage-S-1-25.pdf

Berther, C. & Niklaus Loosli, T. (2015).
Die Marte-Meo-Methode. Ein bildbasiertes Konzept unterstützender Kommunikation für Pflegeinteraktionen.
Bern: Hogrefe
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/21007.php

Bünder, P., Sirringhaus-Bünder, A. & Helfer, A. (2009).
Lehrbuch der Marte-Meo-Methode.
Entwicklungsförderung mit Videounterstützung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.v-r.de/de/title-0-0/lehrbuch_der_marte_meo_methode-1006849/

Hawellek, C. (1995).
Das Mikroskop des Therapeuten.
Systhema 9(1): 6-28

Hawellek, C. (1997).
Von der Kraft der Bilder.
Systhema 11(2): 125-135
Volltext: Systhema_2-1997_Hawellek.pdf

Hawellek, C. (2012).
Entwicklungsperspektiven öffnen.
Grundlagen beobachtungsgeleiteter Beratung nach der Marte-Meo-Methode.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht .
Inhalt u. Leseprobe: http://www.v-r.de/pdf/titel_inhalt_und_leseprobe/1008242/inhaltundleseprobe_978-3-525-40217-7.pdf

Hawellek, C. (2014).
Einladung zum Perspektivwechsel.
Die Möglichkeiten der Marte-Meo-Methode in Beratung und Psychotherapie.
Familiendynamik 39 (1): 38-49.

Hawellek, C., Schlippe, A.v. (2005).
Entwicklung unterstützen - Unterstützung entwickeln.
Systemisches Coaching nach dem Marte-Meo-Modell.
Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.  
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2724.php

Isager, M. (Hrsg.) (2009).
Marte Meo Konkret.
Entwicklungs- und Sprachförderung in Beispielen.
Münster: Monsenstein und Vannerdat.
Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/8495.php

Sirringhaus-Bünder, A., Hawellek, C., Aarts, M. & Bünder, P. (2001.
Entwicklungsfördernde Dialoge: Die Nutzung von Video in der Marte Meo-Arbeit mit problembelasteten Familien im Rahmen von Erziehungsberatung.
In: Schlippe, A.v., Lösche, G. & Hawellek, C. (Hg.): Frühkindliche Lebenswelten und Erziehungsberatung. Die Chancen des Anfangs.
Münster: Votum, S.104 – 120.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Kindergarten

Armbrust, J., Savvidis, M. & Schock, V. (2012).
Konfliktfelder in der Kita.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13805.php

Borke, J. & Keller, H. (2013).
Kultursensitive Frühpädagogik.
Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/16163.php

Brock, I. (2010).
Mehrkindfamilien im Kontext unterschiedlicher Kinderbetreuungsarrangements.
Eine Studie zur Familien- und Geschwisterdynamik.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10543.php

Käsgen, R. & Ott-Hackmann, H. (2001).
Im Kindergarten ist die Hölle los. Systemische Lösungsstrategien für Alltagsprobleme.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/361.php

Kelch, G. (2009).
Teamkonflikte gemeinsam lösen. Beispiele aus der Kita mit praktischen Lösungshilfen.
Freiburg: Herder
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9070.php

Kleiner-Wuttke, M. (2012).
Verhaltensungewöhnliche Kinder in die Gruppe holen. Integrationsprozesse gestalten und begleiten.
Weinheim: Beltz
Siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13374.php

Köhler-Saretzki, Th. (Autor), Merten, A. (Illustratorin) (2017).
Wo ist Wilma? Ein Bilderbuch über Bindungsmuster.
Köln: Balance Buch + Medien
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/22799.php

Orban, R. & Wiegel, G. (2009).
Ein Pfirsich ist ein Apfel mit Teppich drauf
Systemisch arbeiten im Kindergarten.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm.php?suche=1&cat=W&autor=W01414&stich=&art=&search=Suche+starten

Ott, B., Käsgen, R., Ott-Hackmann, H. & Hinrichsen, S. (2007).
Die systemische Kita. Das Konzept und seine Umsetzung.
Weimar: Verlag das Netz
siehe: http://www.betrifftkinder.eu/zeitschrift/betrifft-kinder/betrifft-kinder-2006/bk-1206/310-die-systemische-kita.html

Pfaller-Rott, M. (2010).
Migrationsspezifische Elternarbeit beim Transitionsprozess vom Elementar- zum Primarbereich.
Eine explorative Studie an ausgewählten Kindertagesstätten und Grundschulen mit hohem Migrationsanteil.
Berlin: wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10015.php

Pfreundner, M. (2015).
Auffälliges Verhalten von Kindern aus systemischer Sicht.
Freiburg: Herder
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/19122.php

Rönnau-Böse, M. (2013).
Resilienzförderung in der Kindertageseinrichtung.
Freiburg: FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/15817.php

Sarimski, K. (2012).
Behinderte Kinder in inklusiven Kindertagesstätten.
Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12697.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Schule

Arnold, R. (2007).
Ich lerne, also bin ich
Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Arnold%202007.pdf

Baumer, K. (2017).
Elterngespräche mit Trennungs-, Scheidungs- und Patchworkfamilien.
Heidelberg: Carl-Auer (Spickzettel für Lehrer)
Infos hier

Behme-Matthiessen, U., Pletsch, T., Bock, K., Nykamp, A. (2012).
Handbuch Familienklasse. Multifamiliencoaching im Unterricht.
Aachen: Shaker-Verlag
Siehe: http://systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/09/behme-matthiesen_handbuch_familienklasse.php

Connemann, R. (1998).
Das Reflektierende Team in der Aus- und Fortbildung von Beratungslehrkräften.
In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) Das Spiel der Ideen.
Dortmund: Borgmann, pp.109-122

Dreesen, A. (2011).
Nutzen des Projektes Familie in Schule (FiSch) aus Sicht der „Heimatschule“ - Eine Qualitative Befragung.
Volltext: http://www.familie-in-schule.de/downloads/dreesen.pdf

Engert, I. (1997).
Mediatoren statt Gladiatoren.
Friedliche Konfliktlösungen in der Schule.
System Schule 1(1), pp.8-14

Erbring, S. (2014).
Inklusion ressourcenorientiert umsetzen.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/17115.php

Erbring, S. (2016).
Einführung in die inklusive Schulentwicklung.
Heidelberg: Carl-Auer Compact
Info, Inhaltsverzeichnis, Leseprobe hier

Gollor, E. (2015).
Hier fühle ich mich wohl. Systemische Pädagogik in der Grundschule.
Heidelberg: Carl-Auer
Inhalt und Leseprobe siehe: http://www.carl-auer.de/fileadmin/carl-auer/materialien/inhaltsverzeichnis/978-3-8497-0063-8.pdf
Leseprobe aus Kap. 3 „Ich gehöre dazu – das Bedürfnis nach Zugehörigkeit“: http://www.carl-auer.de/fileadmin/carl-auer/materialien/leseprobe/978-3-8497-0063-8.pdf

Gruber, J. & T. Hess (1998).
Die Beziehungstriade in der Schule und der Schulerfolg:
Ein Zusammenhang zwischen den Wirklichkeitskonstruktionen zum Schulerfolg im Beziehungsdreieck Schüler-Lehrer-Eltern und dem Erleben des schulischen Alltages durch die Schüler und Schülerinnen.
Systeme 12(2)
Im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme98/2_1998_GruberHess_Schule.pdf

Hennig, C. & Knödler, U. (2010/2.).
Schulprobleme lösen. Ein Handbuch für die systemische Beratung.
Weinheim: Beltz
Inhalt und Leseprobe: http://www.beltz.de/de/sachbuch/beltz-sachbuch/titel/schulprobleme-loesen.html

Hennig, C. &. Knödler, U. (2017).
Schulprobleme lösen. Ein Handbuch für die systemische Beratung.
Weinheim: Beltz (Neuausgabe, 4., neu ausgestattete Auflage)
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/22338.php

Herrmann, P. (2010).
Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt & Leseprobe: http://www.v-r.de/de/title-1-1/blockaden_loesen-1002874/

Hubrig, C. (2010).
Gehirn, Motivation, Beziehung - Ressourcen in der Schule.
Systemisches Handeln in Unterricht und Beratung.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-729-1

Hubrig, C., Herrmann, P. (2005).
Lösungen in der Schule.
Systemisches Denken in Unterricht, Beratung und Schulentwicklung.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systhema%203-06%20Hubrig.pdf

Just, A. (2017).
Systemische Schulsozialarbeit.
Heidelberg: Carl-Auer
Info hier

Knauer, S. (2008).
Integration. Inklusive Konzepte für Schule und Unterricht.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/03/knauer_integration.php

Kremer, G. (2012).
„Wer passt denn heute auf mich auf?“ – Chancen und Probleme des Einsatzes von Integrationshelfern in der Schule.
systhema 26 (2): S. 152-161

Kubesch, B. (1998).
Why don't we do it in the school?
Dialoge über Dialoge über den schulischen Alltag.
In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) Das Spiel der Ideen.
Dortmund: Borgmann, pp. 91-108

Lemme, M. & Körner, B. (2016).
Neue Autorität in der Schule.
Heidelberg: Carl-Auer
Leseprobe hier

Martin, D. (2016).
Starke Fragen stärken! Interaktive systemische Methode zum spielerischen Kennenlernen von Gruppen in der Schulsozialarbeit.
In: Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung 34 (2): 81-86.

Molter, H.J. & Nöcker, K. (2015).
Systemisch Schule machen. Toolbox für Lehrer.
Heidelberg: Carl-Auer
Inhalt und Leseprobe siehe: http://www.carl-auer.de/programm/artikel/titel/systemisch-schule-machen/

Omer, H., Schlippe, A.v. (2010).
Stärke statt Macht.
Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352540203/

Palmowski, W. (2007/ 6.).
Der Anstoß des Steines. Systemische Beratungsstrategien im schulischen Kontext. Eine Einführung.
Dortmund: Modernes Lernen.
siehe Rezension von S. Anft in Systhema 3/1996, S. 89
und: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?&isbn=3861452227

Palmowski, W. (2008).
Nichts ist ohne Kontext. Systemische Pädagogik bei "Verhaltensauffälligkeiten".
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5820.php

Palmowski, W. (2011).
Systemische Beratung.
Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12540.php

Schwehm, J. (2017).
Systemisch unterrichten: Fachunterricht prozessorientiert gestalten.
Heidelberg. Carl-Auer
Info hier

Schweitzer, J., Ochs, M. (2003).
Systemische Therapie bei Schulverweigerung.
(Manuskript, in leicht veränderter Form erschienen als: Schweitzer J & Ochs M (2003)
Systemische Familientherapie bei schulverweigerndem Verhalten.
Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 52, 440 - 455
online: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/schweitzer_schulverweigerung.pdf

Von Saldern, M. (2013).
Systemische Schulentwicklung.
Norderstedt: Books on Demand
Inhalt und Volltext bei google.books

Voß, R. (2005).
LernLust und EigenSinn.
Systemisch-konstruktivistische Lernwelten.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/09/voss_lernlust_eigensinn.php

Williams, M. (2013).
Undercover Teams: Den guten Ruf wiederherstellen und Mobbingbeziehungen in der Schule umwandeln.
In: systeme 27 (1): 11-28

Witt-Loers, S. (2013).
Trauernde Jugendliche in der Schule.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14648.php

Wywiol, S., Winkler, N. (2002).
Gemeinsam die Kurve kriegen - ein Fahrplan für lösungsorientierte Beratungs-, Ziel- und Entwicklungsvereinbarungen in der Schule.
System Schule 6(2), S. 43-45


Themenheft „Schule - Pädagogik - Ausbildung“

der Z. f. systemische Therapie und Beratung (= Heft 25(4), 2007)
u.a. mit:
Bethge A.: Der Nutzen systemischen Denkens im schulischen Alltag – eine Geschichte aus dem Leben,
Graf G: Muster des Gelingens im ‚Unternehmen Schulklasse,
Wyrwa H: Mobbing im Kontext Schule
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2007/zstb_2007_4.php


Themenheft „Schule und Schulentwicklung - systemische Perspektiven"

der Zeitschrift Systhema 23(3), 2009
u.a. mit
Ulrike Behme-Matthiessen, Kerstin Bock, Andree Nykamp, Thomas Pletsch: FiSch – Familie in Schule. Ein Arbeitsbericht. S. 266-277
Günter Engel: Führen in der lernenden Organisation Schule - Chancen systemischen Denkens und Handelns für Schulleiterinnen und Schulleiter. S. 278-292
Reinhard Voß, Ulrike Schemmann: Fragebogen zur Reflexion von Unterricht und Schule aus systemisch-konstruktivistischer Sicht, S. 305-313
Ruppert Heidenreich: Aus SupervisorInnensicht: Wahrnehmung vorhandener Ressourcen und eine Kultur der Wertschätzung sind Schlüssel zur Schulentwicklung, S. 314-323
Übersicht und Zugang zu Volltexten: Systhema 3-2009.html


Themenheft „Schule“

der Z.f. Systemische Therapie und Beratung (=Heft 4/2012)
u.a. mit:
Herrmann, P. (2012). Eckpunkte einer systemisch-lösungsorientierten Pädagogik. In: ZSTB 30 (4): S. 144-152.
Arens, F. (2012). „Kollegiale Beratung und Supervision“ im Beratungs- und Unterstützungssystem zum Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren. In: ZSTB 30 (4): S. 153-163.
Schaefer, C., Besser-Scholz, B., Kinder, B. (2012). „Schüler-beraten-Schüler“ (SbS). Ein an systemischen Prinzipien orientiertes Peer-Projekt am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (EMA), Bonn. In: ZSTB 30 (4): S. 164-168.
Abstracts: http://systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2012/zstb_2012_4.php


Themenheft „Schule“

der Familiendynamik (= Familiendynamik 40 (1), 2015)
u.a. mit:
Graßhoff, G. (2015): Wenn die Familie in die Schule kommt. Ein elternbezogener Blick auf den Übergang in die Grundschule. S.  4-11.
Idel, T-S. & K. Rabenstein (2015): Familiarisierungspraktiken am Beispiel der Ganztagsschu-le. S. 12-19.
Sandring, S. (2015): Familiale und schulische Anerkennungsräume. Die Bedeutung primärer emotionaler Anerkennungsbedürftigkeit für schulisches Versagen. S. 20-29.
Haag, L. (2015): Nachhilfe im Spannungsfeld zwischen Schule und Elternhaus – wirklich im Spannungsfeld? S. 30-37.
Abstracts: http://systemagazin.com/content-2/zeitschriften/familiendynamik/familiendynamik-2015/

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Adoptiv- und Pflegefamilien

Braches-Chyrek, R., K. Macke, I. Wölfel (Hrsg.) (2010)
Kindheit in Pflegefamilien.
Opladen: Verlag Barbara Budrich.
siehe http://www.socialnet.de/rezensionen/8081.php

Funcke, D. (2015).
Homosexuelle Paare als Pflegeeltern. Ein Beitrag aus der fallrekonstruktiven Familienforschung.
In: Familiendynamik 40 (2): 142-153

Funcke, D. & B. Hildenbrand (2009)
Unkonventionelle Familien in Beratung und Therapie.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm.php?suche=1&cat=F&autor=W01345&stich=&art=&search=Suche+starten
Vorabdruck Kapitel I: „Der lange Weg der Kernfamilie - ist er zu Ende?": unter: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/funcke_hildenbrand_unkonventionelle_familien.php

Gassmann, Y. (2009)
Pflegeeltern und ihre Pflegekinder.
Empirische Analysen von Entwicklungsverläufen und Ressourcen im Beziehungsgeflecht.
Münster: Waxmann
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8866.php

Gehres, W. & B. Hildenbrand (2008):
Identitätsbildung und Lebensverläufe bei Pflegekindern. Aufwachsen in Pflegeverhältnissen.
Wiesbaden: VS-Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/gehres_hildenbrand_pflegekinder.php
inklusive Auszug aus dem 1. Kapitel „I. Pflegekinder zwischen Herkunftsfamilie und Pflegefamilie"
Siehe auch: http://www.socialnet.de/rezensionen/6310.php

Hawellek, Christian (1990).
Die therapeutische Basis. Zu den Grundlagen der Therapie bei Familiensystemen mit nichtleiblichen Kindern.
Familiendynamik 15(2): 113-124

Hawellek, Christian (1992).
Therapeutische Perspektiven auf Stieffamilien.
Systhema 6: 2-20.

