Anwendungsfragen - Settings - Übersicht

Borke, J. & A. Eickhorst (Hg) (2008):
Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit.
Wien: Facultas.wuv
siehe: http://www.kopiloth.de/borket..pdf

Conen, M.-L. (2011)
Ungehorsam – eine Überlebensstrategie.
Professionelle Helfer zwischen Realität und Qualität.
Heidelberg: Carl-Auer
Info: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-783-3

Gammer, C. (2007)
Die Stimme des Kindes in der Familientherapie
Heidelberg: Carl Auer-Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/06/gammer_stimme_des_kindes.php

Gehrmann, G. & K.D. Müller (Hrsg.) (2007; 2., aktualisierte Auflage):
Aktivierende Soziale Arbeit mit nicht-motivierten Klienten.
Mit Arbeitshilfen für Ausbildung und Praxis.
Regensburg: Walhalla-Fachverlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/01/gehrmann_mueller_aktivierende_soziale_arbeit.php

Goll-Kopka, A. (2009).
Multi-Familientherapie (MFT)
mit Familien von entwicklungsbeeinträchtigten, chronisch kranken und behinderten Kindern: „Das Frankfurter MFT-Modell".
Praxis d Kinderpsychologie u Kinderpsychiatrie 58(9): 716-732

Henschel, A., R. Krüger, C. Schmitt, W. Stange (Hrsg.) (2008).
Jugendhilfe und Schule. Handbuch für eine gelingende Kooperation.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5480.php

Herwig-Lempp, J. (2002).
Von der Familientherapie zur Systemischen Sozialarbeit.
In: Nühlen, M. (Hrsg.), Geschichte und Geschichten II, Merseburger Geschichte und andere historische Streifzüge. Merseburg: FH Merseburg, S. 162-186
Volltext: http://www.herwig-lempp.de/daten/veroeffentlichungen/0201ft-systemJHL.pdf

Lehmann, M. (2012).
Der systemische Gutachter? Die systemisch fundierte »lösungsorientierte Sachverständigentätigkeit« im Familienrecht.
In: Kontext 43 (1): S. 39-53
Abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2012/kontext1_2012.php

Liechti, J. & M. Liechti-Darbellay (2001).
Im Konflikt und doch verbunden.
Der systemtherapeutische Einbezug von Angehörigen – Ressource und Herausforderung.
Heidelberg: Carl-Auer
Daraus Kapitel „Klientenorientierte Indikation“: http://systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/liechti_im_konflikt.php

Milowiz, W. (2009, 2.).
Teufelskreis und Lebensweg
Systemisch denken im sozialen Feld.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/1001003927/

Natho, F. (Hrsg.) (2013).
Weil Entwicklung wichtig ist.
Systemische Impulse für Pädagogik, Erziehung und Beratung.
Dessau: Edition Gamus
Info und Vorwort: http://www.gamus.de/shop/buecher/frank-natho/weil-entwicklung-wichtig-ist.php

Müller, M. & B. Bräutigam (Hrsg.) (2011).
Hilfe, Sie kommen! Ein Handbuch zu systemischen Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext.
Heidelberg: Carl-Auer-Verlag
Daraus Kapitel 5 „Aufsuchen Macht Sinn“ (Jan V. Wirth): http://systemagazin.de//buecher/vorabdrucke/mueller_braeutigam_hilfe.php

Ritscher, W. (2007):
Soziale Arbeit: systemisch. Ein Konzept und seine Anwendung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/09/ritscher_soziale_arbeit_systemisch.php

Schindler H, Schlippe Av (Hg.) (2005)
Anwendungsfelder systemischer Praxis. Ein Handbuch.
Dortmund: Borgmann Media.
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3938187212 und
http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2008/08/schindler_schlippe_anwendungsfelder_systemischer_praxis.php

Vogt, M. & H. Dreesen (Hg) (2008):
Rituale, Externalisieren und Lösungen.
Interventionen in der Kurzzeittherapie.
Dortmund: borgmann
Inhalt: http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8344/inhalt/8344.pdf
Einleitung (M. Vogt): http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8344/leseprobe/8344.pdf

Themenheft der Zeitschrift Familiendynamik zu
„Elterncoaching trifft Multisystemische Therapien"
u.a. mit:

  • Asen, Eia (2009): Multifamilientherapie. In: Familiendynamik 34(3): S. 228-235.
  • Borduin, Charles M. (2009): Multisystemische Therapie bei antisozialem Verhalten Jugendlicher. In: Familiendynamik 34(3): S. 236-245.
  • Omer, Haim & Arist von Schlippe (2009): Stärke statt Macht. »Neue Autorität« als Rahmen für Bindung. In: Familiendynamik 34(3): S. 246-254.
  • Ollefs, Barbara, Arist von Schlippe, Haim Omer & Jürgen Kriz (2009): Jugendliche mit externalem Problemverhalten. Effekte von Elterncoaching. In: Familiendynamik 34(3): S. 256-265.
  • Grabbe, Michael (2009): Es gibt keinen Weg zu einer guten Beziehung - eine gute Beziehung ist der Weg. Bündnisrhetorik und praktische Beziehungsgestaltung von Eltern mit ihren Kindern. In: Familiendynamik 34(3): S. 266-274.
  • Lemme, Martin, Ruth Tillner & Angela Eberding (2009): Neue Autorität in der Schule. In: Familiendynamik 34(3): S. 276-283.
  • Retzlaff, Rüdiger, Stefan Beher, Wilhelm Rotthaus, Jochen Schweitzer & Kirsten von Sydow (2009): Systemische Therapie mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen. Zum aktuellen Stand der Wirksamkeitsforschung. In: Familiendynamik 34(3): S. 284-295.
  • Fischer, Hans Rudi, Arist von Schlippe & Ulrike Borst (2009): Feldpost: Welche Einladungen nehme ich an? In: Familiendynamik 34(3): S. 296-297
  • Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Themenheft der Zeitschrift Kontext (2/2009) zur
Vielfalt systemischer Sozialarbeit
Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2009/kontext2_2009.php

 

Und allgemein als reichhaltige Informationsquelle für „Familienfragen“:
Das Online-Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP):
siehe: http://www.familienhandbuch.de/cmain/a_Hauptseite.html

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Jugendhilfe / Erziehungsberatung / Elternarbeit

Armbruster, M. (2006).
Eltern-AG.
Das Empowerment-Programm für mehr Elternkompetenz in Problemfamilien.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/03/armbruster_eltern_ag.php

Bauer, P., Brunner E.J. (Hrsg.) (2006).
Elternpädagogik.
Von der Elternarbeit zur Erziehungspartnerschaft.
Freiburg: Lambertus
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3784116078

Bertram, H. & Spieß, C.K. (Hrsg.) (2011).
Fragt die Eltern!
Ravensburger Elternsurvey Elterliches Wohlbefinden in Deutschland.
Baden-Baden: Nomos
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12800.php

Biesel, K. (2011).
Wenn Jugendämter scheitern.
Zum Umgang mit Fehlern im Kinderschutz.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12181.php

Borduin, C.M. (2009).
Multisystemische Therapie bei antisozialem Verhalten Jugendlicher
In: Familiendynamik 34(3): S. 236-245.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Borke, J. & Eickhorst, A. (Hg.) (2008).
Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit.
Wien: Facultas.wuv
siehe: http://www.kopiloth.de/borket..pdf

Brentrup, M. & Geupel, B. (2014).
Familien – Leben – Stärken! Aus Erziehung Beziehung werden lassen.
Impulse für eine beziehungsorientierte Familienkultur.
Dortmund: borgmann.
siehe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=9458

Brock, I. (2010).
Geschwister und ihr Einfluss auf die Entwicklung von sozialer und emotionaler Kompetenz.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 310-317.

