3 x 3 Systemisches Denken und Handeln für Verhaltenstherapeuten

Die Fortbildung bietet in komprimierter Form den Erwerb von Systemkompetenzen für Verhaltenstherapeuten.

Aufbauend auf den Ansätzen der VT zur Einbeziehung des sozialen Umfeldes wird systemisches Denken und Handeln auf die verhaltenstherapeutische Alltagspraxis zugeschnitten vorgestellt, demonstriert und geübt:

Inhalte

Seminar 1: Der systemische Ansatz

  • Systemtheoretische Grundkenntnisse
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Grundlagen von VT und ST
  • Beziehung als primäre beobachtete Einheit
  • Methoden der Systembeschreibung und -erkennung
  • Die Zirkularität von Symptom und System
  • Das Konzept der Selbstorganisation von Systemen
  • „Pathologie“ und Diagnosen aus systemischer Sicht
  • Systemische Instrumente: Zirkuläre Fragen, Erfassen von Wirklichkeits- und Möglichkeitskonstruktionen bei Einzelnen, Paaren und Familien; Lösungs- und Ressourcenorientierung; Techniken der Musterunterbrechung

 Seminar 2: Systemische Interventionen

  • Systemische Psychoedukation
  • Erfassen und Verändern relevanter Beziehungsdimensionen
  • Regelerfassung und Regelveränderung
  • Reframing: Ansatz, Technik
  • Systemische Fragetypen
  • Genogrammarbeit
  • Das Reflecting Team
  • Systemische Abschlusskommentare

Seminar 3: Systemische Ansätze in der verhaltenstherapeutischen Praxis / Paartherapie

  • Der systemisch-verhaltenstherapeutische Behandlungsplan: Vom Therapieanlass zum Anliegen zum Auftrag zum Behandlungskontrakt: Planung, Fallen, Interventionen
  • Systemische Aspekte in einem Verhaltenstherapieantrag an den Gutachter
  • Aufstellungsarbeit in der VT: Möglichkeiten und Grenzen
  • Ökonomie im Behandlungskontext: Zuweiser-Aufträge, Erwartung(serwartung)en im institutionellen Rahmen
  • (z. B. VT-Klinik, versicherungsrechtlicher und Gutachterkontext)

Umfang

3 x 3 Tage

Abschluss

Zertifikat Systemische Basiskompetenz/IF Weinheim