Hermes, M., Singer, J. (1995)
Systemisches Arbeiten mit Pflegefamilien.
In: Systhema 9(3): 37-46

Kötter, S., M. Cierpka (1997)
Besuchskontakte in Pflegefamilien. Eine empirische Untersuchung zur Dynamik im Beziehungsdreieck ,,Pflegeeltern - Pflegekind - Herkunftseltern``.
System Familie 10(2). 75-80
Siehe: http://www.fzpsa.de/paedpsych/Fachartikel/Besuchskontakte/Koetter_Cierpka_Besuchskontakte

Krüger, E., Ziebertz, T. (2008):
Systemische Beratung von Pflegefamilien und Erziehungsstellen. Spezifische Charakteristika.
In: Kontext 39 (1): 3-18

Linares, L. O., J. Rhodes & D. Montalto (2010)
Perceptions of Coparenting in Foster Care.
In: Family Process 49 (4): S. 530-542.
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/family_process/2010/family_process_4_2010.php

Müller-Schlotmann, Richard (1998).
Folgeelternschaft. Pflegefamilie und Stieffamilie aus interaktionistischer Perspektive.
Familiendynamik 23(3), S.252-265

O'Donovan, C. (2005)
Der Aufbau einer "zweiten Bindung" in Pflegefamilien.
In: Hawellek, C. & A.v. Schlippe (2005) Entwicklung unterstützen - Unterstützung entwickeln.
Systemisches Coaching nach dem Marte-Meo-Modell.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 103-115

Rech-Simon, C., Simon, F.B. (2008)
Survival-Tipps für Adoptiveltern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-654-6

Schacht, W., Müller-Schlotmann, R.M.L. (2008):
Vermittlung von Geschwisterkindern in Pflegefamilien. Erfahrungen aus Westfälischen Pflegefamilien.
In: Kontext 39 (1): 51-62

Schleiffer, R.:
Zur Psychodynamik von Stieffamilien mit einem psychisch gestörten Kind.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 31: 155-160.

Schleiffer, R.:
Adoption - psychiatrisches Risiko und/oder protektiver Faktor?
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 46: 645-659

Stiftung zum Wohl des Pflegekindes (Hrsg.) (2009)
Grundbedürfnisse von Kindern. Vernachlässigte und misshandelte Kinder im Blickfeld helfender Instanzen.
Schulz-Kirchner Verlag (Idstein)
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8442.php

Wiemann, I. (2009)
Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben. Informationen und Hilfen für Familien.
Bonn: Balance Buch + Medien Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8103.php


Themenheft
„Pflegefamilien“ der Zeitschrift Familiendynamik [= Heft 4/2013, 38(4)}
u.a. mit:

  • Wolf, K. (2013): Pflegefamilien als unkonventionelle Familien. S. 268-277.
  • Unterberg, A., Schröder, M. et al. (2013): Der Zusammenhang von elterlichem Stress, Bindungsproblemen und psychischer Belastung von Pflegekindern. S.278-288.
  • Buss, G. (2013): Pflegefamilien als ein Zuhause für Kinder und Jugendliche in Krisen – eine Fachstelle im Einsatz. S. 290-297.

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2013/familiendynamik4_2013.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Kinder- und Jugendlichentherapie

Bauer, C., Hegemann, T. (2008).
Ich schaffs! - Cool ans Ziel.
Das lösungsorientierte Programm für die Arbeit mit Jugendlichen.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-643-0
und: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/04/bauer_hegemann_ich_schaffs.php

Bauschmann, K. (2011).
„Oh, oh, Mr. Postman!" – Briefe aus der Zukunft als kreative Methode systemischen Arbeitens für Jugendliche ohne Plan.
Systhema 25(2): S. 170-180

Bonney, H. (2003).
Kinder und Jugendliche in der familientherapeutischen Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/1166.php

Brächter, W. (2010).
Geschichten im Sand.
Grundlagen und Praxis einer narrativen systemischen Spieltherapie.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/braechter_geschichten_im_sand.php

Förster, I. (2011).
Gemeinsam und jeder am eigenen Ziel – Gruppenarbeit mit hörgeschädigten SchülerInnen mit dem Trainingsprogramm „Ich schaffs".
Systhema 25(2): 152-169

Freeman, J., Epston, D. & Lobovits, D. (2. Aufl., 2011).
Ernsten Problemen spielerisch begegnen.
Narrative Therapie mit Kindern und ihren Familien.
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe Rezension zur ersten Auflage (2000):
http://www.tsirigotis.de/publikationen/ernsten%20problemen.pdf
Vorwort und Leseprobe aus der 2. Auflage (2011):
http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=4320
Website der Autoren
http://www.narrativeapproaches.com/Book%20Folder/playful_approaches.htm

Furman, B. (2005).
Ich schaffs!
Spielerisch und praktisch Lösungen mit Kindern finden -
Das 15-Schritte-Programm für Eltern, Erzieher und Therapeuten.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systhema%202_06%20Furmann.pdf

Goll-Kopka, A. (2009).
Multi-Familientherapie (MFT) mit Familien von entwicklungsbeeinträchtigten, chronisch kranken und behinderten Kindern: „Das Frankfurter MFT-Modell".
Praxis d Kinderpsychologie u Kinderpsychiatrie 59(9): 716-732

Grabbe, M. (2005).
Kooperation mit Kindern im therapeutischen und beraterischen Kontext.
In: Schindler H, von Schlippe A (Hrsg) Anwendungsfelder systemischer Praxis (s.o.), S. 117-142

Groitzsch, S. (2013).
Feel strong, now! – Eine kraftvolle Methode in der Single Session Therapy mit Jugendlichen oder: Wie man mit Symbolfiguren kleine Wunder in scheinbar ressourcenarmen Settings erzeugen kann.
In: systhema 27 (2): 147-152

Hanswille, R. (Hg.) (2015).
Handbuch systemische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.
Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht
Inhalt und Leseprobe: http://www.v-r.de/de/handbuch_systemische_kinder_und_jugendlichenpsychotherapie/t-0/1010598/

Kapp, B. (2013).
Wie würde Ihr Kind mir seine Familie erklären?
Lösungskonstruktionen durch Perspektivwechsel am Familienbrett.
In: ZSTB 31 (1): 21-27
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2013/zstb_2013_1.php

Knizia, U. (2015).
Die Narrative Landkarte als Diagnoseinstrument. Zugang zur Lebenswelt in Beratung und Therapie von Kindern und Jugendlichen.
Wiesbaden: Springer Fachmedien
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/19708.php

Liechti, J. (2010, 2. Aufl.).
Dann komm ich halt, sag aber nichts. Motivierung Jugendlicher in Therapie und Beratung.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/11/liechti-dann-komm-ich-halt.php

Natho, F. (2007).
Bindung und Trennung - von Eltern und Familie getrennt.
Trauer- und Trennungsprozesse von Kindern und Jugendlichen professionell begleiten.
Dessua: Edition Gamus
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/05/natho_bindung_und_trennung.php

Omer, H., Lebowitz, E. (2012).
Ängstliche Kinder unterstützen. Die elterliche Ankerfunktion.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13598.php

Retzlaff, R. (2005).
Malen und kreatives Gestalten in der Systemischen Familientherapie.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 54 (2005) 1, S. 19-36
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4541/pdf/54.20051_3_45417.pdf_new.pdf

Retzlaff, R. (2008).
Spiel-Räume - Lehrbuch der systemischen Therapie mit Kindern und Jugendlichen.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/08/retzlaff_spielraeume.php

Richter, J. (2010).
Spielend beraten.
Systemisch-psychomotorische Familienberatung.
Kontext 41(4): S. 263-286
Abstract: http://www.v-r.de/de/Richter-Spielend-beraten/t/2000004035/

Rotthaus, W. (Hrsg.) (2005/3.).
Systemische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/02/rotthaus_syst_kjp.php

Rotthaus, W. (2013).
Die Bedeutung der Neurobiologie für die Kinder- und Jugendlichentherapie.
In: Hanswille, R. (Hg.): Systemische Hirngespinste - Neurobiologische Impulse für die systemische Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 120-147
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4887/pdf/14_Hanswille_Artikel_Rotthaus_ebook.pdf

Rotthaus, W. (2014).
Der Beitrag der Kinder- und Jugendpsychiatrie zum Kinderschutz.
In: Kontext 45(3): 265–278
Volltext unter: http://www.dgsf.org/service/wissensportal/Der%20Beitrag%20der%20Kinder-%20und%20Jugendpsychiatrie%20zum%20Kinderschutz%20-2014.pdf

Schleiffer, R. (2013).
Verhaltensstörungen. Sinn und Funktion.
Heidelberg: Carl-Auer
Info mit Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-869-4

Schmitt, A. & Weckenmann, M.F. (2009).
Settingdesign in der (systemischen) Therapie mit Kindern.
Teil I: Indikationen. In: Familiendynamik 34(1): S. 74-91
Teil II: Weckenmann, M.F. & A. Schmitt (2009): Interventionen.
In: Familiendynamik 34(2): S. 182-192

Stange, S., Topp, F. & Spitczok von Brisinski, I. (2009).
Fleisch, Fraktale und Vertrauen.
Systemisches und ressourcenorientiertes Arbeiten auf einer kinder- und jugendpsychiatrischen Eltern-Kind-Station mit Familien in schwierigen Lebensbedingungen.
In: systhema 23(1): S. 40-52
Volltext: Systhema_1_2009_Stange_et_al.pdf

Steiner, T. (2011).
Jetzt mal angenommen...
Anregungen für die lösungsfokussierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/02/steiner_jetzt_mal_angenommen.php

Steiner, T., Berg, I.K. (2006/ 2.).
Handbuch Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/09/steiner_handbuch_kindertherapie.php

Thoma, C. (2007).
Zutrauen, Zumuten, Zulassen - Systemische Therapie mit Kindern, Jugendlichen und Eltern, ericksonlike.
Amstetten: Iskam-Eigenverlag
siehe: http://www.iskam.at/pages/18acs5pag.html

Urmoneit, I. (2015; 2., durchges. Auflage ).
Pferdgestützte systemische Pädagogik.
München: Ernst Reinhardt
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: http://www.reinhardt-verlag.de/de/titel/52524/Pferdgestuetzte_systemische_Paedagogik/978-3-497-02546-6/

Vogt, M. (Hg.) (2007).
Wenn Lösungen Gestalt annehmen.
Externalisieren in der kreativen Kindertherapie.
Dortmund: Borgmann
siehe Inhaltsverzeichnis: http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8343/inhalt/8343.pdf
Daraus Leseprobe: Therese Steiner: „Externalisieren mit Kindern“:
http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8343/leseprobe/8343.pdf

White, M. (2009).
Kinder, Trauma und das (Wieder)erschließen von „unterdrückten" Geschichten.
In: systhema 23(1): S. 7-24
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/systhema/2009/systhema_2009_1.php

Wilson, J. (2003).
Kindorientierte Therapie.
Ein systemisch-kooperativer Ansatz.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-417-7

Wilson, J. (2010).
Engagement bei Kindern und Jugendlichen erwecken – Ein Theater der Möglichkeiten.
Systhema 24(2): 105-125
Volltext: Systhema 2_2010 Wilson.pdf

Zander, B., Balck, F., Rotthaus, W. & Strack, M. (2001).
Effektivität eines systemischen Behandlungsmodells in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 50 (2001) 5, S. 325-341
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4301/pdf/50.20015_1_43019.pdf_new.pdf


Themenheft „Systemische Familientherapie mit Kindern“

der Praxis d. Kinderpsychologie u. Kinderpsychiatrie (= 57(5), 2008).
u.a. mit:

  • Retzlaff, R., Brazil, S., Goll-Kopka, A.:
    Multi-Familientherapie bei Kindern mit Teilleistungsfertigkeiten. S. 346-361
  • Asen, E., Scholz, M.:
    Multi-Familientherapie in unterschiedlichen Kontexten. S. 362-380
  • Robbins, M., Horigian, V., Szapocznik, J.:
    Brief Strategic Family Therapy. S. 381-400
  • Sheidow, A., Henggeler, S.:
    Multisystemische Therapie mit substanzkonsumierenden Jugendlichen. S. 401-419

Abstracts unter: http://www.v-r.de/de/titel/1002375/

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Paartherapie

Bodenmann, G. & Kessler, M. (2011).
Präventionsprogramme für Paare - Methoden und Wirksamkeit.
In: Familiendynamik 36(4): S. 346-355

Brandl-Nebehay, A., Hinsch, J. (Hrsg.) (2010).
Paartherapie und Identität. Denkansätze für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-683-6
und http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/03/brandl_hinsch_paartherapie.php

Eikemann, S. (2016).
Spielraum des Paares. Wagnis und Entwicklung in der Paartherapie.
Heidelberg: Carl-Auer
Inhalt und Leseprobe hier

El Hachimi, M., Stephan, L. (2007).
Paartherapie - bewegende Interventionen. Tools für Therapeuten und Berater.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/artikel/titel/paartherapie-bewegende-interventionen/

Grossmann, K. P. (2002).
Therapeutische Dialoge mit Paaren.
Wien: Facultas
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/05/grossmann_dialoge_mit_paaren.php

Grossmann, K. P. (2012).
Langsame Paartherapie.
Heidelberg: Carl-Auer
Gesamtinfo und Abdruck Kap. 7: Problem-Lösungs-Übergänge (S. 96-102):
http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/grossmann_langsame_paartherapie.php
Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/13542.php

Hansen, H. (2008).
Respekt - Der Schlüssel zur Partnerschaft.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.klett-cotta.de/psychologie_buecherg.html?&tt_products=2113
Hargens, Jürgen (2005) Zu einem Paar gehören mehr als zwei... Dortmund: Borgmann
siehe: http://www.kopiloth.de/jhpaar.htm

Hansen, H. (2009).
Die Liebe wiederfinden. Schlüsselszenen aus der Paartherapie.
Bonn: Balance buch + medien Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/11/hansen_liebe_wiederfinden.php

Hargens, J. (2005).
Zu einem Paar gehören mehr als zwei...
Dortmund: Borgmann
siehe: http://www.kopiloth.de/jhpaar.htm

Hess, T. (2003).
Lehrbuch für die systemische Arbeit mit Paaren.
Ein integrativer Ansatz.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3896704125

Hinsch, J. (2008).
Paartherapie: Wechselspiel von Autonomie und Bezogensein.
Hamburg: Isses
im Volltext: http://www.systemischestudien.de/fileadmin/redakteur/Bilder/ISSES/Hinsch_Paartherapie.pdf

Hinsch, J. & Hinsch, K. (2014).
Paartherapie.
In: Levold & Wirsching (Hg.) Systemische Therapie und Beratung, S. 181-189

Jellouschek (2005).
Die Paartherapie.
Eine praktische Orientierungshilfe.
Stuttgart: Kreuz
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/11/jellouschek_paartherapie.php

Jellouschek, H., Kohaus-Jellouschek, M. (1993).
Intensivseminare für Paargruppen.
Eine effektive Form von Paar-Kurztherapie.
System Familie 6 (2): 101-109
online: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/jellouschek_paarseminare.pdf

Jones, E., Asen, E. (2002).
Wenn Paare leiden.
Wege aus der Depressionsfalle.
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/660.php

Ludewig, K. (2002).
Systemische Therapie mit Paaren und Familien.
In: Wirsching, M., Scheib, P. (Hg.), Paar- und Familientherapie.
Berlin/Heidelberg: Springer, S. 59-78

Mary, M. (2008).
Erlebte Beratung mit Paaren.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.klett-cotta.de/psychologiebuecher_m.html?&tt_products=2129

Retzer, A. (2004).
Systemische Paartherapie.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/03/klein_retzer_paartherapie.php

Roesler, C. (2015).
Die begrenzte Wirksamkeit bisheriger Paartherapien verlangt neue Methoden.
Paarinteraktions- und Wirkungsforschung und die Konsequenzen für die Praxis.
In: Familiendynamik 40 (4): S. 336-345

Scheinkman, M.E., Dekoven Fishbane, M. (2006).
Der Vulnerabilitätskreislauf:
Der Umgang mit Sackgassen in der Paartherapie.