Cassée, K. (2007.
Kompetenzorientierung. Eine Methodik für die Kinder- und Jugendhilfe.
Ein Praxisbuch mit Grundlagen, Instrumenten und Anwendungen.
Bern: Haupt.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/4429.php

Cinkl, S., Gedik, K., Krause, H.-U. (2011).
Praxishandbuch Sozialpädagogische Familiendiagnosen.
Verfahren, Evaluation, Praxis und Anwendung im Kinderschutz.
Opladen: Verlag Barbara Budrich
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11757.php

Conen, M.-L. (1999).
Unfreiwilligkeit - ein Lösungsverhalten.
Familiendynamik 24(3), pp. 282-297
Download: http://www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/frey-wegerich/download/sose08/artikel-unfreiwilligkeit-ein-loesungsverhalten.pdf

Conen, M.-L. (2002).
Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden.
Aufsuchende Familientherapie.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
- in „Multiproblemfamilien“ braucht es eine Kombination aus Ressourcenorientierung und Niedrigschwelligkeit, aufsuchende Arbeit stellt hohe Anforderungen an das Team
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/03/conen_hilfe_hoffnung.php

Dießner, H. (2009).
Familien Coaching
Soziales Lernen für Familien.
Dortmund: borgmann
Inhalt, Leseprobe, Vorwort siehe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=9401

Durrant, M. (1996).
Auf die Stärken kannst Du bauen.
Lösungenorientierte Arbeit in Heimen und anderen stationären Settings.
Verlag modernes lernen, Dortmund
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3808003359

Eggemann-Dann, H.W. & Fryszer, A. (2010).
Systemische Arbeit mit Jugendlichen.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 59(2): 119-139
abstract: http://www.v-r.de/de/titel/2000003016/

Hargens, J. (Hg.) (1997).
Klar helfen wir Ihnen. Wann sollen wir kommen?
Systemisches Arbeiten in der Sozialpädagogischen Familienhilfe.
Dortmund: Modernes Lernen

Hargens, J. (Hg.) (2000).
Gastgeber hilfreicher Gespräche.
Wir haben Ihnen geholfen?! Was haben wir von Ihnen gelernt?
Dortmund: borgmann
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3861451948

Hargens, J. (2003).
Lösungsorientiertes Arbeiten in der Sozialpädagogischen Familienhilfe - ein möglicher Anker.
In: Kontext 34 (2): S. 164-174

Hergenhan, A. (2010).
Aggressive Kinder? Systemisch heilpädagogische Lösungen.
Dortmund: modernes lernen
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/02/hergenhan_aggr_kinder.php

Hinsch, J., Reiter, L. & Wagner, H. (1988).
Familientherapie als Etikett. Eine therapeutische Strategie bei institutionell verflochtenen Fällen?
In: Reiter L., Brunner, E.J. & Reiter-Theil, S. (Hg.) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive.
im Volltext: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/steiner_hinsch_jugendamt.pdf

Hoops, S. (2009).
Was hilft bei Kinderdelinquenz?
Familien als Experten. Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfeforschung.
Weinheim/München: Juventa
siehe: http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/bchlst1.php?browid=11052&projekt=150&kurzform=0 und http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=27&Jump1=LINKS&Jump2=1

Jeske, J., Bullinger, M. & Wiegand-Grefe, S. (2010).
Familien mit psychisch kranken Eltern. Zusammenhang von Familien funktionalität und gesundheitsbezogener Lebensqualität der Kinder.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 338-347.

Kißgen, R., Heinen, N. (Hrsg.) (2010).
Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10312.php

Koschorke, M. (2008).
Abgestufte Elternschaft.
Das Konzept der inneren Landkarte als Hilfe bei der beraterischen Arbeit mit Zweit bzw. Stieffamilien.
Familiendynamik 33(4): 372-385
abstract: http://www.familiendynamik.de/

Lenz, A. (2005).
Kinder psychisch kranker Eltern.
Göttingen: Hogrefe
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2491.php

Liechti, J. & Liechti-Darbellay, M. (2010).
Der systemtherapeutische Einbezug von Angehörigen - (k)ein Problem?
In: Familiendynamik 35 (4): S. 328-337.

Ollefs, B., Schlippe, A.v. (2006).
Familiäre Eskalation, elterliche Präsenz und systemisches Elterncoaching.
In: DAJEB (Hrsg)
Aktuelle Methoden und Konzepte der Familienberatung (= Informationsschreiben Nr.212, April 2006), pp. 6-18

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2002).
Autorität ohne Gewalt.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/04/omerschlippeautoritaet_gewalt.php

Omer, O & Schlippe, A.v. (2004).
Autorität durch Beziehung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht .
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/01/omerschlippeautoritaet.php
- Die „Klassiker“ zum Elterncoaching

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2009).
Stärke statt Macht.
»Neue Autorität« als Rahmen für Bindung.
In: Familiendynamik 34(3): S. 246-254.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Ollefs, B., Schlippe, A.v., Omer, H. & Kriz, J. (2009).
Jugendliche mit externalem Problemverhalten
Effekte von Elterncoaching.
In: Familiendynamik 34(3): S. 256-265.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Pollak, E., Schmidt, S., Höger, D. & Wiegand-Grefe, S. (2008).
Die Funktionalität von Familien mit einem psychisch kranken Elternteil.
Zusammenhänge zum elterlichen Bindungsmuster und zur elterlichen Erkrankung.
In: Familiendynamik 33(3), S. 274-288
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2008/familiendynamik3_2008.php

Rech-Simon, C., Simon, F.B. (2008).
Survival-Tipps für Adoptiveltern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/03/rech-simon_adoptiveltern.php

Reiners, B. (Hg.) (2013).
Kinderorientierte Familientherapie.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Inhalt & Leseprobe: http://www.v-r.de/pdf/titel_inhalt_und_leseprobe/1009559/inhaltundleseprobe_978-3-525-46268-3.pdf

Reuser, B., Nitsch, R., Hundsalz, A. (2006).
Die Macht der Gefühle.
Affekte und Emotionen im Prozess von Erziehungsberatung und Therapie.
Weinheim: Juventa.
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3779907682

Ritscher, W. (Hrsg.) (2005) .
Systemische Kinder- und Jugendhilfe.
Anregungen für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3174.php

Rotthaus, W. (2006/6.) .
Wozu erziehen?
Entwurf einer systemischen Erziehung.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/12/rotthaus_wozu_erziehen.php

Schlippe, A.v., Grabbe, M. (2007).
Werkstattbuch Elterncoaching.
Elterliche Präsenz und gewaltloser Widerstand.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/07/schlippe_grabbe_elterncoaching.php
Und http://www.socialnet.de/rezensionen/5017.php

Schlippe, A.v., Lösche, G., Hawellek, C. [Hrsg.] (2001).
Frühkindliche Lebenswelten und Erziehungsberatung.
Die Chancen des Anfangs.
Münster:Votum.
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/osrea.htm

Tschöpe-Scheffler, S. [Hrsg.] (2005).
Konzepte der Elternbildung - eine kritische Übersicht.
Opladen: Verlag Barbara Budrich.
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Sys%203-2005%20Eltern.pdf

Tsirigotis, C., Schlippe, A.v., Schweitzer, J. (Hrsg.) (2006).
Coaching für Eltern. Mütter, Väter und ihr „Job“.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.sandammeer.at/rezensionen/elterncoaching.htm
und: http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2008/06/tsirigotis_coaching_fuer_eltern.php
Der Reader zu den „Klassikern“ des Elterncoaching

Vogt, M,, Hubert-Schnelle, C. & Clavée, S. (2010).
Brüderchen und Schwesterchen. Geschwisterbeziehungen als Kraftquellen nutzen.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 318-326.

Vossler, A. (2000).
Als Indexpatient ins therapeutische Abseits? – Kinder in der systemischen Familientherapie und -beratung.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 49(6): S. 435-449
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4239/pdf/49.20006_4_42398.pdf_new.pdf

Vossler, A. (2003).
Perspektiven der Erziehungsberatung.
Tübingen: DGVT-Verlag
[Ausführliche Besprechung: 2004. „Erziehungsberatung unter der Lupe - Eine Evaluationsstudie setzt Akzente“. Systhema 18(1): 84-92
und: http://www.kopiloth.de/voss.pdf]

Weber, M., Eggemann-Dann, H.W., Schilling, H. (Hrsg,) (2003).
Beratung bei Konflikten.
Wirksame Interventionen in Familie und Jugendhilfe.
Weinheim: Juventa.
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/weber_eggemanndann_schilling.pdf

Wisch, K. (2008).
Mit Abschied beginnt unser Zusammenleben.
Systhema 22(3): 280-290
Hilfreiche Ansätze mit und für Pflegefamilien

Zander, B. & Knorr, M. (Hg.) (2003).
Systemische Praxis der Erziehungs- und Familienberatung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/1322.php

Themenheft Familiendynamik 2/2009 (=34(2))
„Das Baby in der Familie", u.a. mit:

  • Lütkehaus, Ludger (2009): Von der schweren Geburt der Geburtsphilosophie. S. 124-135.
  • Fivaz-Depeursinge, Elisabeth (2009): Trianguläre Kommunikation von Babys in "Zwei-für-einen"- versus "Zwei-gegen-einen"-Dreiecken. S. 136-145.
  • Suess, Gerhard J. (2009): Kommunikation und Beziehung in Familie und Gleichaltrigenwelt. Die Grundpfeiler der Entwicklung der Person in den ersten sechs Lebensjahren. S. 146-155.
  • Cierpka, Manfred (2009): Keiner fällt durchs Netz. Wie hoch belastete Familien unterstützt werden können. S. 156-167.
  • Funcke, Dorett (2009): Komplizierte Verhältnisse: Künstliche Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Einblicke in eine neue Lebensform. S. 168-180.

Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik2_2009.php

Themenheft
„Kinder- und Jugendhilfe“ der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung 29(3) (=Heft 3/2011)
u.a. mit:

  • Hargens, J. (2011): Was Familien (die zur „Therapie“ kommen) brauchen? Oder: Kinder, Kinder ….
  • In: ZSTB 29 (3): S. 103-108.
  • Lieb, H., W. Danzeisen & A. Goddar (2011):
  • Kindeswohlgefährdung: Paragraph-8a-Fälle in der Supervision – Paradoxieverhüllung und Paradoxieentfaltung.
  • In: ZSTB 29 (3): S. 109-117.
  • Herchenhan, M. & S. Heppel (2011): Cleartalk – ein systemisches Konzept für die Zusammenarbeit in sozialen Kontexten.
  • Das Projekt Systemische Klärungsgespräche.
  • In: ZSTB 29 (3): S. 118-128.

Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2011/zstb_2011_3.php

DGSF und Universität Vechta (Hrsg.) (2010):
Tagungsdokumentation: Kooperation in der Kinder- und Jugendhilfe.
u.a. mit folgenden Beiträgen:

  • Quo Vadis Multisystemische Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe? (Eia Asen)
  • Wirksamkeit von Systemischen Jugendhilfeansätzen und Erfordernissen an Kooperation in der Jugendhilfe (Matthias Ochs)
  • Internationale Aspekte multisystemischer Ansätze (EiaAsen)
  • Systemische Kooperation: Jugendhilfe & Schule (Georg Singe)
  • Das geht gar nicht - oder doch? Kooperation bei Gewalt- Mehrfachtätern? (Andreas Hoenig & Matthias Ochs)
  • Bilder sagen mehr als viele Worte: Videohometraining und Hilfegespräche (Marita Brümmer)
  • Im web: http://www.uni-vechta.de/fileadmin/user_upload/documents/ISBS/Soziale_Arbeit/Dokumente/Tagungsdokumentation.pdf

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Aufsuchende Arbeit

Conen, M.-L. (1996).
Aufsuchende Familientherapie mit Multiproblemfamilien.
Kontext 27(2): 150-165
im Volltext: http://www.context-conen.de/artikel/Artikel-Aufsuchende-Familientherapie-mit-Multiproblemfamilien.pdf

Conen, M.-L. (2002).
Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden. Aufsuchende Familientherapie.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
in "Multiproblemfamilien" braucht es eine Kombination aus Ressourcenori-entierung und Niedrigschwelligkeit, aufsuchende Arbeit stellt hohe Anforderungen an das Team
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/03/conen_hilfe_hoffnung.php

Epple, H., Riedel, R. (2004).
Aufsuchende Familientherapie: Den Ressourcen-Reichtum der ganzen Familie für die Therapie nutzen.
Systeme 18(2): 22-31
im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme04/epple_riedel_aufsuchende_familientherapie_1_04.pdf

Müller, M., Bräutigam, B. (Hrsg.)(2011).
Hilfe, Sie kommen! Ein Handbuch zu systemischen Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext.
Heidelberg: Carl-Auer-Verlag
Daraus Kapitel 5 „Aufsuchen Macht Sinn“ (Jan V. Wirth): http://systemagazin.de//buecher/vorabdrucke/mueller_braeutigam_hilfe.php

Schmidt, E., Ahrens, W. et al. (2013).
Aufsuchende Familientherapie (AFT) aus Sicht von Klientinnen und Klienten.
Ergebnisse einer qualitativen Familienstudie und Implikationen für die psychosoziale Praxis.
In: Familiendynamik 38 (4): 298-306.

Wedekind, E. (2006).
Störung und elterliche Präsenz. Systemische Therapie zwischen Psychiatrie und Jugendhilfe.
Systeme 19 (1): 120-135
Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme05/1_2005_Wedekind_Psychische%20St%F6rung%20und%20elterliche%20Pr%E4senz.pdf

Wedekind, E., Blum-Maurice, R. & Schäfer, N. (2003).
Psychotherapie für Arme - Ein Plädoyer für die Aufsuchende Familientherapie als eigenständige Jugendhilfeleistung
Im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme03/wedekind_blum_maurice_schaefer_ptfuerarme_01_03.pdf

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Multifamilientherapie

Asen, E. (2006).
Kinder und Erwachsene in der Multifamilientherapie.
Psychotherapie im Dialog 7(1): 49-52

Asen, E. (2009).
Multifamilientherapie.
Familiendynamik 34(3): S. 228-235

Asen, E.  & Scholz, M. (2008).
Multi-Familientherapie in unterschiedlichen Kontexten.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 57 (5): 362-380
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4818/pdf/57.20085_4_48188.pdf

Asen, E.  & Scholz, M. (2009).
Praxis der Multifamilientherapie.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/asen_scholz_multifamilientherapie.php
Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/7668.php

Behme-Matthiessen, U., Pletsch, T., Bock, K. & Nykamp, A. (2012).
Handbuch Familienklasse. Multifamiliencoaching im Unterricht.
Aachen: Shaker-Verlag.
Siehe: http://systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/09/behme-matthiesen_handbuch_familienklasse.php

Born, A. (2012).
Multifamilientherapie in Deutschland.
Praxis d Kinderpsychologie u Kinderpsychiatrie 61(3): 167-182

Goll-Kopka, A. (2009).
Multi-Familientherapie (MFT) mit Familien von entwicklungsbeeinträchtigten, chronisch kranken und behinderten Kindern: „Das Frankfurter MFT-Modell“.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie  58: 716-132

Retzlaff, R., Brazil, S. & Goll-Kopka, A.(2008).
Multi-Familientherapie bei Kindern mit Teilleistungsfertigkeiten.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 57: 346-361

Scharfe, C. (2013).
Durcheinander, Miteinander – Multifamilientherapie verbindet.
Systemische Familienarbeit am Beispiel der Multifamilientherapie in der Jugendhilfe.
systhema 27 (2): 162-169.

Scholz, M. (2010).
Multifamilientherapie bei psychisch kranken Kindern und Jugendlichen.
Psychotherapie im Dialog 11 (3): S. 219-221

Scholz, M., Rix, M., Hegewald, K. & Gantchev, K. (2003).
Multifamilientherapie bei anorektischen Kindern und Jugendlichen im tagesklinischen Setting – Das Dresdner Modell.
In: Steinbrenner, B., Schönauer-Cepjek, M. (Hrsg.): Essstörungen – Anorexie, Bulimie, Adipositas – Therapie in Theorie und Praxis.
Wien, München, Bern: Maudrich

Anwendungsfragen - Settings - Elterncoaching

Dittmers, U., Lauschke, R. & Untied, F. (2013).
„Ich reiche dir die Hand und sehe dich als ganzen Menschen“ – Neue Autorität und Kindesperspektive in der ambulanten und stationären Jugendhilfe.
In: systhema 27 (2): 170-177.

