Institut

1975 gegründet, engagieren wir uns seit nunmehr 40 Jahren als ältestes systemisches Institut in Deutschland für die Entwicklung und Verbreitung systemischer Ideen. Wir führen systemische Aus- und Weiterbildungen durch, organisieren Symposien und Fachtagungen und engagieren uns politisch in Fachverbänden und bei vielen anderen Gelegenheiten.

Ausbildungsgruppen sind über ganz Deutschland verteilt und werden z. Zt. in 12 Bundesländer angeboten. Durch das Engagement einiger Kollegen im Ausland hat sich unser Wirkungskreis auf den europäischen Raum erweitert.

Das ‚Weinheimer Modell' steht als Begriff für eine Reihe didaktisch bewährter und gleichermaßen in Entwicklung begriffener Grundprämissen unserer Arbeitsweisen am Institut. In den systemischen Modellen, die wir in unseren Ausbildungsgängen vermitteln, spiegeln sich die Entwicklungen der systemischen Therapie und Beratung wider. In den Ausbildungen legen wir besonderen Wert darauf, unseren TeilnehmerInnen einen fachlich fundierten Diskurs an zu bieten und ermutigen sie, ihren eigenen unverwechselbaren Stil zu entwickeln. Insofern verstehen wir die Ausbildung auch unmittelbar als besondere Zeit für die Entwicklung einer professionellen Persönlichkeit, an der wir als Lehrende mit teilhaben. Man könnte all das und einiges mehr ‚...typisch Weinheim' nennen.

Nach oben

Das Weinheimer Modell

Als Weinheimer Modell bezeichnen wir ein über viele Jahre kontinuierlich weiterentwickeltes Ausbildungskonzept, in dem wir uns an den Ideen konstruktivistischen systemischen Denkens und Handelns orientieren und mit unserer spezifischen Weinheimer Didaktik lehren.

Einige wichtige Aspekte sind uns dabei:

  • Lernen als einen (inter-)aktiven, selbstbestimmten Prozess lebens- und berufserfahrener KollegInnen zu verstehen, der sich durch ein aufeinander bezogenes und reflexives ­Arbeiten zwischen TeilnehmerInnen und Lehrenden in der Seminar-, Supervisions- und Intervisions­gruppe vollzieht.
  • Durch eine „Ermöglichungsdidaktik" den persönlichen und beruflichen Erfahrungshintergrund der TeilnehmerInnen als Ressource und Expertise zu nutzen und mit der Vermittlung von Haltungen, Ideen und Methoden systemischen Denkens und Handelns zu verbinden, um ein nachhaltiges und auf die Stärkung und Entwicklung der professionellen Persönlichkeit orientiertes Lernen zu fördern.
  • In Seminaren und Supervisionen das Arbeiten in unterschiedlichsten Settings zu ermöglichen, durch wechselnde Rollen und aus unterschiedlichen Beobachtungsperspektiven konkrete praktische Erfahrungen mit den Ideen und Methoden systemischen Denkens und Handelns zu sammeln und im Gruppenkontext zu vernetzen.
  • Den Transfer in den jeweiligen beruflichen bzw. auch persönlichen Kontext der Einzelnen durch einen Diskurs zwischen Lehrenden und TeilnehmerInnen zu unterstützen, in dem der persönliche und berufliche Erfahrungshintergrund als Ressource und ­Expertise genutzt wird und die Möglichkeiten und Wirkungen systemischen Denkens und Handelns konti­nuierlich reflektiert werden.
  • Ein Lernfeld zur Verfügung zu stellen, in dem in einem Selbstorganisationsprozess die TeilnehmerInnen nicht nur neue Inhalte lernen, sondern auch ihre beruflichen Kompetenzen und Erfahrungen einbringen, auf ihnen aufbauen. Der Transfer auf die ­eigenen Arbeitssituationen wird durch Live-Supervisionen unterstützt, die in der Regel am Arbeitsplatz der TeilnehmerInnen durchgeführt werden.
  • Der Gewinnung von Reflexionskompetenz über das eigene Handeln eine besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Hier liegt der Fokus auf der Person der TherapeutIn oder BeraterIn und die Entwicklung ihrer Kompetenzen, um mit ihrem Handeln zu einem konstruktiven und lösungsorientierten Prozess beitragen zu können. Dazu gehört das Nutzen einer „sich selbst einschließenden Beobachtung". Die Fähigkeit zur Multistabilität und Beweglichkeit in der Beratung von anderen Menschen setzt diese Auseinandersetzung mit der eigenen Gewordenheit und das Wissen um eigene Verhaltens- und Interaktionsmuster voraus.
  • Last but not least: Ausbildungszeit als Lebenszeit zu verstehen. Ein erfolgreicher Ausbildungsprozess für die/den Einzelne(n) erfordert meist auch eine besondere Aufmerksamkeit für die Abstimmung mit der eigenen Familie, mit Freunden und Arbeitgebern. Wer eine Ausbildung beginnt, sollte sich deshalb für „ökologische Lösungen" im ­eigenen Lebenskontext entscheiden können. Wenn gewünscht, stehen wir Lehrenden bei auftre­tenden Fragen selbstverständlich im Rahmen unserer Möglichkeiten zur Verfügung.