Familiendynamik 31(2), S. 152-179

Scheinkman, M. (2007).
Über das Trauma der Untreue hinaus:
Ein neuer Blick auf Affären in der Paartherapie.

Familiendynamik 32(4): 301-329

Stammer, H., Verres, R. und Wischmann, T. (2004).
Paarberatung und -therapie bei unerfülltem Kinderwunsch
[Reihe: Praxis der Paar- und Familientherapie - Band 3],
Göttingen: Hogrefe
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?PHPSESSID=76a90f5b34a2dc7c868c622d46586ac3&isbn=3801714586

Tillmetz, E. (2014).
Balanceakt Familiengründung. Paare begleiten mit dem »Regensburger Familienentwicklungsmodell«.
Stuttgart:Klett-Cotta
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/16256.php

Von Sydow, K. & Seiferth, A. (2014).
Sexualität in Paarbeziehungen (= Praxis der Paar- und Familientherapie – Band 8)
Göttingen: Hogrefe
siehe: http://www.hogrefe.de/programm/sexualitaet-in-paarbeziehungen.html

Weber, R. (2008, 2. Aufl.).
Paare in Therapie. Erlebnisintensive Methoden und Übungen.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/05/weber_paare_in_therapie.php

Weber, R. (o.J.).
Navigieren auf Sichtweite - Prozesssteuerung in der Paartherapie (eBook, PDF)
Inhalt und Leseprobe hier

Welter-Enderlin, R. (2005).
Deine Liebe ist nicht meine Liebe.
Partnerprobleme und Lösungsmodelle aus systemischer Sicht.
Paderborn: Junfermann.
siehe: http://www.junfermann.de/details.php/p_id/304?ojid=665b890c0e95607eed82ce2318d95219

Willi, J., Limacher, B. (Hrsg.) (2006).
Wenn die Liebe schwindet.
Möglichkeiten und Grenzen der Paartherapie.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/07/willi_wenn_liebe_schwindet.php;
siehe: http://www.deutsches-fachbuch.de/reinschauen/d1/3608944095.htm

Wirsching M & P Scheib (Hg.) 2002:
Paar- und Familientherapie.
Berlin/Heidelberg: Springer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/03/wirsching_scheib_paar_familientherapie.php

Ziegler, P., Hiller, T. (2004).
Verliebt, Verlobt und dann?
Paartherapie - lösungsorientiert.
Dortmund: Borgmann
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Rez_Ziegler_Hiller.pdf


Themenheft „Liebe und Freundschaft“
der Familiendynamik (=Heft 31(2), 2006)
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2006/familiendynamik2_2006.php


Themenheft „Paare“
der Familiendynamik (=Heft 32(4), 2007)
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2007/familiendynamik4_2007.php


Themenheft „Sexualität in der Psychotherapie“
der Zeitschrift Familiendynamik [= Heft 1/2014, 39(1)]
u.a. mit:

  • Clement, U. (2014): Trends in der Sexualtherapie. S. 4-11.
  • Hauch, M., Hill, A., Fliegel, S. & Schlippe, A.v. (2014): Das Hamburger Paartherapiekonzept zur Behandlung sexueller Störungen. Ein Interview geführt von Steffen Fliegel und Arist von Schlippe. S. 12-21.
  • Bauer, R. & Maß, R. (2014): Sexualtherapie nach dem Hamburger Modell verändert die Beziehungsdynamik des Paares. S.22-29.
  • Fliegel, S. (2014): Sexualität zwischen Behandlern und Patienten. S. 30-37.

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2014/familiendynamik1_2014.php


Themenheft „Sexualität und Therapie“
der Familiendynamik (= Heft 1/2014)
u.a. mit:
Renate Bauer, Reinhard Maß: Sexualtherapie nach dem Hamburger Modell verändert die Beziehungsdynamik des Paares

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog“ ; bisher erschienen u.a.


Themenheft „Systemische Paartherapie“
der Zeitschrift „systeme“ [= Heft 2/2017; 30(2)]
u.a. mit:

  • Fornaro, P. (2016). „Bedeutsame Momente“ in der Therapie. Mikroprozessforschung im Spannungsfeid zwischen quantitativen und qualitativen Methoden am Beispiel der Systemischen Paartherapie. S. 132-162
  • Loos-Hilgert, V. & Wedekind, E. (2016). Mehrgenerationale Bindungsdynamik in der Systemischen Paartherapie. Bindungsmuster und affektive Kommunikation bei Paaren. S. 163-175
  • Hinsch, K. (2016). Das Facettenmodell der Sexualität. S. 176-203

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Sexualtherapie

Clement, U. (2004).
Systemische Sexualtherapie.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/01/clement_systemische_sexther.php

Clement, U. (2008).
Guter Sex trotz Liebe. Wege aus der verkehrsberuhigten Zone.
Berlin: Ullstein Taschenbuchverlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2010/11/clement_guter_sex_trotz_liebe.php

Clement, U. (2016).
Dynamik des Begehrens. Systemische Sexualtherapie in der Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/21426.php

Hinsch, K. (2016).
Das Facettenmodell der Sexualität.
In: systeme 30 (2): 176-203

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Trennung und Scheidung

Alberstötter, U. (2006).
Kooperation als Haltung und Strategie bei hochstrittigen Eltern-Konflikten.
In: DAJEB (Hrsg.)
Aktuelle Methoden und Konzepte der Familienberatung
(= Informationsschreiben Nr.212, April 2006), S. 19-42

Bergmann, E., Jopt, U., Rexilius, R. (Hrsg.) (2002).
Lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht.
Interventionen bei Trennung und Scheidung.
Köln: Bundesanzeiger Verlag
siehe: http://www.hefam.de/koll/eschw-200408.pdf

Cecchin, G. & Conen, M.-L. (2008).
Wenn Eltern aufgeben.
Therapie und Beratung bei konflikthaften Trennungen von Eltern und Kindern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12397.php

Cornelius, J. (2010).
Mediation und systemische Therapie. Überlegungen zu einer Adaptierung des Mediationsverfahrens auf die speziellen Bedürfnisse von Paaren. Grenzen und Möglichkeiten [= Reihe: Nordeuropäische Beiträge aus den Human- und Gesellschaftswissenschaften / Scandinavian University Studies in the Humanities and Social Sciences - Band 29].
Frankfurt: Peter Lang
Leseprobe: http://www.peterlang.com/download/extract/56088/leseprobe_59582.pdf

Dietz, H., Krabbe, H., Thomsen, C.S. (2005/2.).
Familien-Mediation und Kinder.
Grundlagen, Methodik, Techniken.
Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3021.php

Dusolt, H. (2004).
Oma und Opa können helfen.
Was Grosseltern bei Trennung oder Scheidung tun können.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2234.php

Fthenakis, W.E. (Hg.) (2008).
Begleiteter Umgang mit Kindern.
Ein Handbuch für die Praxis.
München: C.H.Beck
siehe: http://www.beck-shop.de/produktview.html?prodID=22036
Inhaltsverzeichnis: http://www.beck-shop.de/downloads/INH_FthenakisBegleiteterUmgang_978-3-406-56668-4.pdf

Haynes, J.M., Bastine, R., Link, G., Mecke, A. (2002; vollst. überarb. und aktualisierte Aufl.).
Scheidung ohne Verlierer.
Familienmediation in der Praxis.
München: Kösel
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/463.php

Hehl, F.J., Priester, G. (1998).
Trennt sich eine Frau vom Mann wegen ihrer früheren Beziehungen in der Herkunftsfamilie?
System Familie 11(2), S. 80-86
online: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/1998/heft_2/Hehl.pdf

Holdt, S. & Schönherr, M. (2015).
Lösungsorientierte Beratung mit getrennten Eltern. Ein Praxishandbuch.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://systemagazin.com/loesungsorientierte-beratung-mit-getrennten-eltern/#more-12324

Hunter, R. (2002).
Positive Scheidungsbewältigung im Kindes- und Jugendalter.
Theorien und Resultate einer Befragung von jungen Frauen.
Heidelberg: Verlag für Systemische Forschung
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/639.php

Jopt, U. & Zütphen, J. (2004).
Psychologische Begutachtung aus familiengerichtlicher Sicht:
B. Lösungsorientierter Ansatz - Eine empirische Untersuchung -.
Zentralblatt für Jugendrecht 91: 362-376.
Im Internet: http://www.uwejopt.de/begutachtung/richterstudie2.html

Krabbe, H. (Ed.). (1991).
Scheidung ohne Richter.
Reinbek: rororo.
- wichtiger Reader zum Thema Trennungs- und Scheidungsberatung/Mediation.
Viele Artikel aus systemischer Perspektive. Sehr lesenswert! [Leider nur noch antiquarisch zu bekommen]

Krabbe, H. (2010).
Rosenkriege – Ist Mediation mit hochstrittigen Scheidungspaaren möglich?
Blickpunkt EFL-Beratung Oktober 2010: 69-75
im Volltext: http://www.bv-efl.de/fachz/bp_artikel/BP_25_Krabbe_Rosenkriege.pdf

Montada, L. (2011).
Mediation in Paarkonflikten – Optionen für ihre Beilegung.
In: Familiendynamik 36 (3): S. 198-205.

Natho, F. (2007).
Bindung und Trennung - von Eltern und Familie getrennt.
Trauer- und Trennungsprozesse von Kindern und Jugendlichen professionell begleiten.
Dessua: Edition Gamus;
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/05/natho_bindung_und_trennung.php

Riehl-Emde, A. (2000).
Paartherapie als Trennungsbegleitung.
Kontext 31(2), pp.139-155

Sieder, R. (2010).
Nach der Liebe die Trennung der Eltern: Alte Schwierigkeiten, neue Chancen.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 348-359.

Staub, L. & Felder, W. (2004).
Scheidung und Kindeswohl.
Ein Leitfaden zur Bewältigung schwieriger Übergänge.
Göttingen: Hogrefe
siehe: http://www.hogrefe.de/?mod=detail_bern&ISBN=978-3-456-84031-4

Trenczek, T. et al. (2013).
Mediation und Konfliktmanagement.
Baden-Baden: Nomos
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14415.php

Vosberg, S. (2015).
Die systemisch-lösungsorientierte Begutachtung in familiengerichtlichen Verfahren –
Ein weitgehend unbestelltes Feld.

Systeme 29(1): 23-41
Volltext: http://www.akademie-kreidekreise.de/uploads/media/Aufsatz_systemisch-loesungsorientierte-Begutachtung_Sybille_Vosberg.pdf

Vosberg, S. (2016).
Systemische Scheidungs- und Trennungsmediation.
In: systeme 30 (2): 220-236

Walper, S. (Hrsg.) (2011).
Hochkonflikthafte Trennungsfamilien.
Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder.
Weinheim: Juventa
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11378.php

Weber, M., Schilling, H. (Hrsg.) (2006).
Eskalierte Elternkonflikte.
Beratungsarbeit im Interesse des Kindes bei hoch strittigen Trennungen.
Weinheim: Juventa.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3769.php


Themenheft
„Mediation"der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung (Heft 4/ 2009)
u.a. mit:

  • Duss-von Werdt, J.: Mediation - wer sind sie? Randnotizen zu einem zentralen Thema. S. 189-196.
  • Thomsen, C.S.: Familienmediation. S. 197-205.
  • Gläßer, U.: Tanz über das Minenfeld? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Familienmediation bei Gewalt in Paarbeziehungen. S. 206-216.
  • Richter, K. & M. Walter: Trotz Uneinigkeit weiter kommen. S. 217-220.
  • Krabbe, H.: Familien-Mediation ohne Kinder ? Zur Notwendigkeit der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen bei Trennung und Scheidung. S. 221-224.

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2009/zstb_2009_4.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Alter

Adler, G. et al. (2009).
Seelische Gesundheit und Lebensqualität im Alter. Depression - Demenz - Versorgung
Stuttgart: Kohlhammer.
Inhalt: http://www.krammerbuch.at/bookData/pdfs/AdlerSeelGesInhalt.pdf
Leseprobe: http://www.krammerbuch.at/bookData/pdfs/AdlerSeelGesleseprobe.pdf siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8499.php

Berther, C. & Niklaus Loosli, T. (2015).
Die Marte-Meo-Methode. Ein bildbasiertes Konzept unterstützender Kommunikation für Pflegeinteraktionen.
Bern: Hogrefe
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/21007.php

Beyer, S. & Reitinger, E. (Hrsg.) (2010).
Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe.
Frankfurt/M.: Mabuse-Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9925.php

Borasio, G.D. (2011).
Über das Sterben. Was wir wissen, was wir tun können, wie wir uns darauf einstellen.
München: C.H.Beck
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12993.php

Buchholz, M.B. (2000).
Familientherapeutische Kompetenz in der Altenpflege. Was Pflegekräfte über Familien wissen können.
In: System Familie 13(4):183-191
Online: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/2000/heft_4/Buchholz.pdf

Erlinghagen, M., Hank, K. (Hrsg.) (2008).
Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozial-wissenschaften
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7070.php
(Bitte gelb markieren)

Friedrich-Hett, T. (Hrsg.) (2007).
Positives Altern. Neue Perspektiven für Beratung und Therapie älterer Menschen.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5699.php und
http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/05/friedrich-hett_positives_altern.php

Friedrich-Hett, T. (2010).
Positives Altern. Reflexionen zur Dekonstruktion einer (noch) unbeliebten Lebensphase.
In: systeme 24 (2): S. 179-198.
Im Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_2_2010/2_2010_Friedrich_Hett_Positives_Altern.pdf

Friedrich-Hett, T. (2014).
Therapie und Beratung im Alter.
In: Levold & Wirsching (Hg.) Systemische Therapie und Beratung, S. 416-420

Friedrich-Hett, T.,  Artner, N. & Ernst, R.A. (Hrsg.)(2014).
Systemisches Arbeiten mit älteren Menschen. Konzepte und Praxis für Beratung und Psychotherapie.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://systemagazin.com/systemisches-arbeiten-mit-aelteren-menschen/#more-8148

Geyer, E., Rose, A. & Zwicker-Pelzer, R. (2011).
Systemische Beratung in Pflege und Pflegebildung.
Anregungen zur Weiterentwicklung neuer beruflicher Kompetenzen.
Opladen: Verlag Barbara Budrich.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11618.php

Hahn, W. (2011).
Ein neues Zuhause? Eine ethnographische Studie in einem Altenpflegeheim.
Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11902.php

Johannsen, J. (2008).
Systemische Therapie/Familientherapie mit älteren Menschen.
In: Psychotherapie im Dialog 9(1), S. 20-25

Johannsen, J. & Fischer-Johannsen, J. (2009).
Systemische Therapie älterer Menschen.
Psychotherapie 14(2): 287-295
Volltext im web: http://cip-medien.com/media/download_gallery/09-02/06.%20Johannsen.pdf

Schmidt-Traub, S. (2011).
Angstfrei im Alter. Ein Selbsthilfebuch für ältere Menschen und ihre Angehörigen.
Göttingen: Hogrefe.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13062.php

Schützendorf, E., Dannecker, W. (2008).
Vergesslich, störrisch, undankbar? Demente Angehörige liebevoll pflegen.
München: Ernst Reinhardt Verlag.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/6855.php

Tesch-Römer, C., Engstler, H., Wurm, S. (Hrsg.) (2006).
Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3676.php

Welter, R., Simmen, R., Helwing, K. (2010).
Anders alt werden. Mitreden - Mitplanen.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme, Online-Ausgabe:
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-776-5

Wettstein, A. (2005).
Belastung und Wohlbefinden bei Angehörigen von Menschen mit Demenz.
Eine Interventionsstudie.
Zürich: Rüegger.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3040.php

Zippel, C., Kraus, C. (Hrsg.) (2009).
Soziale Arbeit für alte Menschen. Ein Handbuch für die berufliche Praxis.
Frankfurt/M.: Mabuse Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7334.php

Themenheft „Demenz und Vergessen" der Familiendynamik, Heft 4/2011
u.a. mit:

  • Stoppe, G. (2011): Demenz - Muster des Vergessens. In: Familiendynamik 36(4): S. 276-285.
  • Schinköthe, D. & G. Wilz (2011): Beziehungsänderung, Trauer- und Verlusterleben bei Angehörigen von Demenzerkrankten. Ansätze für Therapie und Beratung. In: Familiendynamik 36(4): S. 286-295.
  • Johannsen, J. & J. Fischer-Johannsen (2011): Systemische Therapie und Beratung für Familien mit einem Demenzerkrankten. In: Familiendynamik 36(4): S. 296-309.
  • Schänzle-Geiger, H. (2011): Fallverstehen in der Begegnung mit demenzkranken Menschen und ihren Familien. Geschichten aus einer Memory Klinik. In: Familiendynamik 36(4): S. 310-321.
  • Hamborg, M. (2011): Der demenzkranke Mensch im Beziehungsvieleck zwischen Familie, Heim und Gesellschaft. Kontextgestaltung durch Qualitätsmanagement. In: Familiendynamik 36(4): S. 322-329.
  • Boss, P. (2011): Die »ausreichend gute« Beziehung. In: Familiendynamik 36(4): S. 330-335.