Grabbe, M., Borke, J. & Tsirigotis, C. (Hg.) (2013).
Autorität, Autonomie und Bindung. Die Ankerfunktion bei elterlicher und professioneller Präsenz.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Inhalt und Leseprobe: http://www.v-r.de/pdf/titel_inhalt_und_leseprobe/1010713/inhaltundleseprobe_978-3-525-46269-0.pdf

Hergenhan, A. (2011).
Wenn Lukas haut. Systemisches Coaching mit Eltern aggressiver Kinder.
Heidelberg: Carl-Auer
Info: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-807-6

Ollefs, B., Schlippe, A.v. (2006).
Elterliche Präsenz und das Elterncoaching im gewaltlosen Widerstand.
Praxis d. Kinderpsychol. U. Kinderpsychiat. 55: 693 – 710
Volltext: http://www.pedocs.de/volltexte/2010/2731/pdf/Ollefs_Schlippe_elterliche_Praesenz_Elterncoaching_gewaltloser_Widerstand_2006_W_D_A.pdf

Ollefs, B., Schlippe, A.v. (2006).
Familiäre Eskalation, elterliche Präsenz und systemisches Elterncoaching.
In: DAJEB (Hrsg) Aktuelle Methoden und Konzepte der Familienberatung (= Informationsschreiben Nr.212, April 2006), pp. 6-18

Omer, H. & Lebowitz, E. (2012).
Ängstliche Kinder unterstützen. Die elterliche Ankerfunktion.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Vorabdruck Kapitel 4: Die Zusammenarbeit der Eltern:
http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/omer_lebowitz_aengstliche_kinder.php

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2002).
Autorität ohne Gewalt.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/04/omerschlippeautoritaet_gewalt.php

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2004).
Autorität durch Beziehung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/01/omerschlippeautoritaet.php
- Die „Klassiker" zum Elterncoaching

Omer, H. & Schlippe, A.v. (2009).
Stärke statt Macht.
»Neue Autorität« als Rahmen für Bindung.
In: Familiendynamik 34(3): S. 246-254.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Omer, H., Schlippe, A.v. (2010).
Stärke statt Macht.
Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352540203/

Ollefs, B., Schlippe, A.v., Ome, H. & Kriz, J. (2009).
Jugendliche mit externalem Problemverhalten.
Effekte von Elterncoaching.
In: Familiendynamik 34(3): S. 256-265.
Abstract siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2009/familiendynamik3_2009.php

Schlippe, A.v., Grabbe, M. (2007).
Werkstattbuch Elterncoaching.
Elterliche Präsenz und gewaltloser Widerstand.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/07/schlippe_grabbe_elterncoaching.php
Und http://www.socialnet.de/rezensionen/5017.php

Süllow, M. (2007).
Die Praxis des gewaltlosen Widerstands – eine Therapeutenbefragung.
Systhema 21(3): 343-356
Volltext: Systhema_3_2007_Suellow.pdf

Tsirigotis, C., Schlippe, A.v., Schweitzer, J. (Hrsg.) (2006).
Coaching für Eltern.
Mütter, Väter und ihr "Job".
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.sandammeer.at/rezensionen/elterncoaching.htm
und: http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2008/06/tsirigotis_coaching_fuer_eltern.php
Der Reader zu den „Klassikern" des Elterncoaching

Weinblatt, U. (2013).
Elternkonflikte lösen: Einbeziehung von Paartherapie-Interventionen in das Elterncoaching.
In: systhema 27 (1): 6-19.

Weinblatt, U. (2013).
Die Regulierung des Schamgefühls bei intensiven Eltern-Kind-Konflikten.
Praktiken des gewaltlosen Widerstands, die die Öffentlichkeit einbeziehen.
In: Familiendynamik 38 (1): S. 62-71
abstract unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2013/familiendynamik1_2013.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Marte Meo

Aarts, M. (2011, 3. überarb. Auflage).
Marte Meo. Ein Handbuch.
Eindhoven: Aarts-Productions.
siehe: http://www.martemeo.com/~uploads/webshop/files/Marte-Meo---Ein-Handbuch-3.-Auflage-S-1-25.pdf

Bünder, P., Sirringhaus-Bünder, A. & Helfer, A. (2009).
Lehrbuch der Marte-Meo-Methode.
Entwicklungsförderung mit Videounterstützung.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.v-r.de/de/title-0-0/lehrbuch_der_marte_meo_methode-1006849/

Hawellek, C. (1995).
Das Mikroskop des Therapeuten.
Systhema 9(1): 6-28

Hawellek, C. (1997).
Von der Kraft der Bilder.
Systhema 11(2): 125-135
Volltext: Systhema_2-1997_Hawellek.pdf

Hawellek, C. (2012).
Entwicklungsperspektiven öffnen.
Grundlagen beobachtungsgeleiteter Beratung nach der Marte-Meo-Methode.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht .
Inhalt u. Leseprobe: http://www.v-r.de/pdf/titel_inhalt_und_leseprobe/1008242/inhaltundleseprobe_978-3-525-40217-7.pdf

Hawellek, C. (2014).
Einladung zum Perspektivwechsel.
Die Möglichkeiten der Marte-Meo-Methode in Beratung und Psychotherapie.
Familiendynamik 39 (1): 38-49.

Hawellek, C., Schlippe, A.v. (2005).
Entwicklung unterstützen - Unterstützung entwickeln.
Systemisches Coaching nach dem Marte-Meo-Modell.
Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.  
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2724.php

Isager, M. (Hrsg.) (2009).
Marte Meo Konkret.
Entwicklungs- und Sprachförderung in Beispielen.
Münster: Monsenstein und Vannerdat.
Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/8495.php

Sirringhaus-Bünder, A., Hawellek, C., Aarts, M. & Bünder, P. (2001.
Entwicklungsfördernde Dialoge: Die Nutzung von Video in der Marte Meo-Arbeit mit problembelasteten Familien im Rahmen von Erziehungsberatung.
In: Schlippe, A.v., Lösche, G. & Hawellek, C. (Hg.): Frühkindliche Lebenswelten und Erziehungsberatung. Die Chancen des Anfangs.
Münster: Votum, S.104 – 120.

Anwendungsfragen - Settings - Kindergarten/Schule

Arnold, R. (2007).
Ich lerne, also bin ich
Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verlag
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Arnold%202007.pdf

Behme-Matthiessen, U., Pletsch, T., Bock, K., Nykamp, A. (2012).
Handbuch Familienklasse. Multifamiliencoaching im Unterricht.
Aachen: Shaker-Verlag
Siehe: http://systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/09/behme-matthiesen_handbuch_familienklasse.php

Bösch, O. (2008).
Klarsicht für die Schulsozialarbeit.
Anregungen, wie mit einer systemisch-lösungsorientierten Arbeitsweise Arbeitsbündnisse hin zu klar definierten Aufträgen gestaltet werden.
Master-Thesis
Volltext: http://www.schulsozialarbeit.ch/cms/content/uploaddocuments/masterthesisoliverboesch.pdf

Brock, I. (2010).
Mehrkindfamilien im Kontext unterschiedlicher Kinderbetreuungsarrangements.
Eine Studie zur Familien- und Geschwisterdynamik.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10543.php

Connemann, R. (1998).
Das Reflektierende Team in der Aus- und Fortbildung von Beratungslehrkräften.
In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) Das Spiel der Ideen.
Dortmund: Borgmann, pp.109-122

Dreesen, A. (2011).
Nutzen des Projektes Familie in Schule (FiSch) aus Sicht der „Heimatschule“ - Eine Qualitative Befragung.
Volltext: http://www.familie-in-schule.de/downloads/dreesen.pdf

Engert, I. (1997).
Mediatoren statt Gladiatoren.
Friedliche Konfliktlösungen in der Schule.
System Schule 1(1), pp.8-14

Gruber, J. & T. Hess (1998).
Die Beziehungstriade in der Schule und der Schulerfolg:
Ein Zusammenhang zwischen den Wirklichkeitskonstruktionen zum Schulerfolg im Beziehungsdreieck Schüler-Lehrer-Eltern und dem Erleben des schulischen Alltages durch die Schüler und Schülerinnen.
Systeme 12(2)
Im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme98/2_1998_GruberHess_Schule.pdf

Hennig, C. & Knödler, U. (2007).
Schulprobleme lösen.
Ein Handbuch für die systemische Beratung
Weinheim: Beltz
- Einführung in den „Weinheimer Ansatz“ aus schulpsychologischer Sicht

Herrmann, P. (2010).
Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt & Leseprobe: http://www.v-r.de/de/title-1-1/blockaden_loesen-1002874/

Hubrig, C. (2010).
Gehirn, Motivation, Beziehung - Ressourcen in der Schule.
Systemisches Handeln in Unterricht und Beratung.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-729-1

Hubrig, C., Herrmann, P. (2005).
Lösungen in der Schule.
Systemisches Denken in Unterricht, Beratung und Schulentwicklung.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systhema%203-06%20Hubrig.pdf

Kelch, G. (2009).
Teamkonflikte gemeinsam lösen. Beispiele aus der Kita mit praktischen Lösungshilfen.
Freiburg: Herder
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9070.php

