Programm >> Kursdetails

Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen.

Durch die Anerkennung der Systemtherapie als Heilberuf (Approbation) und angesichts der angestrebten sozialrechtlichen Anerkennung (Kassenfinanzierung) ist die systemische Welt gezwungen, sich zum Thema „Störung und Krankheit“ so zu positionieren, dass sie zum einen mit diesen Begriffen operiert und zum anderen ihre systemische Identität dabei bewahrt. Im Seminar soll gezeigt werden, dass und wie das möglich ist. Das Seminar hat drei (ineinander verwobene) Stränge:


Systemtheorie der SST:



  • Vorstellung der „Charta Störungsspezifische Systemtherapie“

  • Unterscheidung zwischen „Störung“ und „Krankheit“ sowie zwischen Verwendung dieser Begriffe als Beschreibung von Phänomenen (z.B. Magersucht, Phobie, Psychose, Depression ...) und als Erklärung

  • Konzept „Selbstbeobachtung der SST im Gesundheitswesen vermittels der Systemtheorie“ als Kernelement der Wahrung der systemischen Identität auf dem Gebiet der Krankenbehandlung.


Allgemeiner Praxisteil mit „Prinzipien der SST“ :



  • „Systemische Transparenz“ für KlientInnen und KollegInnen

  • Konzept der „Doppelten Buchführung„: Logik Krankenabrechnung versus Logik Psychotherapie

  • Dialog statt Mission: Wie mit KollegInnen reden, die anders mit dem Krankheitskonzept operieren?

  • Dem Entweder-oder (pro Störungsorientierung oder contra Störungsorientierung) wird ein Sowohl-als-Auch gegenübergestellt: Sowohl Konstruktion von „Krankheit“ als auch Dekonstruktion


Das soll an Fallbeispielen erörtert, erarbeitet und demonstriert werden.


Spezifischer Praxisteil


Präsentationen aus dem Fundus, den die Systemtherapie seit Jahrzehnten für die Therapie spezifischer Störungsbilder erarbeitet hat, z.B. Sucht, Essstörungen, Ängste, Depressionen, Psychosen etc. Die Auswahl kann, soweit möglich, dem Bedarf der TeilnehmerInnen angepasst werden.

Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen.

Seminar-Nr.: 17WS-10-02

Kursbezeichnung: Systemisches Arbeiten mit klinischen Diagnosen.

Datum: 27.03.2017 - 31.03.2017

Leitung: Hans Lieb, Martina Pestinger

Ort: Grasellenbach im Odenwald

Gebühr: 480,00 €