Themenheft  „Alter und Älterwerden - eine Herausforderung für Systemikerinnen und Systemiker“ der Zeitschrift Kontext [= Heft 3/2013, 44(3)]
u.a. mit:

  • Friedrich-Hett, T. (2013): Positives Altern: Reflexionen zur Dekonstruktion einer (noch) unbeliebten Lebensphase. S. 262-272.
  • Zwicker-Pelzer, R. (2013): Sorgende und umsorgende Aspekte in der Beratung von Familien im Kontext von Alter und Pflegebedürftigkeit. S. 273-281.
  • Behr, M. (2013): Das Alter – familiendynamische Aspekte für die Pflege. S. 282-289.
  • Becker, U. (2013): Alter und Krankheit im Kontext Familie: Familienmedizin konkret. S. 290-300.
  • Doppelfeld, S. (2013): Psychische Belastung von Pflegekräften: Supervision gegen das Ausbrennen auf der In-tensivstation? S. 301-318.
  • Zwicker-Pelzer, R. (2013): Beraten als Kompetenz im Umgang mit unterschiedlichen Lebensaltern. S. 319-327.

Abstract unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2013/kontext3_2013.php


Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog" ; bisher erschienen u.a.

Themenheft „Älter werden und Altern“ der Familiendynamik (= Heft 40(4), 2105)
u.a. mit:
Riehl-Emde, A.: Vom dritten zum vierten Lebensalter: Was gibt’s Neues in der Therapie mit alternden Paaren? S. 276-285
Hammer, E.: Schlaglichter auf das Alter(n) des Mannes. S. 286-295
Gras-Brand, M.: Anders Altern – Langzeitbeobachtung einer Alters-WG in Celle. S. 296-301
Friedrich-Hett, T. (2015): Wenn Gespräche nicht mehr reichen. Möglichkeiten systemischer Erlebnistherapie mit älteren Menschen. S. 302-311


Themenheft „Positives Altern“
der Z. für systemische Therapie und Beratung (= Heft 34(1), 2016)
u.a. mit
Lesner, A.: „Wer wusste schon, welche Lasten wir tragen?“ Erfahrungen sexualisierter Gewalt in der Lebensgeschichte alter Frauen. S. 3-13;
Friedrich-Hett, T.: Verlieren und Wiederfinden der Lebensfreude – Systemisches Arbeiten mit älteren Menschen in der Psychiatrie. S. 14-22,
Bransi, A.: Transkulturelle Gerontopsychiatrische Versorgung. S. 23-29
Schindler, H.: „Die Zeit ist eine Brücke“. Generationsübergreifendes Arbeiten in Schreibgruppen. S. 30-36
Gergen, K.J. & Gergen, M.M.: Neue Altersbilder fördern: Der „Positive Aging Newsletter“. S. 37-40

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Gruppen

Angermaier, M. (2010. 2., vollst. überarbeitete Auflage)
Lösungsorientierte Gruppenpsychotherapie.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9387.php

Förster, I. (2011)
Gemeinsam und jeder am eigenen Ziel – Gruppenarbeit mit hörgeschädigten SchülerInnen mit dem Trainingsprogramm „Ich schaffs".
Systhema 25(2): 152-169

Gerland A (2006)
Narrative Gruppentherapie.
Theorie und Praxis eines narrativen Modells.
Dortmund: Borgmann
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3938187174

Hirschberg, R. (2012)
Systemisch-lösungsorientierte Gruppentherapie mit Kindern und Jugendlichen.
Das AFoG-Konzept.
Dortmund: borgmann
Inhalt und Leseprobe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=8574

Kumbier, D. (2016).
Aufstellungsarbeit mit dem Inneren Team. Methoden- und Praxisbuch für Gruppen.
Stuttgart: Klett-Cotta
Info und Leseprobe hier

Molter, H., Hargens, J. (Hrsg.) (2002):
Ich - du - wir - und wer sonst noch dazugehört.
Systemisches Arbeiten mit und in Gruppen.
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/08/molter_hargens_ich_du_wir.php

Molter, H. (Hg.).
Systhema-Themenheft: „Gruppe aus systemischer Sicht“ (=18(1), 2004)
u.a. mit:

  • Axel Gerland: Die therapeutische Gesprächsgruppe mit Paaren ;
    online: Systhema 01 2004 Gerland (pdf)
  • Cornelia Hennecke, Robert Hennes: „Wir sind die Experten für den Alltag!“ - Therapeutische Gruppenarbeit mit mehreren Familien bei ADS-Diagnose eines Kindes ;
    online: Systhema 01 2004 Hennecke Hennes (pdf)
  • Cornelia Tsirigotis: Gruppen mit Eltern behinderter Kinder - Störungswissen und elterliche Kompetenzen als Ressource in der Gruppe nutzen;
    online: Systhema 01 2004 Tsirigotis (pdf)
  • H.-Ulrich Wilms, Claudia Mory, Volkmar Lützkendorf: Angstbewältigung in der Gruppe oder Wozu brauchen wir Therapeuten?
    online: Systhema 01 2004 Wilms et al (pdf)
  • Bettina Wittmund, Manja Musikowski, Dagmar Schötz: Veränderungsprozesse und systemische Gruppentherapie - die Sichtweise der Patienten ;
    online: Systhema 01 2004 Wittmund et al (pdf)

Schindler, A., Sander, A. & Ahlendorf, K. (2011).
Systemisch-Interaktionelle Gruppentherapie für Patienten mit »Borderline-Störung« - Konzept und Pilotstudie.
In: Familiendynamik 36(4): S. 336-345.

Tsirigotis, C. (2004).
Gruppen mit Eltern behinderter Kinder - Störungswissen und elterliche Kompetenzen als Ressource in der Gruppe nutzen.
Systhema 18 (1), pp. 31-43.
online: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Sys_Gruppen.pdf

Vassallo, T. (1998).
Narrative Group Therapy with the Seriously Mentally Ill: A Case Study.
Australian & New Zealand J of Family Therapy 19(1)
online: http://www.anzjft.com/pages/articles/4.pdf

Wagner, E., Waas, E. (2009).
Die Choreographie systemischer Gruppenselbsterfahrung.
Systeme 23(2): 166-193
Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_2_2009/2_2009_WagnerWaas_Die_Choreographie_systemischer_Gruppenselbsterfahrung.pdf

Wimmer, R. (2012).
Stichwort „Gruppe“.
In: H. Kleve & J.V. Wirth (Hg.) Lexikon der systemischen Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer.
Im Volltext: http://www.osb-i.de/sites/default/files/user_upload/Publikationen/Wimmer_Gruppe_Lexikon_des_systemischen_Arbeitens_2012.pdf


Themenheft
der Zeitschrift Psychotherapie im Dialog:
Inhalt und abstracts: Gruppentherapie (Heft 1/2001)


Themenheft der Zeitschrift für Systemische Therapie:
Inhalt und abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2001/zstb_2001_1.php


Themenheft „Gruppen- und Familiendynamik"
der Familiendynamik 4/2010
u.a. mit:

  • Wedekind, Erhard & Hans Georgi (2010). Systemische Orientierungsmöglichkeiten in der Gruppenarbeit. S. 302-309.
  • Brock, Inés (2010). Geschwister und ihr Einfluss auf die Entwicklung von sozialer und emotionaler Kompetenz. S. 310-317.
  • Liechti, Jürg & Monique Liechti-Darbellay (2010). Der systemtherapeutische Einbezug von Angehörigen - (k)ein Problem? In: Familiendynamik 35 (4): S. 328-337.
    Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2010/familiendynamik4_2010.php


Themenheft „Arbeiten in Gruppen“
der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung [= Heft 4/2013, 31(4)]
u.a. mit:

  • Hirschberg, R. (2013). Aufträge als Veränderungsbegleiter – Systemisch-lösungsorientierte Gruppentherapie mit Kindern und Jugendlichen nach dem AFoG-Konzept. S. 143-150.
  • Manteufel, A. (2013). „Haben Sie noch Zeit für eine Gruppe?“ Anspruch und Wirklichkeit des therapeu-tischen Gruppenangebots in der stationären Akutpsychiatrie. S. 151-156.
  • Natho, F. (2013). Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) von Ruth Cohn – was können Systemiker von diesem Verfahren für systemische Gruppenarbeit lernen? S. 157-162.
  • Bausum, J. (2013). Von Einzelkämpfern zur Gruppe – Traumapädagogische Gruppenarbeit. S. 163-167.

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2013/zstb_2013_4.php

     

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Interkulturalität / Migration

Drei Themenhefte der SYSTHEMA sind diesem Feld gewidmet:

Heft 6(2), 1992: „Therapeutische Arbeit mit politisch Verfolgten“ (hgg. von A.v. Schlippe),

Heft 10(3), 1996: „Multikulturelle Herausforderungen für systemische Therapie und Beratung“

u.a. mit folgenden Originalbeiträgen:

  • Christina Müller Wille: Systemische Familienberatung für Aussiedler.
  • Angela Eberding: Kommunikationsprobleme, Mißverständnisse, mangelnde Compliance? Familien türkischer Herkunft mit chronisch kranken Kindern in der Kinderklinik.
  • Elise Bittenbinder: Überleben zwischen Liebe und Gewalt.
  • Barbara Bräutigam, Fiona Jurtan: Das Leben danach - Politisch Verfolgte im Exil.

[Zum Gesamtjahrgang mit Links zu Onlineverfügbaren Texten: Systhema 1996]

Heft 19(2), 2005: „Arbeit in und mit multikulturellen Systemen“ (hgg. von C. Tsirigotis),

u.a. mit:

  • Martine Groen: Scham und Gewalt in Flüchtlings- und Migrantenfamilien, S. 143-159
    online: Systhema 02 2005 Groen (pdf)
  • Eva Massingue: Liebe wagt, was irgend Liebe kann. Über das Glück in langjährigen binationalen Beziehungen, S. 160-171
    online: Systhema 02 2005 Massingue (pdf)
  • Angelika Horn: Interkulturelle Aspekte in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen, S. 172-183
    online: Systhema 02 2005 Horn (pdf)

Bar-Ôn D (2006, akt. NeuAufl)
Die „Anderen“ in uns.
Dialog als Modell der interkulturellen Konfliktbewältigung.
Hamburg: edition Körber-Stiftung
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3886.php

Boos-Nünning, U., Karakasoglu, Y. (2005).
Vielen Welten leben.
Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund.
Münster: Waxmann.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/01/boos_nuenning_viele_welten.php

Eberding, A., Schlippe, A. v. (2000).
Gesundheit und Migration: Konzepte der Beratung und Behandlung von Migranten.
In: Marschalck, P., Wiedl, K.H. (Hg.), Migration, Krankheit und Gesundheit.
Osnabrück: Publikationen des IMIS an der Universität, S. 261-282

El Hachimi, M., Schlippe, A.v. (2000).
Systemische Therapie und Supervision in multikulturellen Kontexten.
System Familie 13, S. 3-13
online: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/2000/heft_1/Hachimi.pdf

Endert, E. (2016).
Junge Muslime im Spannungsfeld weltweiter Konflikte. Intensive Emotionen rund um den Islam begleiten die religiöse Radikalisierung in Deutschland.
In: Konfliktdynamik 5 (3): 178-187

Fisher-Yoshida, B. (2005).
Reframing Conflict: Intercultural Conflict as Potential.
Transformation Journal of Intercultural Communication 8:1-16
Download: http://www.humiliationstudies.org/documents/FisherYoshidaReframingConflictSIETAR.pdf

Foitzik, A. (2008).
„Vergiss..., vergiss nie, ...“ Jugendhilfe im Einwanderungsland – ein Handbuch.
Ergebnisse aus dem Projekt djela. Diakonische Jugendhilfe im Einwanderungsland.
Diakonisches Werk Württemberg
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9953.php

Gallisch, M., Schlippe, A. v., El Hachimi, M. ( 2002).
Transkulturelle Paar- und Familientherapie.
In: Wirsching, M., Scheib, P. (Hg.). Paar- und Familientherapie.
Berlin/ Heidelberg: Springer, pp. 599-620

Gehrmann, G., Säuberlich, U. & Müller, K. D. (2016).
Integration durch nachbarschaftliches Engagement.
Regensburg: Walhalla Fachverlag
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/21804.php

Gündogdu, H. & Zenk, U. (2008).
Kampf der Kulturen?
Zwei Frauen gestalten Integration.
Norderstedt: Books on Demand
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7189.php

Haenel, F. (1997).
Spezielle Aspekte und Probleme in der Psychotherapie mit Folteropfern unter Beteiligung von Dolmetschern.
Systhema 11(2), 136-144.
Download: Systhema 02 1997 Haenel (pdf)

Hegemann, T. & Oestereich, C. (2009).
Einführung in die interkulturelle Beratung und Therapie.
Heidelberg: Carl-Auer compact
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/hegemann_oestereich_interkulturelle_beratung.php

Hegemann, T., Salman, R. (2006/ 3.).
Transkulturelle Psychiatrie.
Bonn: Psychiatrie-Verlag
- umfassender Reader mit vielen Beiträgen, z.T. ausgezeichnete systemische Texte
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3884142526

Lanfranchi, A. (1988).
Immigrantenfamilien aus Mittelmeerländern: Systemische Überlegungen zur Beziehung Herkunftsfamilie – Kernfamilie.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinder-psychiatrie 37(4): 124-131
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2012/3272/pdf/37.19884_3_32723.pdf_new.pdf

Lehmann, N. (2008).
Migrantinnen im Frauenhaus.
Biografische Perspektiven auf Gewalterfahrungen.
Leverkusen-Opladen: Verlag Barbara Budrich
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5863.php