Kleiner-Wuttke, M. (2012).
Verhaltensungewöhnliche Kinder in die Gruppe holen. Integrationsprozesse gestalten und begleiten.
Weinheim: Beltz.
Siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13374.php

Knauer, S. (2008).
Integration. Inklusive Konzepte für Schule und Unterricht.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/03/knauer_integration.php

Kremer, G. (2012).
„Wer passt denn heute auf mich auf?“ – Chancen und Probleme des Einsatzes von Integrationshelfern in der Schule.
systhema 26 (2): S. 152-161

Kubesch, B. (1998).
Why don't we do it in the school?
Dialoge über Dialoge über den schulischen Alltag.
In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) Das Spiel der Ideen.
Dortmund: Borgmann, pp.91-108

Omer, H., Schlippe, A.v. (2010).
Stärke statt Macht.
Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352540203/

Ott, B., Käsgen, R., Ott-Hackmann, H., Hinrichsen, S. (2007).
Die systemische Kita. Das Konzept und seine Umsetzung.
Weimar: Verlag das Netz
siehe: http://www.betrifftkinder.eu/zeitschrift/betrifft-kinder/betrifft-kinder-2006/bk-1206/310-die-systemische-kita.html

Pfaller-Rott, M. (2010).
Migrationsspezifische Elternarbeit beim Transitionsprozess vom Elementar- zum Primarbereich.
Eine explorative Studie an ausgewählten Kindertagesstätten und Grundschulen mit hohem Migrationsanteil.
Berlin: wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10015.php

Schweitzer, J., Ochs, M. (2003).
Systemische Therapie bei Schulverweigerung.
(Manuskript, in leicht veränderter Form erschienen als: Schweitzer J & Ochs M (2003)
Systemische Familientherapie bei schulverweigerndem Verhalten.
Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 52, 440 - 455
online: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/schweitzer_schulverweigerung.pdf

Orban, R. & Wiegel, G. (2009).
Ein Pfirsich ist ein Apfel mit Teppich drauf
Systemisch arbeiten im Kindergarten.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.carl-auer.de/programm.php?suche=1&cat=W&autor=W01414&stich=&art=&search=Suche+starten

Palmowski, W. (2007/6.).
Der Anstoß des Steines.
Systemische Beratungsstrategien im schulischen Kontext. Eine Einführung.
Dortmund: Modernes Lernen.
- siehe Rezensionvon S. Anft in Systhema 3/1996, S.89
und: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3861452227

Palmowski, W. (2008).
Nichts ist ohne Kontext.
Systemische Pädagogik bei "Verhaltensauffälligkeiten".
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5820.php

Sarimski, K. (2012).
Behinderte Kinder in inklusiven Kindertagesstätten.
Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12697.php

Voß, R. (2005).
LernLust und EigenSinn.
Systemisch-konstruktivistische Lernwelten.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/09/voss_lernlust_eigensinn.php

Williams, M. (2013).
Undercover Teams: Den guten Ruf wiederherstellen und Mobbingbeziehungen in der Schule umwandeln.
In: systeme 27 (1): 11-28.

Witt-Loers, S. (2013).
Trauernde Jugendliche in der Schule.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14648.php

Wywiol, S., Winkler, N. (2002).
Gemeinsam die Kurve kriegen - ein Fahrplan für lösungsorientierte Beratungs-, Ziel- und Entwicklungsvereinbarungen in der Schule.
System Schule 6(2), pp. 43-45

Themenheft „Schule - Pädagogik - Ausbildung“
der Z. f. systemische Therapie und Beratung (=Heft 25(4), 2007)
u.a. mit:
Bethge A.: Der Nutzen systemischen Denkens im schulischen Alltag - eine Geschichte aus dem Leben,
Graf G: Muster des Gelingens im ‚Unternehmen Schulklasse'
Wyrwa H: Mobbing im Kontext Schule
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2007/zstb_2007_4.php

Themenheft „Schule und Schulentwicklung - systemische Perspektiven"
der Zeitschrift Systhema 23(3), 2009
u.a. mit
Ulrike Behme-Matthiessen, Kerstin Bock, Andree Nykamp, Thomas Pletsch: FiSch - Familie in Schule. Ein Arbeitsbericht. S. 266-277
Günter Engel: Führen in der lernenden Organisation Schule - Chancen systemischen Denkens und Handelns für Schulleiterinnen und Schulleiter. S. 278-292
Reinhard Voß, Ulrike Schemmann: Fragebogen zur Reflexion von Unterricht und Schule aus systemisch-konstruktivistischer Sicht, S. 305-313
Ruppert Heidenreich: Aus SupervisorInnensicht: Wahrnehmung vorhandener Ressourcen und eine Kultur der Wertschätzung sind Schlüssel zur Schulentwicklung, S. 314-323
Übersicht und Zugang zu Volltexten: Systhema 3-2009.html

Themenheft „Schule“
der Z.f. Systemische Therapie und Beratung (=Heft 4/2012)
u.a. mit:
Herrmann, P. (2012). Eckpunkte einer systemisch-lösungsorientierten Pädagogik. In: ZSTB 30 (4): S. 144-152.
Arens, F. (2012). „Kollegiale Beratung und Supervision“ im Beratungs- und Unterstützungssystem zum Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren. In: ZSTB 30 (4): S. 153-163.
Schaefer, C., Besser-Scholz, B., Kinder, B. (2012). „Schüler-beraten-Schüler“ (SbS). Ein an systemischen Prinzipien orientiertes Peer-Projekt am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (EMA), Bonn. In: ZSTB 30 (4): S. 164-168.
Abstracts: http://systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2012/zstb_2012_4.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Adoptiv- und Pflegefamilien

Braches-Chyrek, R., K. Macke, I. Wölfel (Hrsg.) (2010)
Kindheit in Pflegefamilien.
Opladen: Verlag Barbara Budrich.
siehe http://www.socialnet.de/rezensionen/8081.php

Funcke, D. & B. Hildenbrand (2009)
Unkonventionelle Familien in Beratung und Therapie.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm.php?suche=1&cat=F&autor=W01345&stich=&art=&search=Suche+starten
Vorabdruck Kapitel I: „Der lange Weg der Kernfamilie - ist er zu Ende?": unter: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/funcke_hildenbrand_unkonventionelle_familien.php

Gassmann, Y. (2009)
Pflegeeltern und ihre Pflegekinder.
Empirische Analysen von Entwicklungsverläufen und Ressourcen im Beziehungsgeflecht.
Münster: Waxmann
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8866.php

Gehres, W. & B. Hildenbrand (2008):
Identitätsbildung und Lebensverläufe bei Pflegekindern. Aufwachsen in Pflegeverhältnissen.
Wiesbaden: VS-Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/gehres_hildenbrand_pflegekinder.php
inklusive Auszug aus dem 1. Kapitel „I. Pflegekinder zwischen Herkunftsfamilie und Pflegefamilie"
Siehe auch: http://www.socialnet.de/rezensionen/6310.php

Hawellek, Christian (1990).
Die therapeutische Basis. Zu den Grundlagen der Therapie bei Familiensystemen mit nichtleiblichen Kindern.
Familiendynamik 15(2): 113-124

Hawellek, Christian (1992).
Therapeutische Perspektiven auf Stieffamilien.
Systhema 6: 2-20.

Hermes, M., Singer, J. (1995)
Systemisches Arbeiten mit Pflegefamilien.
In: Systhema 9(3): 37-46

Kötter, S., M. Cierpka (1997)
Besuchskontakte in Pflegefamilien. Eine empirische Untersuchung zur Dynamik im Beziehungsdreieck ,,Pflegeeltern - Pflegekind - Herkunftseltern``.
System Familie 10(2). 75-80
Siehe: http://www.fzpsa.de/paedpsych/Fachartikel/Besuchskontakte/Koetter_Cierpka_Besuchskontakte

Krüger, E., Ziebertz, T. (2008):
Systemische Beratung von Pflegefamilien und Erziehungsstellen. Spezifische Charakteristika.
In: Kontext 39 (1): 3-18

Linares, L. O., J. Rhodes & D. Montalto (2010)
Perceptions of Coparenting in Foster Care.
In: Family Process 49 (4): S. 530-542.
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/family_process/2010/family_process_4_2010.php

Müller-Schlotmann, Richard (1998).
Folgeelternschaft. Pflegefamilie und Stieffamilie aus interaktionistischer Perspektive.
Familiendynamik 23(3), S.252-265

O'Donovan, C. (2005)
Der Aufbau einer "zweiten Bindung" in Pflegefamilien.
In: Hawellek, C. & A.v. Schlippe (2005) Entwicklung unterstützen - Unterstützung entwickeln.
Systemisches Coaching nach dem Marte-Meo-Modell.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 103-115

Rech-Simon, C., Simon, F.B. (2008)
Survival-Tipps für Adoptiveltern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-654-6

Schacht, W., Müller-Schlotmann, R.M.L. (2008):
Vermittlung von Geschwisterkindern in Pflegefamilien. Erfahrungen aus Westfälischen Pflegefamilien.
In: Kontext 39 (1): 51-62

Schleiffer, R.:
Zur Psychodynamik von Stieffamilien mit einem psychisch gestörten Kind.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 31: 155-160.