Wir haben uns bewusst für die Durchführung der Seminare in Tagungshäusern entschieden, um Selbstorganisationsprozesse durch vernetztes Lernen und Austausch, auch außerhalb der Seminarzeiten, zu unterstützen. Aus diesen Gründen empfehlen wir den TeilnehmerInnen eine Übernachtung während des Seminares im Tagungshaus.

Bei der Entwicklung unserer Bildungsangebote berücksichtigen wir die Lage und die Entwicklung des Arbeitsmarktes und unterstützen die TeilnehmerInnen in der Kompetenzerweiterung für und bei der Eingliederung in den regulären Arbeitsmarkt.

Nach oben

Team

Getragen wird das Institut von 9 Gesellschaftern, die im Team der Weinheimer DozentInnen in gemeinsamer Verantwortung das Profil des Instituts entwickeln und dafür notwendige Prozesse gestalten.

Nach oben

Geschäftsführung

Geschäftsführer: Titus Horsch

Nach oben

Ombudsstelle

Am IF Weinheim wurde eine Ombudsstelle mit Frau Margarete Haaß-Wiesegart für verzwickte Fälle eingerichtet.

Nach oben

Internationale Kooperationen

Ausbildung Systemische Therapie/IF Weinheim in Lettland

Durch die Kooperation mit dem Baltischen Institut für Systemische Beratung und Therapie und den dort tätigen Psychotherapeuten ist 2013 die erste Ausbildungsgruppe in Riga gestartet, die bis zum Jahresende 2015 läuft.

Ausbildung Systemische Beratung und Therapie/IF Weinheim in der Türkei

In Adana/Türkei wurde von den dortigen KollegInnen der Verein Sistemik Psikoterapi Enstitüsü, Adana für Systemische Therapie in Kooperation mit dem IF Weinheim gegründet (www.sistemikpsikoterapi.org.tr). Seit 2007 bilden wir dort Systemische ­BeraterInnen und TherapeutInnen aus. 2017 ist die 6. Therapieausbildung in Adana gestartet und für 2018 ist die erste Ausbildung in Systemischer Therapie in Istanbul geplant. Auch die Supervisionsausbildung hat in der Türkei so große Nachfrage, dass für 2018 die 2. Gruppe geplant ist.

Alle unsere türkischen Teilnehmer schätzen es sehr, dass wir in diesen herausfordernden Zeiten weiter für die Seminare in die Türkei fliegen, um dort die systemischen Gedanken zu vermitteln.

Internationales Forum für Gewaltlosen Widerstand (NVRPsy)

Das Netzwerk gründete sich 2011 in London und bietet einen Rahmen für den internationalen Erfahrungsaustausch von KollegInnen, die die Ideen und Forschungen von Haim Omer zur Arbeit mit Haltungen und Methoden des Gewaltlosen Widerstandes in hocheskalierten Konfliktdynamiken bei herausforderndem Verhalten von Kindern und Jugendlichen – „Beziehungsberatung“ (in klinischen Kontexten, stationären und teilstationären Kontexten, Beratungsstellen) auf unterschiedliche Weise in der Arbeit mit Eltern, Professionellen oder auch hinsichtlich wesentlicher Standards in der Aus- und Weiterbildung nutzen und weiterentwickeln.

Das IF Weinheim gehört zum Kern dieser Gründungsveranstaltung.

Weitere Treffen fanden 2012 in Antwerpen und 2014 in München statt. Lehrbeauftragte und LehrtherapeutInnen des IF Weinheim waren auch hier wieder maßgeblich beteiligt.

Folgende Selbstverpflichtung wurde dort vereinbart:

We commit to the principles of NVR in our life and work. In the spirit of Gandhi, ­Martin Luther King and others we support each other in the promotion and the dissemination of the NVR attitude in ourselves, in families, schools, communities, organizations and in the political sphere. We raise our voice and take a stand for a responsible leadership in an open and transparent manner.

Wir verpflichten uns, den Prinzipien des Gewaltlosen Widerstandes folgend zu arbeiten und zu leben. Im Geiste Gandhis, Martin Luther Kings und anderen unterstützen wir uns gegenseitig bei der Förderung und Verbreitung der Haltung des Gewaltlosen Widerstandes in Familien, Schulen, Gemeinden, Organisationen, im politischen Bereich sowie in uns selbst. Wir erheben unsere Stimme und beziehen Position für eine verantwortungsbewusste, offene und transparente Leitung im Sinne der Neuen Autorität.

Nach oben

Verbände

Systemische Gesellschaft
Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V.

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie

Nach oben

Informationsveranstaltungen

InteressentInnen für unsere Ausbildungen können in einer kostenlosen Informationsveranstaltung, die von DozentInnen des Instituts durchgeführt wird, Auskunft über unsere unterschiedlichen Angebote erhalten.

Unsere Ausbildungsgänge sind in den einzelnen Bundesländern nach den Arbeitnehmerweiterbildungsrichtlinien (Bildungsurlaub) anerkannt.

Nach oben