Leuzinger-Bohleber, M. & Lebiger-Vogel, J. (2016).
Migration, frühe Elternschaft und die Weitergabe von Traumatisierungen. Das Integrationsprojekt »ERSTE SCHRITTE«.
Stuttgart: Klett-Cotta
Inhalt und Leseprobe hier

Lunin, L. (2000).
(Re-)Migration und familiäre Krise.
Systemische Beratung in einem fundamentalistischen Kontext.
System Familie 13 :70-76
Volltext: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/2000/heft_2/Lunin.pdf

Mehdizadeh, B. (2015).
Wie Erinnerung Geschichte schreibt. Kreative Biografie- und Erinnerungsarbeit. Ein Lesebuch.
Frankfurt: Brandes & Apsel.
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/17914.php

Oestereich, C. (1998).
Systemische Therapie an den Grenzen unterschiedlicher kultureller Wirklichkeiten.
In: Heise, Th. (Hrsg.). Transkulturelle Psychotherapie.
Hilfen im ärztlichen und therapeutischen Umgang mit ausländischen Mitbürgern.
Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung, pp.143-158

Oestereich, C. (2001).
Kulturelle Familienwirklichkeiten.
Familiendynamik 26(1), pp.22-43

Oestereich, C. (2016).
Systemische Perspektiven zur weltweiten Migration.
Interkulturelle Orientierung in unübersichtlichen gesellschaftspolitischen Situationen.
In: Systeme 30 (1): 5-32

Özdemir, C. (1996).
Die Vision einer multikulturellen Gesellschaft.
Systhema 10(1), pp.5-16.
Download: Systhema 01 1996 Oezdemir (pdf)

Pfaller-Rott, M. (2010).
Migrationsspezifische Elternarbeit beim Transitionsprozess vom Elementar- zum Primarbereich.
Eine explorative Studie an ausgewählten Kindertagesstätten und Grundschulen mit hohem Migrationsanteil.
Berlin: wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10015.php

Pirmoradi, S. (2012).
Interkulturelle Familientherapie und -beratung. Eine systemische Perspektive.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13327.php

Radice von Wogau, J., Eimmermacher, H., Lanfranchi, A. [Hrsg.] (2004).
Therapie und Beratung von Migranten.
Systemisch-interkulturell denken und handeln.
Beltz Verlag, Weinheim, Basel
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systeme%201-05%20Wogau.pdf

Schlippe, A. v., El Hachimi, M., Jürgens, G. (1997).
Systemische Supervision in multikulturellen Kontexten.
Organisationsberatung, Supervision, Clinical Management 4(3), pp.207-224.

Schlippe A. v., El Hachimi, M. & Jürgens, G. (2003).
Multikulturelle systemische Praxis.
Ein Reiseführer für Beratung, Therapie und Supervision.
Heidelberg: Carl Auer Systeme
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/reise.pdf

Sluzki, C. (1998).
Migration and the Disruption of the Social Network.
In: McGoldrick, M. (Hg.) Re-Visioning Family Therapy: Race, Culture and Gender in Clinical Practice.
New York, Guilford Press
Volltext unter: http://developingopendialogue.com/wp-content/uploads/2017/01/Migration-and-Disruption-of-the-Social-Network.pdf

Tsirigotis, C. (2005).
Lösungsorientierte Elternarbeit mit interkulturellen Herausforderungen.
Hörgeschädigtenpädagogik 59 (6), pp. 240-250.
online: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Tsirigotis_HP6_2005.pdf

Urech, C., Schiess, I., Stucki, V. (2005).
Binational? Genial!
Der Ratgeber für Binationale Paare mit Kindern.
Zürich : Atlantis im Orell Füssli
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3715210516

Valiante, W. (2003).
Family Therapy and Muslim Families
A Solution Focused Approach.
The Canadian Islamic Congress
Volltext: http://www.canadianislamiccongress.com/papers/family.php

Weidemann, A., Straub, J. & Nothnagel, S. (Hrsg.) (2010).
Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz?
Theorien, Methoden und Praxis in der Hochschulausbildung. Ein Handbuch.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7672.php

Zimmermann, I. (2012).
Zwischen Inklusion und Exklusivität. Bikulturelle Paare in systemischer Beratung.
In: Kontext 43 (3): S. 257-282.


Themenheft
„Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund"
der Praxis d. Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 4/2009 (=58 (4)), u.a. mit:

Inhalt des Themenhefts: http://www.v-r.de/de/titel/1003458/


Themenheft „Coaching im interkulturellen Kontext"

der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 3/2009 ,
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2009/osc3_2009.php


Themenheft „Migration"
der Psychotherapie im Dialog Heft 4/2010
u.a. mit:
Borcsa, Maria (2010): Kultur, Selbst und psychische Gesundheit. S. 290-293.
Güç, Fatih (2010): Dissoziation und Schuld-Scham-Affekte in der Behandlung von Migranten aus islamischen Ländern. S. 313-318.
Oestereich, Cornelia & Thomas Hegemann (2010): Interkulturelle Systemische Therapie und Beratung. S. 319-325.
Uslucan, Haci-Halil (2010): Migration, Familie und Kindheit. S. 326-329.
Shabanova, Alla & Volker Köllner (2010): Psychosomatische Rehabilitation auf Russisch. Sicht einer muttersprachlichen Therapeutin. S. 335-340.
Joksimovic, Ljiljana (2010): Psychotherapeutische Institutsambulanzen für Migranten und Flüchtlinge. S. 341-345.
Abstracts unter:
http://www.systemagazin.de/zeitschriften/pid/2010/pid_2010_4.php


Themenheft „Dialog der Kulturen – Kultur des Dialogs"
des Kontext (= Heft 1/2013)
u.a. mit:

  • Nazarkiewicz, K. & G. Krämer (2013). Interkulturell, multikulturell, transkulturell: Kultur(en) in Begleitprozessen systematisch berücksichtigen. In: Kontext 44 (1): S. 22-40.
  • Gözler, K.& U. Schneck (2013). Traumatisierte Flüchtlinge in Deutschland. Rahmenbedingungen psychotherapeutischer Hilfe. In: Kontext 44 (1): S. 41-57.

Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2013/kontext1_2013.php


Themenheft
„Kultur und Migration" der Zeitschrift für Systemische Beratung und Therapie (=Heft 2/2013)
u.a. mit:

  • Schirilla, N. (2013). Die Vielfalt der Identitäten in der Migration und die Macht der Konstruktion des Einen. In: ZSTB 31 (2): S. 56-62
  • Kimil, A., H.-P. Waldhoff & R. Salman (2013). Wer versteht schon diese Familien? Ressourcen und Schwie-rigkeiten von MigrantInnen und ihren Familien im Kontext von Beratung und Therapie. In: ZSTB 31 (2): S. 63-72.
  • Koray, S. (2013). Interkulturelle Kompetenz – praxiserprobter Indikator gelingender Psychotherapie und Be-ratung in interkulturellen Settings. In: ZSTB 31 (2): S. 73-80.

Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2013/zstb_2013_2.php


Themenheft
„Kultur und Migration IV“ der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (= Heft 34 (3), 2016)
u.a. mit folgenden Beiträgen:
Korittko, A.: Flüchtlinge: bevor ein „post“ erreicht ist. S. 99-103.
Molter, H. & Schmidt, K.: Reflexionen über die Arbeit mit Geflüchteten und Asylbewerbern. Ein Beitrag aus der Sicht systemischen Denkens und Handelns im Rahmen des Projektes Re-KulDH. S. 104-110.
Ott, A.T.: „Mir fehlt es jetzt an nichts – und meine kleinen Geschwister zu Hause haben nichts zu essen.“ Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Spannungsfeld zwischen elterlichen Erwartungen und neuer Lebenswelt. S. 111-118.
Mitchell, M.: „Ich suchte und suchte, doch die Freiheitsstatue war nirgends zu sehen!“ Die Bedeutung der Nachtträume unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge für die psychologische Arbeit. S. 119-123.
Herwig-Lempp, J.: Zu deutsch um stolz zu sein. Gespräche mit jungen Deutschen über ihre nationale Identität. S. 124-134.
Dierolf, K.: Zeee ugli Tschörmens – deutsche Kulturstandards in der Beratung. S. 135-139.


Themenheft
„Kultur und Migration 2015 – Wege zwischen Flucht und Gestaltung“
der Z.f.systemische Therapie (= Heft 3/2014/2015)
u.a. mit:
Egger, I. & Walter, G.: Flucht vor Not, Krieg und Folter als Kompetenzleistung. S. 102-108.
Abdallah-Steinkopff, B.: Kultursensible Elternberatung bei Flüchtlingsfamilien., S. 109-117.
Saxer, G.: Erlebte Vorurteile und Diskriminierung bei binationalen Partnerschaften – Reflexionen für die Beratungspraxis. S. 118-124.


Themenheft „Therapie mit Menschen mit Fluchterfahrung“
der Zeitschrift Familiendynamik (= Heft 1/2017; 42(1))
u.a. mit:
Mujawayo, E. & Zito, D. (2017). Dem Leben wieder einen Sinn geben: Die Arbeit im Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge (PSZ) Düsseldorf. S. 4-9.
Kleefeldt, E. (2017). Die Kommunikation der Kommunikation: Eine systemtheoretische Betrachtung der Beratung und Therapie mit DolmetscherInnen. S. 10-17.
Bittenbinder, E. & Patel, N. (2017). Systemische Praxis in globalen Zusammenhängen – zwischen Solidarität und Abwehr. S. 18-26.
Brenssell, A. & Hartmann, A. (2017). Kontextualisiertes Traumaverständnis in der Arbeit gegen Gewalt an Frauen. S. 28-39.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Systemische Therapie in Institutionen (Psychiatrie, Heim)

Durrant, M. (1996).
Auf die Stärken kannst du bauen.
Lösungsorientierte Arbeit in Heimen und anderen stationären Settings.
Dortmund: Modernes Lernen.
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3808003359

Epstein, E., Kellenbenz-Epstein, M., Wiesner, M. (1998).
Vom Reflektierenden Team zum Reflektierenden Prozeß:
Reflexive Kooperation in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie.

In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) Das Spiel der Ideen.
Dortmund: Borgmann, pp.31-52

Haselmann, S. (2008).
Psychosoziale Arbeit in der Psychiatrie - systemisch oder subjektorientiert? Ein Lehrbuch.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/11/haselmann_psychiatrie.php

Haun, M., Kordy, H., Ochs, M., Zwack, J. & Schweitzer, J. (2012).
Langfristige Wirkungen systemtherapeutisch erweiterter stationärer Psychiatrie im Erleben von PatientInnen, MitarbeiterInnen und externen KooperationspartnerInnen.
In: systeme 26 (2): S. 142-169
Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_2_2012/Systeme_2-2012.pdf

Herold, V. (2011).
Eltern- und Familienarbeit in der Heimerziehung. Grundlagen, Probleme und Lösungen.
Marburg: Tectum-Verlag
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/11901.php

Keller, T., Greve, N. (Hg.) (1996).
Systemische Praxis in der Psychiatrie.
Bonn: Psychiatrie-Verlag
-eine Fülle interessanter Beiträge aus dem Arbeitsfeld Psychiatrie
siehe: http://members.telering.at/asys.austria/index.htm?Literaturseite/literatur.htm~mainFrame

Kronberger, A. & Aichhorn, W. (2015).
Selbstorganisation in der stationären Psychotherapie.
Die Strukturierung therapeutischer Prozesse durch Begegnung (Reihe: Systemische Praxis – Band 5).
Göttingen: Hogrefe
Infos hier

Lampen-Imkamp, S. & Dillo, W. (2016).
Coaching und systemische Therapie.
Methoden zum lösungsorientierten Arbeiten im therapeutischen Alltag. Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/Medizin/Psychiatrie/Coaching-und-systemische-Therapie/

Lampen-Imkamp, S. & Dillo, W. (2017).
Coaching und systemische Therapie. Methoden zum lösungsorientierten Arbeiten im therapeutischen Alltag.
Stuttgart: Kohlhammer
Infos hier

Leuders, H. (2008).
Wenn (Persönlichkeits-)Teile „verrückt" spielen, kann Verrücktheit durchaus Sinn machen.
Arbeit mit dem Teile-Modell im psychiatrischen Arbeitskontext.
Systhema 22(1): 7-19
Volltext: Systhema_1_2008_Leuders.pdf

Mahnkopf, A., Dia, M.L., Fröhlich, J., Fuchs, G., Röhrig, A. (1998).
Das Reflektierende Team in der Suizidkonferenz.
Eine Methode zur Unterstützung betroffener Teams nach Patientensuiziden.
In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) s.o., pp.73-90

Manteufel, A. (2012).
Nerven bewahren. Alltag in der Akutpsychiatrie – Aus dem Sudelheft eines Psychologen.
Neumünster: Paranus Info und Abdruck S. 13-30: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/manteufel_nerven_bewahren.php

Mößlacher, M. & F. Wolf (1999).
Lösungen-Finden statt Problem-Lösen. Überlegungen zur lösungsorientierten Arbeit in Kindertagesheimen.
Systeme 13(1)
Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme99/1_1999_MoesslacherWolf_LoesungenKindertagesheime.pdf

Molter, H. (2010).
Systemisches Denken und Handeln im Kontext von Jugendhilfe und Heimerziehung.
Systhema 24(1): 18-24
Volltext: Systhema_1_2010_Molter.pdf

Moos, M. & Schmutz, E. (2012).
Praxishandbuch Zusammenarbeit mit Eltern in der Heimerziehung.
Ergebnisse des Projektes "Heimerziehung als familienunterstützende Hilfe".
Mainz: Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. (ism)
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14614.php

Ruf, G.D. (2013).
Einführung in die systemische Psychiatrie.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14527.php

Schindler, H. (Ed.) (1996).
Un-Heimliches Heim.
Von der Familie ins Heim und zurück?
Familientherapeutische und systemische Ideen für die Heimerziehung.
Dortmund: Modernes Lernen.
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3808003693

Schweitzer J., Nicolai E., Hirschenberger N. (2005).
Wenn Krankenhäuser Stimmen hören.
Lernprozesse in psychiatrischen Organsiationen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/02/schweitzer_krankenhaeuser_stimmen.php

Schweitzer, J. & E. Nicolai (2010).
SYMPAthische Psychiatrie. Handbuch systemisch-familienorientierter Arbeit.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/1001005144/

Schweitzer, J., Reuter, D. (1991).
Systemisches Denken in der Heimerziehung.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 40: 171-176
Volltext: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2012/3483/pdf/40.19915_3_34832.pdf_new.pdf

Semken, R. & Weber, B. (2010).
Das Konstrukt „Hilfeverlauf" im Therapeutischen Einzelwohnen Mobile ... von der Verselbstständigung junger Menschen in einer systemischen Einrichtung.
systhema 24(1): 5-17
Volltext: Systhema_1_2010_SemkenWeber.pdf

Stange, S., Topp, F., Spitczok von Brisinski, I. (2009).
Fleisch, Fraktale und Vertrauen
Systemisches und ressourcenorientiertes Arbeiten auf einer kinder- und jugendpsychiatrischen Eltern-Kind-Station mit Familien in schwierigen Lebensbedingungen.
Systhema 23(1): 40-52
Volltext: Systhema_1_2009_Stange_et_al.pdf

Vieten, B., Engelbrecht, D., Joachimsmeier, B., Möller, W. & Vielhaber, N. (2007).
Borderline-PatientInnen in der Versorgungsklinik.
Systemische (und andere) Zugangswege.
Psychotherapie im Dialog 8 (4): 355-361.