Schleiffer, R.:
Adoption - psychiatrisches Risiko und/oder protektiver Faktor?
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 46: 645-659

Stiftung zum Wohl des Pflegekindes (Hrsg.) (2009)
Grundbedürfnisse von Kindern. Vernachlässigte und misshandelte Kinder im Blickfeld helfender Instanzen.
Schulz-Kirchner Verlag (Idstein)
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8442.php

Wiemann, I. (2009)
Adoptiv- und Pflegekindern ein Zuhause geben. Informationen und Hilfen für Familien.
Bonn: Balance Buch + Medien Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8103.php

Themenheft „Pflegefamilien“ der Zeitschrift Familiendynamik [=Heft 4/2013, 38(4)}
u.a. mit:

  • Wolf, K. (2013): Pflegefamilien als unkonventionelle Familien. S. 268-277.
  • Unterberg, A., Schröder, M. et al. (2013): Der Zusammenhang von elterlichem Stress, Bindungsproblemen und psychischer Belastung von Pflegekindern. S.278-288.
  • Buss, G. (2013): Pflegefamilien als ein Zuhause für Kinder und Jugendliche in Krisen – eine Fachstelle im Einsatz. S. 290-297.

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2013/familiendynamik4_2013.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Kinder- und Jugendlichentherapie

Bauer, C., Hegemann, T. (2008).
Ich schaffs! - Cool ans Ziel.
Das lösungsorientierte Programm für die Arbeit mit Jugendlichen.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-643-0
und: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/04/bauer_hegemann_ich_schaffs.php

Bauschmann, K. (2011).
„Oh, oh, Mr. Postman!" – Briefe aus der Zukunft als kreative Methode systemischen Arbeitens für Jugendliche ohne Plan.
Systhema 25(2): S. 170-180

Bonney, H. (2003).
Kinder und Jugendliche in der familientherapeutischen Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/1166.php

Brächter, W. (2010).
Geschichten im Sand.
Grundlagen und Praxis einer narrativen systemischen Spieltherapie. Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/braechter_geschichten_im_sand.php

Förster, I. (2011).
Gemeinsam und jeder am eigenen Ziel – Gruppenarbeit mit hörgeschädigten SchülerInnen mit dem Trainingsprogramm „Ich schaffs".
Systhema 25(2): 152-169

Freeman, J., Epston, D. & Lobovits, D. (2. Aufl., 2011).
Ernsten Problemen spielerisch begegnen.
Narrative Therapie mit Kindern und ihren Familien.
Dortmund: verlag modernes lernen.
siehe Rezension zur ersten Auflage (2000):
http://www.tsirigotis.de/publikationen/ernsten%20problemen.pdf
Vorwort und Leseprobe aus der 2. Auflage (2011):
http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=4320
Website der Autoren
http://www.narrativeapproaches.com/Book%20Folder/playful_approaches.htm

Furman, B. (2005).
Ich schaffs!
Spielerisch und praktisch Lösungen mit Kindern finden -
Das 15-Schritte-Programm für Eltern, Erzieher und Therapeuten.
Heidelberg: Carl-Auer Verlag
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systhema%202_06%20Furmann.pdf

Goll-Kopka, A. (2009).
Multi-Familientherapie (MFT) mit Familien von entwicklungsbeeinträchtigten, chronisch kranken und behinderten Kindern: „Das Frankfurter MFT-Modell".
Praxis d Kinderpsychologie u Kinderpsychiatrie 59(9): 716-732

Grabbe, M. (2005).
Kooperation mit Kindern im therapeutischen und beraterischen Kontext.
In: Schindler H, von Schlippe A (Hrsg) Anwendungsfelder systemischer Praxis (s.o), S. 117-142

Groitzsch, S. (2013).
Feel strong, now! – Eine kraftvolle Methode in der Single Session Therapy mit Jugendlichen oder: Wie man mit Symbolfiguren kleine Wunder in scheinbar ressourcenarmen Settings erzeugen kann.
In: systhema 27 (2): 147-152.

Kapp, B. (2013).
Wie würde Ihr Kind mir seine Familie erklären?
Lösungskonstruktionen durch Perspektivwechsel am Familienbrett.
In: ZSTB 31 (1): 21-27
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2013/zstb_2013_1.php

Liechti, J. (2010, 2.Aufl.).
Dann komm ich halt, sag aber nichts. Motivierung Jugendlicher in Therapie und Beratung.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/11/liechti-dann-komm-ich-halt.php

Natho, F. (2007).
Bindung und Trennung - von Eltern und Familie getrennt.
Trauer- und Trennungsprozesse von Kindern und Jugendlichen professionell begleiten.
Dessua: Edition Gamus.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/05/natho_bindung_und_trennung.php

Omer, H., Lebowitz, E. (2012).
Ängstliche Kinder unterstützen. Die elterliche Ankerfunktion.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13598.php

Retzlaff, R. (2005).
Malen und kreatives Gestalten in der Systemischen Familientherapie.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 54 (2005) 1, S. 19-36
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4541/pdf/54.20051_3_45417.pdf_new.pdf

Retzlaff, R. (2008).
Spiel-Räume - Lehrbuch der systemischen Therapie mit Kindern und Jugendlichen.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/08/retzlaff_spielraeume.php

Richter, J. (2010).
Spielend beraten.
Systemisch-psychomotorische Familienberatung. Kontext 41(4): S. 263-286
Abstract: http://www.v-r.de/de/Richter-Spielend-beraten/t/2000004035/

Rotthaus, W. (Hrsg.) (2005/3.).
Systemische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/02/rotthaus_syst_kjp.php

Rotthaus, W. (2013).
Die Bedeutung der Neurobiologie für die Kinder- und Jugendlichentherapie.
In: Hanswille, R. (Hg.): Systemische Hirngespinste - Neurobiologische Impulse für die systemische Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 120-147
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4887/pdf/14_Hanswille_Artikel_Rotthaus_ebook.pdf

Schleiffer, R. (2013).
Verhaltensstörungen. Sinn und Funktion.
Heidelberg: Carl-Auer
Info mit Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-869-4

Schmitt, A. & Weckenmann, M.F. (2009).
Settingdesign in der (systemischen) Therapie mit Kindern.
Teil I: Indikationen. In: Familiendynamik 34(1): S. 74-91.
Teil II: Weckenmann, M.F. & A. Schmitt (2009): Interventionen.
In: Familiendynamik 34(2): S. 182-192.