Vieten, B. et al. (2009).
Systemische Konzepte in einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - vom Solo- zum Formationstanz.
Kontext 40(3): S. 261-278.
Volltext: http://www.lwl.org/klinik_guetersloh_download/rl/Projekte/Systemische_Konzepte.pdf


Themenheft „Systemische Psychiatrie"
der Zeitschrift Kontext (Heft 3/2009)
u.a. mit:

  • Aderhold, V. & N. Greve (2009): Bedürfnisangepasste Behandlung und offene Dialoge. In: Kontext 40(3): S. 228-242.
  • Mücke, K. (2009): Systemische Psychotherapie bei »psychotischen« Erlebens- und Verhaltensweisen. Ideen, Hinweise und Anregungen. In: Kontext 40(3): S. 243-260.
  • Vieten, B. et al. (2009): Systemische Konzepte in einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - vom Solo- zum Formationstanz. In: Kontext 40(3): S. 261-278.
  • Haselmann, Sigrid (2009): Soziale Psychiatrie – von der subjektorientierten zur systemischen Sichtweise. In: Kontext 40(3): S. 279-293.

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2009/kontext3_2009.php


Themenheft „Stationäre Heimerziehung"
der Z.f. Systemische Therapie und Beratung, Heft 4/2011
u.a. mit:

  • Kühn, Martin (2011): Wie sicher ist der „Sichere Ort"? - Einrichtungen der stationären Jugendhilfe als sichere Entwicklungsräume für traumatisierte Mädchen und Jungen. In: ZSTB 29(4): S. 152-158.
  • Crone, Ilke (2011): Wenn Kinder selbst Profis (über)fordern... Neue Autorität und gewaltloser Widerstand in der Heimerziehung. In: ZSTB 29(4): S. 159-165.
  • Loerbroks, Katharina (2011): Ihr habt uns unsere Würde genommen - Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren. In: ZSTB 29(4): S. 166-172.
  • Jegodtka, Renate (2011): Trauma als prozesshaftes Geschehen - Ehemalige Heimkinder in der systemischen Therapie. In: ZSTB 29(4): S. 173-178.

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog“ ; bisher erschienen u.a.


Themenheft „Systemische Streifzüge durch die Psychiatrie“ der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung [= Heft1/2017; 35 (1)]
u.a. mit:
Manteufel, A. (2017). Systemisches über Leben in der Psychiatrie – Die subjektive Seite der Psychiatrie. S. 3-7
Nicolai, E. (2017). SYMPA – ein Modell zieht Kreise. S. 8-12
Spitczok von Brisinski, I. (2017). Systemische Erklärungsmodelle für ADHS. Eine Übersicht. S. 13-21

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Seelsorge

Emlein, G. (2014).
Berufliche Zugänge: Theologie/Seelsorge.
In: Levold & Wirsching (Hg.) Systemische Therapie und Beratung, S. 40-42

Götzelmann, A. (Hrsg.) (2008).
Seelsorge systemisch gestalten. Konstruktivistische Konzepte für die Beratungspraxis in Kirche, Diakonie und Caritas.
Norderstedt: Books on Demand
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/6464.php

Jennessen, S., Bungenstock, A. & Schwarzenberg, E. (2011).
Kinderhospizarbeit. Konzepte, Erkenntnisse, Perspektiven.
Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12222.php

Kachler, R. (2010).
Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/01/kachler_hypnosystemische_trauerbegleitung.php

Morgenthaler, C. (2005, 4. Aufl.).
Systemische Seelsorge.
Stuttgart: Kohlhammer
Info: http://www.buch.de/buch/02894/425_systemische_seelsorge__kohlhammer_theologie.html
Rezension zur ersten Auflage: http://www.weinzweb.de/TexteHJ/morgenthaler.pdf

Tschanz Cooke, K. (2013).
Hoffnungsorientierte Systemische Seelsorge. Die Familientherapie Virginia Satirs in der Seelsorgepraxis.
Stuttgart: Kohlhammer
Inhalt und Leseprobe: http://www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/Neuerscheinungen/Hoffnungsorientierte-Systemische-Seelsorge/


Themenheft „Systemische Seelsorge“

der Familiendynamik 31(3) (=Heft 3/2006)
u.a. mit:
Emlein, G., Fischer, H.R. (2006). Editorial: Systemische Seelsorge. S. 213-215
Emlein, G. (2006). Die Eigenheiten der Seelsorge Systemtheoretische Überlegungen. S. 216-239.
Ferel, M. (2006). Seelsorge als Konstruktion von Biographie. S. 240-252.
Schaab, R. (2006). Wechselspiel Seelsorgerliche Kurzkontakte in einer dörflichen Kirchengemeinde. S. 266-279.
Morgenthaler, C. (2006). Zerbrochene Geschichten Systemische Trauerseelsorge in narrativer Perspektive. S. 280-293.
Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2006/familiendynamik3_2006.php


Themenheft
der Zeitschrift f. systemische Therapie u. Beratung (3/2009) zu „Seelsorge und Psychotherapie“
u.a. mit:
Strecker, J.: Die Bedeutung und Besonderheit von Ritualen in Seelsorge und Beratung. S. 121-127.
Lehmann, M.: Verwechslungen des Menschen. S. 128-136.
Günter, A.: Das Systemische, das Unsichtbare und die Seelsorge. Zum Bedürfnis der Seele nach Erkenntnis und Wirklichkeit. S. 137-145.
Pinkall, T.: one moment passes / another comes on. Die Praxis der Achtsamkeit in systemischer Beratung und Therapie. S. 147-153.
Schmid, B.: Säkulare Seelsorge im systemischen Feld der Professionen und Organisationen. S. 154-162.
Brenneke, A.: Ihr werdet den Himmel offen sehen. („Beyond Here Lies Nothin‘ - Nothin‘ but the Moon and Stars“). S. 163-173.
Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2009/zstb_2009_3.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Mediation

Bannink, F. (2009).
Praxis der Lösungsfokussierten Mediation. Konzepte, Methoden und Übungen für MediatorInnen und Führungskräfte.
Stuttgart: Concadora
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9793.php

Cornelius, J. (2010).
Mediation und systemische Therapie. Überlegungen zu einer Adaptierung des Mediationsverfahrens auf die speziellen Bedürfnisse von Paaren. Grenzen und Möglichkeiten.
Frankfurt/M.: Peter Lang
Einführung: http://www.peterlang.com/download/extract/56088/leseprobe_59582.pdf

Dietz, H., Krabbe, H., Thomsen, C.S- (2005/2.).
Familien-Mediation und Kinder. Grundlagen, Methodik, Techniken.
Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3021.php

Duss-von Werdt, J. (2011/2. ).
Einführung in Mediation.
Heidelberg: Carl-Auer-compact
siehe Inhalt und Leseprobe: https://www.carl-auer.de/programm/W00273

Gläßer, U. (2009).
Tanz über das Minenfeld? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Familienmediation bei Gewalt in Paarbeziehungen.
In: Z.f. Syst. Therapie u. Beratung 27 (4): 206-216

Glasl, F. & Weeks, D. (2008.
Die Kernkompetenzen für Mediation und Konfliktmanagement.
Ein Praxisbuch mit Filmbeispielen auf DVD. Stuttgart: Conca-dora
siehe: http://www.concadoraverlag.de/rezensionen/besprechung-kernkompetenzen-fuer-mediation-und-konfliktmanagement-in-spektrum-mediation-042008/

Haynes, J.M., Bastine, R., Link, G., Mecke, A. (2002; vollst. überarb. und aktualisierte Aufl.).
Scheidung ohne Verlierer. Familienmediation in der Praxis.
München: Kösel
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/463.php

Knapp, P. (2012).
Konflikte lösen in Teams und großen Gruppen. Klärende und deeskalierende Methoden für die Mediations- und Konfliktmanagement-Praxis im Business.
Bonn: managerSeminare Verlags GmbH
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14478.php

Lünse, D. & Ittner, H. (2014).
Gerechtigkeiten und Dilemmata in der Mediation: neue Wege und neue Chancen.
In: Konfliktdynamik 3 (3): 230-237

Montada, L. (2011).
Mediation in Paarkonflikten – Optionen für ihre Beilegung.
In: Familiendynamik 36 (3): S. 198-205.

Neuvians, N. (2011).
Systemische Mediation – chancenreiches Verfahren für die Konfliktdynamik in Familienunternehmen.
Systeme 25 (2): 112-132
Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_2_2011/2_2011_Neuvians_Systemische_Mediation.pdf

Trenczek, T. et al. (2013).
Mediation und Konfliktmanagement.
Baden-Baden: Nomos
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14415.php

Troja, M. (2013).
Konstruktivistische und systemtheoretische Grundlagen systemischer Mediation.
In: Trenczek, T., Berning, D. & Lenz, C. (Hg.) Mediation und Konfliktmanagement.
Baden-Baden: Nomos, S. 141-162
Im Volltext: http://www.tgks.de/de/documents/Troja_in_Trenczek_et_al_Handbuch-Mediation.pdf

Vosberg, S. (2016).
Systemische Scheidungs- und Trennungsmediation.
In: systeme 30 (2): 220-236


Themenheft „Mediation“
der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung (Heft 4/ 2009)
u.a. mit:
Duss-von Werdt, J.: Mediation – wer sind sie? Randnotizen zu einem zentralen Thema. S. 189-196.
Thomsen, C. S.: Familienmediation. S. 197-205.
Gläßer, U.: Tanz über das Minenfeld? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Familienmediation bei Gewalt in Paarbeziehungen. S. 206-216.
Richter, K. & Walter, M.: Trotz Uneinigkeit weiter kommen. S. 217-220.
Krabbe, H.: Familien-Mediation ohne Kinder? Zur Notwendigkeit der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen bei Trennung und Scheidung. S. 221-224.
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2009/zstb_2009_4.php


Themenheft „Mediation“
der Familiendynamik 36(3) (= Heft 3/2011),
u.a. mit:
Bielecke, A.: Maßanzug oder Stangenware? Chancen und Risiken der Standardisierung von Familienmediation. In: Familiendynamik 36 (3): S. 188-196.
Montada, L. (2011): Mediation in Paarkonflikten – Optionen für ihre Beilegung. In: Familiendynamik 36 (3): S. 198-205.
Winslade, J. & G. Monk (2011): Narrative Mediation: Ein besonderer Konfliktlösungsansatz. In: Familiendynamik 36 (3): S. 206-213.
abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2011/familiendynamik3_2011.php


Themenheft „ (Systemische !?) Mediation“
der Zeitschrift Kontext 46 (4) (= Heft 4/2015)
u.a. mit:
Hofstetter Rogger, Y.: Was ist Mediation? – Eine Einführung. S. 318-336.
Ritscher, W.: Mediation und systemische Theorie-Praxis: Kommentierende Reflexionen zum Übersichtsartikel von Yvonne Hofstetter Rogger aus einer Perspektive, die sich systemisch nennt, aber dabei nicht stehen bleiben möchte. S. 337-349.
Kleve, H.: Mediation und die systemische Perspektive in der Sozialen Arbeit. S. 384-389.
Zurmühl, S.: Erlaubnis zur Unvollkommenheit oder Mediation ist keine Therapie, vielleicht aber eine mögliche Anregung dazu …. S. 390-397.
Krabbe, H.: Vom Umgang mit der Freiwilligkeit und Unfreiwilligkeit im professionellen Kontext. S. 398-403.
Kirchhoff, L.: Politische Mediation: Triadische Aushandlungsprozesse in und zwischen Gesellschaften. S.404-411.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Coaching / Organisationsberatung / Supervision

Ballreich, R. & Glasl, F. (2011).
„Konfliktmamagement und Mediation in Organisationen“ – Ein Lehr- und Übungsbuch mit Filmbeispielen auf DVD.
Stuttgart: Concadora
siehe: http://www.concadoraverlag.de/programm.php?objectID=142

Ballreich, R., Fröse, M. & Piber, H. (Hrsg.) (2007).
Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Methoden.
Bern: Haupt Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5319.php

Balz, H.J. & Plöger, P. (2015).
Systemisches Karrierecoaching. Berufsbiografien neu gedacht.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/19888.php

Bartmann, C. (2014).
Leben im Büro. Die schöne neue Welt der Angestellten.
München: Hanser
siehe: https://www.perlentaucher.de/buch/christoph-bartmann/leben-im-buero.html

Bauer, P. (2007).
„Systemisch ist mir nicht jetzt ein richtiger Begriff"
Systemische Supervision aus der Sicht von Supervisanden.
Kontext 38(2): 161–175
im Volltext: http://www.dgsf.org/service/wissensportal/Systemisch%20ist%20mir%20nicht%20jetzt%20ein%20Begriff%20-2007.pdf

Bauer, G. (2013).
Einführung in das systemische Sozialmanagement.
Heidelberg: Carl-Auer Compact.
Info und Abdruck Kap. 3: Sozialmanagement (S. 28-40):
http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/bauer_einfuehrung_in_systemisches_sozialmanagement.php

Boos, F. & Mitterer, G. (2014).
Einführung in das systemische Management.
Heidelberg: Carl-Auer Compact
Inhalt und Leseprobe: hier

Brüggemann, H., Ehret, K. & Klütmann, C. (2016, 6. Aufl.).
Systemische Beratung in fünf Gängen. Buch und Karten.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Infos siehe hier

Dahlgaard, K., Stratmeyer, P. (Hrsg.) (2007).
Kooperatives Prozessmanagement im Krankenhaus.
Neuwied: Luchterhand
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9670.php

Daimler, R., Sparrer, I., Varga von Kibed, M. (2003).
Das unsichtbare Netz.
Erfolg im Beruf durch systemisches Wissen.
München: Kösel
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3466306248

Dell, C. (2012).
Die improvisierende Organisation.
Management nach dem Ende der Planbarkeit.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14463.php

Ebbecke-Nohlen, A. (2009).
Einführung in die systemische Supervision
Heidelberg: Carl Auer Compact
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-462-7

Ellebracht, H., Lenz, G. & Osterhold, G. (2011, 4. Aufl.).
Systemische Organisations- und Unternehmensberatung: Praxishandbuch für Berater und Führungskräfte.
Wiesbaden: Gabler.
In Teilen im web, siehe hier

Erpenbeck, M. (2017).
Wirksam werden im Kontakt. Die systemische Haltung im Coaching.
Heidelberg: Carl-Auer
Info hier

Grossmann, R., Bauer, G. & Scala, K.:
Einführung in die systemische Organisationsentwicklung.
Heidelberg: Carl-Auer Compact
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/18340.php

Groth, Th (2017).
66 Gebote systemischen Denkens und Handelns in Management und Beratung.
Mit Illustrationen von Christoph Rauscher.
Heidelberg: Carl-Auer
Info hier

Groth, T. & Wimmer, R. (2004).
17 Konstruktivismus in der Praxis: Systemische Organisationsberatung.
In: von Ameln, F. (Hg.) Konstruktivismus. A.Franck-UTB
Im Volltext: http://osb-i.info/sites/default/files/user_upload/Publikationen/Wimmer_Groth_Konstruktivismus_in_der_Praxis.pdf

Haaler, C. (o.J.).
Systemisch durch Veränderungsprozesse führen?!
Im Volltext: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/haaler_veraenderungsprozesse.pdf

Hargens, J. (Hrsg.) (2007).
Werkstattbuch Systemisches Coaching.
Aus der Praxis für die Praxis.
Dortmund: Borgmann
siehe: http://deutsches-fachbuch.de/reinschauen/3e/3938187328.htm
und: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systhema%203-07%20Hargens%20Werkstatt.pdf

Hillebrand, M., Sonuc, E., Königswieser, R. (Hrsg.) (2006).
Essenzen aus der systemischen Organisationsberatung. Konzepte, Kontexte und Kommentare.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3508.php

Kaimer, P. (2007).
Superspektiven.
Systeme 21(1).
Volltext: http://psychotherapie-stadler-kaimer.de/wp-content/uploads/2016/03/PK_SupSysteme_2_.pdf

Kaltenecker, S. (2016).
Selbstorganisierte Teams führen. Arbeitsbuch für Lean & Agile Professionals.
Heidelberg: dpunkt.verlag
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/22109.php

Kersting, H. J. (2004).
Die Macht der Komplexität.
Supervision systemisch gewendet.
Systhema 18(3): 260-271
online: Systhema 03 2004 Kersting (pdf)

Knapp, P. (2012).
Konflikte lösen in Teams und großen Gruppen.
Klärende und deeskalierende Methoden für die Mediations- und Konfliktmanagement-Praxis im Business.
Bonn: managerSeminare Verlags GmbH
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14478.php

Köhler Emmert, C. (2006).
Unternehmensethiker - Schrittmacher zum legitimen Erfolg.
Profil einer neuen Managementfunktion.
Bern: Haupt
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/6627.php

König, E., Volmer, G. (2002).
Systemisches Coaching.
Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer.
Weinheim: Beltz.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/679.php

König, E. & Volmer, G. (2016).
Einführung in das systemische Denken und Handeln.
Weinheim: Beltz
siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/21505.php

Königswieser, R. (Hrsg.) (2006).
Komplementärberatung.
Das Zusammenspiel von Fach- und Prozeß-Know-how.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/4107.php

Königswieser, R., Exner, A. (2008, 9. Aufl.).
Systemische Intervention. Architekturen und Designs für Berater und Veränderungsmanager.
Stuttgart: Schäffer-Poeschel
Siehe: http://www.neuwaldegg.at/publications/systemische-intervention.-437

Königswieser, R., Hillebrand, M. (2004).
Einführung in die systemische Organisationsberatung.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2368.php

Krainer, L., P. Heintel (2010).
Prozessethik. Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9983.php

Kreuser, K. (2014).
Wenn sich zwei streiten, was macht dann der Chef?
Eine systemische Betrachtung von Konflikten in Organisationen.

In: Konfliktdynamik 3 (1): 56-65

Kriz, W.C. & Nöbauer, B. (2006/ 3.),
Teamkompetenz.
Konzepte, Trainingsmethoden, Praxis.
Mit einer Materialsammlung zu Teamübungen, Planspielen und Reflexionstechniken.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/03/kriznoebauerteam.php

Kruse, P. (2004).
next practice.
Erfolgreiches Management von Instabilität - Veränderung durch Vernetzung.
Offenbach: Gabal
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/05/kruse_next_practice.php

Laloux, F. (2014).
Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit.
München: Vahlen
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/19625.php

Lippmann, E. (2013).
Identität im Zeitalter des Chamäleons. Flexibel sein und Farbe bekennen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt und Leseprobe: hier

Manteufel, A. & Schiepek, G. (1998).
Systeme spielen.
Selbstorganisation und Kompetenzentwicklung in sozialen Systemen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/09/manteufel__schiepek_systeme_spielen.php

Martens-Schmid, K. (2016).
Wo Coaching zu Hause ist. Beratungsräume und ihre Gestaltung im kulturell-gesellschaftlichen Kontext mit Fotografien von Olaf Pascheit.
Wiesbaden: Springer Fachmedien
siehe: http://systemagazin.com/wo-coaching-zu-hause-ist/

Meissner, J.O. (2011).
Einführung in das systemische Innovationsmanagement.
Heidelberg: Carl-Auer Compact
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11435.php

Müller, G. (2006/ 2.).
Systemisches Coaching im Management.
Ein Praxisbuch für Neueinsteiger und Profis.
Weinheim: Beltz.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/01/mueller_syst_coaching_management.php

Müller, M. (2017).
Einführung in narrative Methoden der Organisationsberatung.
Heidelberg: Carl-Auer-Compact
Info hier

Nagel, R. (2007).
Lust auf Strategie.
Workbook zur systemischen Strategieentwicklung.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.competence-si-te.de/strategmanagement.nsf/f01b2d81927dcd88c1256918003844db/72859d4ac8344dbec12572cd002cc83d!OpenDocument

Nagel, R., Wimmer, R. (2006/ 3.).
Systemische Strategieentwicklung.
Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider.
Stuttgart: Klett Cotta
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3608940537

Nagel, R. &  Wimmer, R. (2014. 6., aktualisierte und ergänzte Aufl.).
Systemische Strategieentwicklung. Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider.
Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/16397.php

Neumann-Wirsig, H. (Hrsg.) (2009).
Supervisions-Tools.
Die Methodenvielfalt der Supervision in 55 Beiträgen renommierter Supervisorinnen und Supervisoren.
Bonn: managerSeminare Verlags GmbH
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/04/neumann_wirsig_sv_tools.php

Neumann-Wirsig, H. (2011).
Jedes Mal anders. 50 Supervisionsgeschichten und viele Möglichkeiten.
Heidelberg: Carl-Auer
daraus: Kapitel 4: Mythen der Supervision: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/neumann-wirsig_jedes_mal_anders.php

Rimser, M. (2008).
Coaching im Spannungsfeld der Lebensberatung.
Guiding - ein integratives Modell psychosozialer Beratung.
Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8234.php

Sagebiel, J., Vanhoefer, E. (2006).
Es könnte auch anders sein.
Systemische Variationen der Teamberatung .
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/07/sagebiel_vanhoefer_teamberatung.php

Scharmer, C.O. (2009).
Theorie U - Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik.
Inhalt, Leseprobe und Kurzbesprechung
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-679-9
Kapitel 22 im Volltext: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/scharmer_theorie_u.php
siehe auch einen Aufsatz von C.O. Scharmer über „Prescening" im Volltext: http://www.gwg-ev.org/cms/cms.php?fileid=230

Schiersmann, C., Friesenhahn, J. & Wahl, A. (2015).
Synergetisch beraten im beruflichen Kontext.
Selbstorganisation sichtbar machen (Reihe: Systemische Praxis – Band 6).
Göttingen: Hogrefe
Leseprobe: http://www.hogrefe.de/programm/synergetisch-beraten-im-beruflichen-kontext.html

Schiffner, B. (2011).
Einladung zur systemischen Supervision.
Kassel: Kassel University Press
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12136.php

Schumacher, T. (2003).
Identität oder strategischer Wandel? – Eine systemische Perspektive auf organisationale Veränderungen.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.john-mager.de/fileadmin/dokumente/John_Mager_Rezension_Schumacher_Identitaet_oder_Wandel.pdf

Schütz, A. (2016).
Leadership und Führung. Systemisch-Lösungsorientierte Handlungsoptionen für das Krankenhaus.
Stuttgart: Kohlhammer
Infos hier

Schwemmle, M. & B. Schmid (Hg.) (2009).
Systemisch beraten und steuern live.

Bd.1: Modelle und Best Practices in Organisationen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt: http://www.v-r.de/de/Schwemmle-Schmid-Systemisch-beraten-und-steuern-live/t/1001002835/

Bd.2: Schwemmle, M. & K. Schwemmle (2011)
Methoden und Best Practices im Einzel- und Teamcoaching
Inhalt: http://www.v-r.de/de/Schwemmle-Schwemmle-Systemisch-beraten-und-steuern-live-2/t/1001007246/

Bd. 3: : Schwemmle, M. & K. Schwemmle
Methoden und Best Practices in Change Management und Führungskräfteentwicklung.
Info & Abdruck Kapitel: U. Lockenvitz & A. Wilmink: Mixed Leadership - Die Erfolgspotenziale gemischter Führung (S.171-188): http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/schwemmle_systemisch-beraten-und-steuern-3.php

Seewald, C. (2006).
Sozial nachhaltiges Changemanagement. Mit dem Personzentrierten Ansatz zum Erfolg.
München: Ernst Reinhardt Verlag
Siehe: https://www.socialnet.de/rezensionen/3610.php

Simon, F.B. (2009).
Einführung in die systemische Wirtschaftstheorie.

Heidelberg: Carl-Auer
Inhalt und Leseprobe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-678-2

Simon, F.B. (2009, 2. Aufl.).
Einführung in die systemische Organisationstheorie.
Heidelberg: Carl-Auer Compact
Inhalt und Leseprobe hier

Szabo P, I.K. Berg (2006).
Kurz(zeit)coaching mit Langzeitwirkung.
Dortmund: Borgmann Media; siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?PHPSESSID=86017f46cc5a376ad7e6bb4d2fa0138c&isbn=3938187298

Theuretzbacher, K. & P. Nemetschek (2009)
Coaching und Systemische Supervision mit Herz, Hand und Verstand
Handlungsorientiert arbeiten, Systeme aufbauen.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.klett-cotta.de/psychologiebuecher_t.html?&tt_products=2301&backPID=111

Tomaschek, N. (Hrsg.)(2009/2.):
Systemische Organisationsentwicklung und Beratung bei Veränderungsprozessen.
Ein Handbuch.
Heidelberg: Carl-Auer-Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/11/tomaschek_systemische_organisationsentwicklung.php

Vogel, M. (2013).
Organisation außer Ordnung. Außerordentliche Beobachtungen organisationaler Praxis.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt und Leseprobe: hier

von Ameln, F., J. Kramer, H. Stark (2009)
Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und blinde Flecke.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8584.php

Wimmer, R. (2004).
Organisation und Beratung.
Systemtheoretische Perspektiven für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2861.php

Wimmer, R., O. Meissner, P. Wolf (Hrsg.) 2009.
Praktische Organisationswissenschaft.
Lehrbuch für Studium und Beruf.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-680-5

Zimmermann, C. & R. Muhler (Hrsg.)(2010):
Ressourcen der systemischen Organisationsentwicklung.
Lösungsorientierte Ansätze in der Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10996.php


Themenheft „Coaching“ der Familiendynamik.
Heft 30(3), 2005:
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2005/familiendynamik3_2004.php


Themenheft „Coaching und Organisationsberatung“
der Zeitschrift „Psychotherapie im Dialog“ (=7(3), 2007)
u.a. mit:

  • F.B. Simon:
    Psychotherapeuten als Coaches und Organisationsberater: Was sie lernen sollten (S.217-222)
  • T. Levold:
    Systemtherapeutische Kompetenzen in der organisationsbezogenen Supervision (S.234-238)

abstracts: Coaching und Organisationsberatung (Heft 3/2007)


Themenheft „Coaching"
der Z. f. Systemische Therapie und Beratung Heft 1/2008: u.a. mit:

  • Staubach, M. (2008): Co-Produktion - Ein Entwurf zur Konzeptionierung von Coaching. S. 6-13
  • Emlein, G. (2008): Leben in zwei Welten - Coaching in welstanschaulich gebundenen Organisationen. S. 14-23
  • Petermöller, M. & W. Schwertl (2008): Coaching und mehr. S. 24-32
  • Senges-Anderson, E..(2008): Selbstmanagement und Coaching. S. 33-42

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2008/zstb_2008_1.php


Themenheft „Coaching von Frauen - und seine Spezifika"

der Organisationsberatung Supervision Coaching, Heft 4/2008
Inhalt und Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2008/osc4_2008.php


Themenheft „Coaching im interkulturellen Kontext"

der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 3/2009 ,
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2009/osc3_2009.php


Themenheft „Stress und Burnoutprophylaxe bei Führungskräften"

der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 4/2009
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2009/osc4_2009.php


Themenheft „Life-Coaching"

der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 1/2010
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2010/osc1_2010.php


Themenheft
„Systemische Risiken" der revue für postheroisches Management - Heft 7 - 2010
u.a. mit:
Baecker, Dirk (2010): Wie in einer Krise die Gesellschaft funktioniert. S. 30-43.
Ortmann, Günther (2010): Die (Ohn-)Macht der Moral und das Driften der Systeme: Der Fall der Finanzkrise. S. 66-73.
Willke, Helmut (2010): Systemische Risiken und cooler Kapitalismus. S. 80-87.
Wimmer, Rudolf (2010): Systemische Organisationsberatung - jenseits von Fach- und Prozessberatung. S. 88-103.
Priddat, Birger P. (2010): Wozu Wirtschaft: Systemrisiko Vertrauen. S. 108-111
Abstracts unter:
http://www.systemagazin.de/zeitschriften/revue/2010/7_2010.php


Themenheft
„Wirkfaktoren im Coaching" der Organisationsberatung Supervision Coaching, Heft 4/2012
u.a. mit:

  • Greif, S., F. Schmidt & A. Thamm (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. In: OSC 19 (4): S. 375-390.
  • Wechsler, T. (2012). Das coachingtool-spezifische Wirkfaktorenmodell. In: OSC 19 (4): S. 405-423.
  • Kleinert, J. & S. Wippich (2012). Vertrauen als Merkmal von Beziehungsqualität: Modellentwicklung und ex-plorative Interviews im Kontext sportpsychologischer Betreuung. In: OSC 19 (4): S. 425-441.
  • Gasser, C. (2012). Evaluation von Supervisionsprozessen an Südtiroler Schulen. In: OSC 19 (4): S. 443-457.
  • Vaudt, S. & A. Nolte (2012). Wirkprozesse kollegialer Beratung. In: OSC 19 (4): S. 459-472.
  • Schmidt, M. & L. Bildat (2012). Transfermessung von Coaching. In: OSC 19 (4): S. 473-486.
  • Zwack, M., A.A. Muraitis & J. Schweitzer-Rothers (2012). Paradoxien und Eiertänze um Wertschätzung in Organisationen. In: OSC 19 (4): S. 487-495.

abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2012/osc4_2012.php


Themenheft
„Konflikte in beruflichen Partnerschaften" der Konfliktdynamik Heft 1/2013
u.a. mit:

  • Aschenbrenner, Jo B. (2013). Zwischen Streitlust und Konfliktscheu – Anwälte in eigenen Konflikten. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 4-13
  • Heussen, Benno (2013). Unklare Machtverhältnisse. Konfliktmanagement in freiberuflichen Partnerschaften – ein Erfahrungsbericht. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 14-23
  • Heinecke, Hans Jürgen (2013). Gekaufte Konflikte. Konfliktmanagement bei Mergers & Acquisitions. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 34-43
  • Ofner, Franz (2013). Identitätsbildung in der Arbeit zwischen Macht und sozialer Anerkennung. Traditionelle und neue Arbeitsformen im Vergleich. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 44-53.
  • Buss, Helmut (2013). Die Ombudsstelle bei den Fonds und Programmen der Vereinten Nationen. In: Kon-fliktdynamik 2 (1): S. 54-60.
  • Fischer, Hans Rudi (2013). »Wir haben doch gestern auch schon einen guten Job gemacht!«. Konfligierende Zeitperspektiven bei Veränderungsprozessen. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 62-66

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Konfliktdynamik/2013/konfliktdynamik_1_2013.php


Themenheft
„Paradoxien, Dilemmata, Unlösbarkeiten“ der Zeitschrift Konfliktdynamik 5(1) (= Heft 1/2016)
u.a. mit:
Groth, T. & Schlippe, A. von: Vexierbilder … Paradoxien in Organisationen als Ausgangspunkt für Konflikte. S. 6-9.
Ortmann, G.: Von der Kunst des Unmöglichen. Paradoxien in Organisationen und anderswo. S. 10-21.
Kiefer, E.: Kontrolle durch Beziehung. Paradoxienbearbeitung in der Polizei. S. 34-43.
Kolodej, C., Palkovich, A.M. & Kallus, K.W.: Die Bedeutung von Konflikteskalation und Konfliktlöseverhalten für die Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen. S. 44-54.