Stange, S., Topp, F. & Spitczok von Brisinski, I. (2009).
Fleisch, Fraktale und Vertrauen.
Systemisches und ressourcenorientiertes Arbeiten auf einer kinder- und jugendpsychiatrischen Eltern-Kind-Station mit Familien in schwierigen Lebensbedingungen.
In: systhema 23(1): S. 40-52.
Volltext: Systhema_1_2009_Stange_et_al.pdf

Steiner, T. (2011).
Jetzt mal angenommen...
Anregungen für die lösungsfokussierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/02/steiner_jetzt_mal_angenommen.php

Steiner, T., Berg, I.K. (2006/ 2.).
Handbuch Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/09/steiner_handbuch_kindertherapie.php

Thoma, C. (2007).
Zutrauen, Zumuten, Zulassen - Systemische Therapie mit Kindern, Jugendlichen und Eltern, ericksonlike.
Amstetten: Iskam-Eigenverlag.
siehe: http://www.iskam.at/pages/18acs5pag.html

Vogt, M. (Hg.) (2007).
Wenn Lösungen Gestalt annehmen.
Externalisieren in der kreativen Kindertherapie.
Dortmund: Borgmann.
siehe Inhaltsverzeichnis: http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8343/inhalt/8343.pdf
Daraus Leseprobe: Therese Steiner: „Externalisieren mit Kindern“:
http://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/8343/leseprobe/8343.pdf

White, M. (2009).
Kinder, Trauma und das (Wieder)erschließen von „unterdrückten" Geschichten.
In: systhema 23(1): S. 7-24.
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/systhema/2009/systhema_2009_1.php

Wilson, J. (2003).
Kindorientierte Therapie.
Ein systemisch-kooperativer Ansatz.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-417-7

Wilson, J. (2010).
Engagement bei Kindern und Jugendlichen erwecken – Ein Theater der Möglichkeiten.
Systhema 24(2): 105-125
Volltext: Systhema 2_2010 Wilson.pdf

Zander, B., Balck, F., Rotthaus, W. & Strack, M. (2001).
Effektivität eines systemischen Behandlungsmodells in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 50 (2001) 5, S. 325-341
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4301/pdf/50.20015_1_43019.pdf_new.pdf

Themenheft „Systemische Familientherapie mit Kindern“
der Praxis d. Kinderpsychologie u. Kinderpsychiatrie (=57(5), 2008).
u.a. mit:

  • Retzlaff, R., Brazil, S., Goll-Kopka, A.:
    Multi-Familientherapie bei Kindern mit Teilleistungsfertigkeiten, S. 346-361
  • Asen, E., Scholz, M.:
    Multi-Familientherapie in unterschiedlichen Kontexten, S. 362-380
  • Robbins, M., Horigian, V., Szapocznik, J.:
    Brief Strategic Family Therapy, S. 381-400
  • Sheidow, A., Henggeler, S.:
    Multisystemische Therapie mit substanzkonsumierenden Jugendlichen, S. 401-419

Abstracts unter: http://www.v-r.de/de/titel/1002375/

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Paartherapie

Bodenmann, G. & Kessler, M. (2011).
Präventionsprogramme für Paare - Methoden und Wirksamkeit.
In: Familiendynamik 36(4): S. 346-355.

Brandl-Nebehay, A., Hinsch, J. (Hrsg.) (2010).
Paartherapie und Identität. Denkansätze für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-683-6
und http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/03/brandl_hinsch_paartherapie.php

Clement, U. (2004).
Systemische Sexualtherapie.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/01/clement_systemische_sexther.php

Clement, U. (2008).
Guter Sex trotz Liebe. Wege aus der verkehrsberuhigten Zone.
Berlin: Ullstein Taschenbuchverlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/kurzvorgestellt/2010/11/clement_guter_sex_trotz_liebe.php

Grossmann, K.P. (2002).
Therapeutische Dialoge mit Paaren.
Wien: Facultas
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/05/grossmann_dialoge_mit_paaren.php

Grossmann, K.P. (2012).
Langsame Paartherapie.
Heidelberg: Carl Auer
Gesamtinfo und Abdruck Kap. 7: Problem-Lösungs-Übergänge (S. 96-102):
http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/grossmann_langsame_paartherapie.php
Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/13542.php

Hansen, H. (2008).
Respekt - Der Schlüssel zur Partnerschaft.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.klett-cotta.de/psychologie_buecherg.html?&tt_products=2113
Hargens, Jürgen (2005) Zu einem Paar gehören mehr als zwei... Dortmund: Borgmann
siehe: http://www.kopiloth.de/jhpaar.htm

Hansen, H. (2009).
Die Liebe wiederfinden. Schlüsselszenen aus der Paartherapie.
Bonn: Balance buch + medien Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/11/hansen_liebe_wiederfinden.php

Hargens, J. (2005).
Zu einem Paar gehören mehr als zwei...
Dortmund: Borgmann
siehe: http://www.kopiloth.de/jhpaar.htm

Hess, T. (2003).
Lehrbuch für die systemische Arbeit mit Paaren.
Ein integrativer Ansatz.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3896704125

Hinsch, J. (2008).
Paartherapie: Wechselspiel von Autonomie und Bezogensein..
Isses, Hamburg.
im Volltext: http://www.systemischestudien.de/fileadmin/redakteur/Bilder/ISSES/Hinsch_Paartherapie.pdf

Jellouschek (2005).
Die Paartherapie.
Eine praktische Orientierungshilfe.
Stuttgart: Kreuz
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/11/jellouschek_paartherapie.php

Jellouschek, H., Kohaus-Jellouschek, M. (1993).
Intensivseminare für Paargruppen.
Eine effektive Form von Paar-Kurztherapie.
System Familie 6 (2): 101-109
online: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/jellouschek_paarseminare.pdf

Jones, E., Asen, E. (2002).
Wenn Paare leiden.
Wege aus der Depressionsfalle.
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/660.php

Ludewig, K. (2002).
Systemische Therapie mit Paaren und Familien.
In: Wirsching, M., Scheib, P. (Hg.), Paar- und Familientherapie.
Berlin/Heidelberg: Springer, pp. 59-78

Mary, M. (2008).
Erlebte Beratung mit Paaren.
Stuttgart: Klett-Cotta,
siehe: http://www.klett-cotta.de/psychologiebuecher_m.html?&tt_products=2129

 El Hachimi, M., Stephan, L. (2007).
Paartherapie - bewegende Interventionen. Tools für Therapeuten und Berater.
Heidelberg: Carl-Auer.
siehe: http://www.carl-auer.de/programm.php?suche=1&cat=S&autor=W01176&stich=&art=

Retzer, A. (2004).
Systemische Paartherapie.
Stuttgart: Klett-Cotta.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2005/03/klein_retzer_paartherapie.php

Scheinkman, M.E., Dekoven Fishbane, M. (2006).
Der Vulnerabilitätskreislauf:
Der Umgang mit Sackgassen in der Paartherapie.

Familiendynamik 31(2), pp.152-179

Scheinkman, M. (2007).
Über das Trauma der Untreue hinaus:
Ein neuer Blick auf Affären in der Paartherapie.

Familiendynamik 32(4): 301-329

Stammer, H., Verres, R. und Wischmann, T. (2004).
Paarberatung und -therapie bei unerfülltem Kinderwunsch
[Reihe: Praxis der Paar- und Familientherapie - Band 3],
Göttingen: Hogrefe.
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?PHPSESSID=76a90f5b34a2dc7c868c622d46586ac3&isbn=3801714586

Weber, R. (2008, 2. Aufl.).
Paare in Therapie. Erlebnisintensive Methoden und Übungen.
Stuttgart: Klett-Cotta.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/05/weber_paare_in_therapie.php

Welter-Enderlin, R. (2005).
Deine Liebe ist nicht meine Liebe.
Partnerprobleme und Lösungsmodelle aus systemischer Sicht.
Paderborn: Junfermann.
siehe: http://www.junfermann.de/details.php/p_id/304?ojid=665b890c0e95607eed82ce2318d95219

Willi, J., Limacher, B. (Hrsg.) (2006).
Wenn die Liebe schwindet.
Möglichkeiten und Grenzen der Paartherapie.
Stuttgart: Klett-Cotta.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/07/willi_wenn_liebe_schwindet.php;
siehe: http://www.deutsches-fachbuch.de/reinschauen/d1/3608944095.htm

Wirsching M & P Scheib (Hg.) 2002:
Paar- und Familientherapie.
Berlin/Heidelberg: Springer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/03/wirsching_scheib_paar_familientherapie.php

Ziegler, P., Hiller, T. (2004).
Verliebt, Verlobt und dann?
Paartherapie - lösungsorientiert.
Dortmund: Borgmann.
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Rez_Ziegler_Hiller.pdf

Themenheft „Liebe und Freundschaft“ der Familiendynamik (=Heft 31(2), 2006)
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2006/familiendynamik2_2006.php

Themenheft „Paare“ der Familiendynamik (=Heft 32(4), 2007)
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2007/familiendynamik4_2007.php

Themenheft „Sexualität in der Psychotherapie“ der Zeitschrift Familiendynamik [= Heft 1/2014, 39(1)]
u.a. mit:

  • Clement, U. (2014): Trends in der Sexualtherapie. S. 4-11.
  • Hauch, M., Hill, A., Fliegel, S. & Schlippe, A.v. (2014): Das Hamburger Paartherapiekonzept zur Behandlung sexueller Störungen. Ein Interview geführt von Steffen Fliegel und Arist von Schlippe. S. 12-21.
  • Bauer, R. & Maß, R. (2014): Sexualtherapie nach dem Hamburger Modell verändert die Beziehungsdynamik des Paares. S.22-29.
  • Fliegel, S. (2014): Sexualität zwischen Behandlern und Patienten. S. 30-37.