Themenheft
„Normierungen im betrieblichen Konfliktmanagement“ der Zeitschrift Konfliktdynamik 5(2) (= Heft 2/2016)
u.a. mit:
Kirchhoff, L. & Kraus, A.I.: Von Zauberhänden und Verregelungsskepsis: Normen im Konflikt. S. 94-101.
Klowait, J.: Corporate Pledges. Normierung des Konfliktverhaltens bei Business-to-Business Streitigkeiten. S. 102-109.
Reiss, M.: Netzwerkfokussiertes Konfliktmanagement. S. 118-127.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Familienunternehmen

Deissler, K.G. (Hrsg.) (2006).
Familienunternehmen beraten
Positionen und Praxisbeispiele.
Bielefeld: transcript Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/03/deissler_familienunternehmen.php

Geramanis, O. & Hermann, K. (Hrsg.) (2014).
Organisation und Intimität. Der Umgang mit Nähe im organisationalen Alltag zwischen Vertrauensbildung und Manipulation.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://systemagazin.com/wie-familiaer-sind-familienunternehmen-2/#more-8057

Gimeno, A., Baulenas, G. & Coma-Cros, J. (2010).
Familienunternehmen führen - Komplexität managen.
Mentale Modelle und praktische Lösungen. Mit einem Vorwort von Arist von Schlippe.
Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/1001004633/

Groth, T., Schlippe, A.v. (2012).
Die Form der Unternehmerfamilie – Paradoxiebewältigung zwischen Entscheidung und Bindung.
Familiendynamik 37 (4): S. 268-280

Neuvians, N. (2011).
Systemische Mediation – chancenreiches Verfahren für die Konfliktdynamik in Familienunternehmen.
Systeme 25 (2): 112-132
Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme11/2_2011_Neuvians_Systemische%20Mediation.pdf

Plate, M., Groth, T., Ackermann, V., Schlippe, A.v. (2011).
Große deutsche Familienunternehmen. Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung.
Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12891.php

Rüsen, T. A. (2011).
Familienunternehmen erfolgreich sanieren.
Der Einfluss des Familienfaktors bei Restrukturierungen.
Erich Schmidt Verlag.
im Volltext online: Kapitel 2: R. Wimmer: Typische Schwächen und Potenziale der Selbstgefährdung.
http://www.osb-i.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Wimmer_Typische_Schwaechen_von_Potenziale_der_Selbstgefaehrdung_von_Familienunternehmen_2011.pdf

Schlippe, A.v. (2014).
Konfliktmanagement als Kernaufgabe in Familienunternehmen (DVD).
Stuttgart: Concadora
siehe: http://www.concadoraverlag.de/programm.php?objectID=196

Schlippe, A.v., Groth, T. (2007).
The Power of Stories - Zur Funktion von Geschichten in Familienunternehmen.
In: Kontext 38(1): 26-47
Abstract: http://www.v-r.de/de/titel/2000000381/

Schlippe, A.v., Groth, T. & Rüsen, T. A. (2017).
Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie.
Familienstrategie über Generationen: Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Infos, Inhaltsverzeichnis und Leseprobe hier

Schlippe, A. v., Nischak, A., El Hachimi, M (2008).
Familienunternehmen verstehen
Gründer, Gesellschafter und Generationen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352549135/

Simon, F.B. (2012).
Einführung in die Theorie des Familienunternehmens.
Heidelberg: Carl Auer Compact
Info und Kap. Kap. 5: „Das Unternehmen“ (S. 85-98) im Volltext: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/simon_theorie_des_familienunternehmens.php

Zwack, M. (2011).
Die Macht der Geschichten.
Erzählungen als Form der Wertevermittlung in Familienunternehmen.

Heidelberg: Carl-Auer (Verlag für Systemische Forschung)
siehe: http://systemisch-forschen.de/die_macht_der_geschichten

Zwack, J. (2012).
Selbstachtsamkeit im Beruf – eine praktische Annäherung aus systemischer Sicht.
In: systeme 26 (1): S. 5-22
Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_1_2012/Systeme_1-2012.pdf

Themenheft „Beratung von Familienunternehmen an Wendepunkten“
der Zeitschrift „Organisationsberatung, Supervision, Coaching“ (=Heft 4/2007)
u.a. mit:
Schlippe, Arist von & Tom A. Rüsen (2007): Beratung von Familienunternehmen an Wendepunkten. Editorial. In: OSC 14(4), S. 307-308
Rüsen, Tom A. & Arist von Schlippe (2007): Krisen in Familienunternehmen und Unternehmensfamilien. Über parallele, interdependente Dynamiken in Familie und Unternehmen. In: OSC 14(4), S. 309-330Fabis, Felix Georg (2007): Instrumentarien zur Vermeidung und Lösung von Gesellschafterkonflikten in Familienunternehmen. In: OSC 14(4), S. 354-365Rüsen, Tom A. & Arist von Schlippe (2007): Interview: Reflexion der eigenen Krisenerfahrung durch einen Familienunternehmer. In: OSC 14(4), S. 366-375
Bieker, Ullrich & Herbert Hirsch (2007): Vom Übergeben und Übernehmen: Zwei Beispiele aus Familienunternehmen. In: OSC 14(4), S. 376-391
Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2007/osc4_2007.php

Themenheft „Konflikte in Familienunternehmen“
der Konfliktdynamik (= Heft 4(2012)
u.a. mit:
Schlippe, A.v., T. Groth & T.A. Rüsen (2012). Paradoxien der Nachfolge in Familienunternehmen. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 288-299
Kirchdörfer, R. & O. Sarholz (2012). Vermeidung und Lösung von Konflikten in Familienunternehmen. Der Generationswechsel als besondere Herausforderung. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 300-308
Freysoldt, T. (2012). Der Beirat als Konfliktmanager in Krisensituationen von Familienunternehmen. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 310-319
Koeberle-Schmid, A. & K. Schween (2012). Familienverfassungen individuell erarbeiten. Hinweise für Unternehmerfamilien vor dem Hintergrund der Konfliktprävention. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 320-327
Rieforth, J. (2012). Prozessgestaltung bei Veränderungen in Organisationen. Das Neun-Felder-Modell© als reflexiver Raum für neue Entwicklungen. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 328-339
Abstracts: http://systemagazin.de/zeitschriften/Konfliktdynamik/2012/konfliktdynamik_4_2012.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Systemische Ansätze in der Medizin

Altmeyer, S., Kröger, F. (Hg.) (2003).
Theorie und Praxis der systemischen Familienmedizin.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352546173/

Geigges, W. (2014).
Systemische Familienmedizin.
In: Levold & Wirsching (Hg.) Systemische Therapie und Beratung, S. 377-386

Hargens, J., Hansen-Magnusson, B., Hansen-Magnusson, E. (2008).
Psychotherapie und Medizin: oder Zusammenarbeit - ein wenig anders.
Dortmund: borgmann
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/06/hargens_psychotherapie_medizin.php

Hansen-Magnusson, E., Hansen-Magnusson, B. & Hargens, J. (2000).
Das kollegiale psychosomatische Konsil.
Praxisorientierte Nutzung ressourcenorientierter Konzepte. Familiendynamik 25(3): 343-352
- Kooperation zwischen Allgemeinmedizinern und systemischem Therapeuten funktioniert!

Häuser, W. (2008).
Systemische Familienmedizin.
Kooperation mit Patienten, Angehörigen und medizinischen Behandlern bei somatischer Fixierung.
In: Psychotherapie im Dialog 9(3): 231-237
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/pid/2008/pid_2008_3.php

Hegemann, T., Asen, E., Tomson, P. (2000).
Familienmedizin für die Praxis.
Stuttgart: Schattauer
siehe: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=30021

Kröger, F., Hendrischke, A., McDaniel, S. (Hg.) (2000).
Familie, System und Gesundheit - Systemische Konzepte für ein soziales Gesundheitswesen.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/08/kroeger_familie_system_gesundheit.php

Lieb, H. & Pein, A. (2009).
Der kranke Gesunde.
Stuttgart: Trias (Wiederauflage in vollkommen überarbeiteter Form// ein Selbsthilfebuch auf systemischer Basis)
Siehe: http://www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830434375.html?1263220868

Lemmens, G., Eisler, I., Heireman, M., Van Houdenhove, B., Sabbe, B. (2006).
Family Discussion Groups for Patients with Chronic Pain
A Pilot Study. Australian and New Zealand J of Family Therapy 26(1): 21-32
Volltext: http://www.anzjft.com/pages/articles/16.pdf

McDaniel, S., Hepworth, J., Doherty, W. (1997).
Familientherapie in der Medizin.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-024-7

Minuchin, S. et al. (1981).
Psychosomatische Krankheiten in der Familie.
Stuttgart: Klett.
- nach wie vor wichtiges Buch zum Verständnis der Prozesse vor allem in Familien, in denen Magersucht bzw. psychosomatische Störungen auftreten. [Leider nur noch antiquarisch zu haben]

Muffler, E. (Hrsg.) (2015).
Kommunikation in der Psychoonkologie. Der hypno-systemische Ansatz.
Heidelberg: Carl-Auer
Inhaltsverzeichnis, Leseprobe siehe: http://www.carl-auer.de/programm/artikel/titel/kommunikation-in-der-psychoonkologie/

Ochs, M., Schweitzer, J. (2006).
Kindliche Kopfschmerzen im familiären Kontext.
Familiendynamik 31(1), pp.3-25

Schlippe, A. v. (1999).
Sprachliche Umwelten körperlicher Erkrankungen.
Ein Beitrag zu einer systemischen Familienmedizin.
Systhema 13(1), pp. 50-61
online: Systhema 01 1999 Schlippe (pdf)

Schlippe, A. v., Theiling, S. (2002).
Chronische Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters.
Ein Beitrag zur systemischen Familienmedizin.
In: Wirsching, M., Scheib, P. (Hg.). Paar- und Familientherapie.
Berlin/Heidelberg: Springer, pp. 411-424

Theiling, S., Schlippe, A. v., Lob-Corzilius, T. (2000).
Systemische Familienmedizin in der Pädiatrie.
In: Kröger, F., Hendrischke, A., McDaniel, S. (Hg.) (s.o.),pp. 130-164

Vogd, W. (2002).
Die Bedeutung von „Rahmen“ (frames) für die Arzt-Patient-Interaktion.
Eine Studie zur ärztlichen Herstellung von dem, „was der Fall ist“ im gewöhnlichen Krankenhausalltag.
ZBBS Heft 2/2002, S. 321-346
Volltext: http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/27971/ssoar-zbbs-2002-2-vogd-die_bedeutung_von_rahmen_frames.pdf?sequence=1

Themenheft „Kranke Familienangehörige“ der Familiendynamik (=Heft 31(1), 2006)
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2006/familiendynamik1_2006.php

Themenheft „Familienmedizin" der Familiendynamik Heft 2/2013
u.a. mit:

  • McDaniel, S. H., W. Doherty & J.Hepworth (2013). Familientherapie in der Medizin und die therapeutische Persönlichkeit. S. 92-107.
  • Kröger, F. & S.Altmeyer (2013). Systemische Familienmedizin – eine kritische Bestandsaufnahme. S. 108-118.
  • Theiling, S. (2013). Krankheit als Familienthema. Sprachliche Umwelten chronischer Krankheit. S. 120-125.
  • Ollefs, B. (2013). Wenn Kinder-Krankheiten Eltern hilflos werden lassen. Familienmedizinische Erfahrungen in einer Kinder- und Jugendklinik. S. 126-137.

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2013/familiendynamik2_2013.php

Themenheft „Systemische Therapie als Teil der Gesundheitsversorgung“ der Zeitschrift Familiendynamik 41(1) (= Heft 1/2016)
u.a. mit:
Crane, D.R.: Über die Kosteneffektivität der Ehe- und Familientherapie und der Ehe- und Familientherapeuten in Settings der Gesundheitsversorgung. Ein aktualisierter Forschungsüberblick. S. 16-21.
Borcsa, M.: Systemische (Familien-)Therapie und staatliche Gesundheitssysteme in Europa. Ein Überblick. S. 24-33.
Aderhold, V. & Borst, U.: »Stimmenhören lernen«. Qualifizierung für systemisches Arbeiten in der psychiatrischen Grundversorgung. S. 34-43.
Schütze, W. & Greve, N.: Implementierung von netzwerkbezogenen Therapien in ein klinisches und in ein außerklinisches Versorgungssystem. S.44-51.

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog“; bisher erschienen u.a.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Online-Beratung

Eidenbenz, F. (2012).
Therapie von Online-Sucht - systemisches Phasenmodell.
Psychotherapie-Wissenschaft 2(2) :81-89
im Volltext: http://www.psychotherapie-wissenschaft.info/index.php/psy-wis/article/viewFile/80/310

Engelhardt, E. (2011).
„Du kannst keine Nachricht ohne Inhalt senden" - Überlegungen zu einem systemischen Beratungsansatz für die Online-Beratung.
e-beratungsjournal.net 7(1), Artikel 5 - April 2011
Volltext: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0111/engelhardt.pdf

Fieseler, K. & K. Hentschel (2011).
Online systemisch beraten.
e-beratungsjournal.net 7(2), Artikel 6, Oktober 2011
Volltext: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0211/fieseler_hentschel.pdf

Institut für E-Beratung (2016).
Abschlussbericht Online-Supervision  – Systematische Bestandsaufnahme eines neuen Arbeitsfeldes.
Im web: http://www.e-beratungsinstitut.de/wordpress/wp-content/uploads/2016/03/Abschlussbericht-Projekt-Online-Supervision.pdf

Kaimer, P. (2008).
Über die Nutzung neuer Medien in der Psychotherapie - ein Erfahrungsbericht.
Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 1/2008
Volltext: http://psychotherapie-stadler-kaimer.de/wp-content/uploads/2016/03/%C3%9Cber_die_Nutzung_neuer_Medien_in_der_Psychotherapie.pdf

Matuszczyk, G., Wolf, J. & Britten, U. (2011).
Der Elterncoach.
Aus der Online-Beratung mit Jugendlichen.
Bonn: Balance Buch + Medien Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11327.php

Paschen, H. (2004).
Möglichkeiten und Grenzen der Onlineberatung unter besonderer Berücksichtigung einer systemischen Sichtweise.
Isses, Hamburg
Im Volltext: www.systemischestudien.de/fileadmin/redakteur/Bilder/ISSES/Paschen_Onlineberatung.pdf

Pölz, T. (2009).
Studie zur Wirksamkeit lösungsorientierter systemischer Fragetechniken in der Online-Selbsthilfe.
Master-Thesis, Wien
Volltext: http://www.auditem.com/Studie.pdf

Rosenauer, D.M. (2009).
Online Beratung - aus systemischer Sicht.
In: systeme 23(1): S. 26-50.
Im Volltext: http://www.oeas.at/fileadmin/root_oeas/service/systeme/volltexte_1_2009/1_2009_Rosenauer_Online_Beratung.pdf

Wagner, B. & Maerker, A. (2011).
Psychotherapie im Internet - Wirksamkeit und Anwendungsbereiche.
Psychotherapeutenjournal 1/2011
Volltext: http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Psychotherapeutenjournale/2011/201101/20110324_wagner-maercker_ptj-01-2011.pdf

Weinhardt, M. (2012).
Beratung im Internet.
Kontext 43 (1): S. 22-38

Themenheft „Internet in Psychotherapie und Beratung“ der Zeitschrift Psychotherapie im Dialog, Heft 272011
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/pid/2011/pid_2011_2.php

Themenheft „Online-Beratung“ der Z. f. Systemische Therapie und Beratung - Heft 31(3) = 3/2013
u.a. mit:

  • Rosenauer, D.M.: Alice im Wunderland – von den ungeahnten und ungenutzten Möglichkei-ten systemischer Psychotherapie im Internet. S. 99-104.
  • Wenzel, J. : Neue Medien verändern die Beratungslandschaft nachhaltig. In: Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, S. 105-110.
  • Engelhardt, E.: Qualitätsmerkmale guter Onlineberatung – Aktuelle Anforderungen an For-schung und Praxis, S. 111-115.
  • Lambert, K. & N. Nossairi : Onlinesupervision – deutlich mehr als Supervision online. S. 116-120.
  • Traschütz-Hartmann, M. & P. Schyma: „Ich hab’ da mal ’ne Frage“ – Schwangerenberatung im Netz, S. 121-125.

 

 

Nach oben