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2014/familiendynamik1_2014.php

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog“ ; bisher erschienen u.a.

 

 

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Trennung und Scheidung

Alberstötter, U. (2006).
Kooperation als Haltung und Strategie bei hochstrittigen Eltern-Konflikten.
In: DAJEB (Hrsg)
Aktuelle Methoden und Konzepte der Familienberatung
(= Informationsschreiben Nr.212, April 2006), pp. 19-42

Bergmann, E., Jopt, U., Rexilius, R. (Hrsg.) (2002).
Lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht.
Interventionen bei Trennung und Scheidung.
Köln: Bundesanzeiger Verlag
siehe: http://www.hefam.de/koll/eschw-200408.pdf

Cecchin, G. & Conen, M.-L. (2008).
Wenn Eltern aufgeben.
Therapie und Beratung bei konflikthaften Trennungen von Eltern und Kindern.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12397.php

Cornelius, J. (2010).
Mediation und systemische Therapie. Überlegungen zu einer Adaptierung des Mediationsverfahrens auf die speziellen Bedürfnisse von Paaren. Grenzen und Möglichkeiten [= Reihe: Nordeuropäische Beiträge aus den Human- und Gesellschaftswissenschaften / Scandinavian University Studies in the Humanities and Social Sciences - Band 29].
Frankfurt: Peter Lang
Leseprobe: http://www.peterlang.com/download/extract/56088/leseprobe_59582.pdf

Dietz H, Krabbe H, Thomsen CS (2005/2.)
Familien-Mediation und Kinder. Grundlagen, Methodik, Techniken.

Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3898174476

Dusolt, H (2004)
Oma und Opa können helfen.
Was Grosseltern bei Trennung oder Scheidung tun können.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2234.php

Fthenakis, W.E. (Hg.) (2008):
Begleiteter Umgang mit Kindern.
Ein Handbuch für die Praxis.
München: C.H.Beck
siehe: http://www.beck-shop.de/produktview.html?prodID=22036
Inhaltsverzeichnis: http://www.beck-shop.de/downloads/INH_FthenakisBegleiteterUmgang_978-3-406-56668-4.pdf

Haynes JM, Bastine R, Link G, Mecke A (2002; vollst. überarb. und aktualisierte Aufl.)
Scheidung ohne Verlierer.
Familienmediation in der Praxis.
München: Kösel
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/463.php

Hehl FJ, Priester G (1998)
Trennt sich eine Frau vom Mann wegen ihrer früheren Beziehungen in der Herkunftsfamilie?
System Familie 11(2), S. 80-86
online: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/1998/heft_2/Hehl.pdf

Hunter R (2002)
Positive Scheidungsbewältigung im Kindes- und Jugendalter.
Theorien und Resultate einer Befragung von jungen Frauen.
Heidelberg: Verlag für Systemische Forschung
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/639.php

Jopt, U. & Zütphen, J. (2004)
Psychologische Begutachtung aus familiengerichtlicher Sicht:
B. Lösungsorientierter Ansatz - Eine empirische Untersuchung -.
Zentralblatt für Jugendrecht 91: 362-376.
Im Internet: http://www.uwejopt.de/begutachtung/richterstudie2.html

Krabbe, Heiner (Ed.). (1991).
Scheidung ohne Richter.
Reinbek: rororo.
- wichtiger Reader zum Thema Trennungs- und Scheidungsberatung/Mediation.
Viele Artikel aus systemischer Perspektive. Sehr lesenswert! [Leider nur noch antiquarisch zu bekommen]

Krabbe, H. (2010)
Rosenkriege – Ist Mediation mit hochstrittigen Scheidungspaaren möglich?
Blickpunkt EFL-Beratung Oktober 2010: 69-75
im Volltext: http://www.bv-efl.de/fachz/bp_artikel/BP_25_Krabbe_Rosenkriege.pdf

Montada, L. (2011)
Mediation in Paarkonflikten – Optionen für ihre Beilegung.
In: Familiendynamik 36 (3): S. 198-205.

Natho, F (2007).
Bindung und Trennung - von Eltern und Familie getrennt.
Trauer- und Trennungsprozesse von Kindern und Jugendlichen professionell begleiten.
Dessua: Edition Gamus;
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/05/natho_bindung_und_trennung.php

Riehl-Emde, Astrid (2000).
Paartherapie als Trennungsbegleitung.
Kontext 31(2), pp.139-155

Sieder, Reinhard (2010).
Nach der Liebe die Trennung der Eltern: Alte Schwierigkeiten, neue Chancen.
In: Familiendynamik 35 (4): S. 348-359.

Staub, L. & W. Felder (2004).
Scheidung und Kindeswohl.
Ein Leitfaden zur Bewältigung schwieriger Übergänge.
Göttingen: Hogrefe
siehe: http://www.hogrefe.de/?mod=detail_bern&ISBN=978-3-456-84031-4

Trenczek, T. et al. (2013).
Mediation und Konfliktmanagement.
Baden-Baden: Nomos
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14415.php

Walper, S. (Hrsg.) (2011).
Hochkonflikthafte Trennungsfamilien.
Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder.
Weinheim: Juventa
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11378.php

Weber, M., H. Schilling (Hrsg.) (2006):
Eskalierte Elternkonflikte.
Beratungsarbeit im Interesse des Kindes bei hoch strittigen Trennungen.
Weinheim: Juventa.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3769.php

Themenheft „Mediation"der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung (Heft 4/ 2009)
u.a. mit:

  • Duss-von Werdt, J.: Mediation - wer sind sie? Randnotizen zu einem zentralen Thema. S. 189-196.
  • Thomsen, C.S.: Familienmediation. S. 197-205.
  • Gläßer, U.: Tanz über das Minenfeld? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Familienmediation bei Gewalt in Paarbeziehungen. S. 206-216.
  • Richter, K. & M. Walter: Trotz Uneinigkeit weiter kommen. S. 217-220.
  • Krabbe, H.: Familien-Mediation ohne Kinder ? Zur Notwendigkeit der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen bei Trennung und Scheidung. S. 221-224.

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2009/zstb_2009_4.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Alter

Adler, G. et al. (2009).
Seelische Gesundheit und Lebensqualität im Alter. Depression - Demenz - Versorgung
Stuttgart: Kohlhammer.
Inhalt: http://www.krammerbuch.at/bookData/pdfs/AdlerSeelGesInhalt.pdf
Leseprobe: http://www.krammerbuch.at/bookData/pdfs/AdlerSeelGesleseprobe.pdf siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8499.php

Beyer, S. & Reitinger, E. (Hrsg.) (2010).
Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe.
Frankfurt/M.: Mabuse-Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9925.php

Borasio, G.D. (2011).
Über das Sterben. Was wir wissen, was wir tun können, wie wir uns darauf einstellen.
München: C.H.Beck
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12993.php

Buchholz, M.B. (2000).
Familientherapeutische Kompetenz in der Altenpflege. Was Pflegekräfte über Familien wissen können.
In: System Familie 13(4):183-191
Online: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/2000/heft_4/Buchholz.pdf

Erlinghagen, M., Hank, K. (Hrsg.) (2008).
Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozial-wissenschaften
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7070.php
(Bitte gelb markieren)

Friedrich-Hett, T. (Hrsg.) (2007).
Positives Altern. Neue Perspektiven für Beratung und Therapie älterer Menschen.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5699.php und
http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/05/friedrich-hett_positives_altern.php

Friedrich-Hett, T. (2010).
Positives Altern. Reflexionen zur Dekonstruktion einer (noch) unbeliebten Lebensphase.
In: systeme 24 (2): S. 179-198.
Im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme10/2_2010_Friedrich_Hett_Positives%20Altern.pdf

Geyer, E., Rose, A. & Zwicker-Pelzer, R. (2011).
Systemische Beratung in Pflege und Pflegebildung.
Anregungen zur Weiterentwicklung neuer beruflicher Kompetenzen.
Opladen: Verlag Barbara Budrich.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11618.php

Hahn, W. (2011).
Ein neues Zuhause? Eine ethnographische Studie in einem Altenpflegeheim.
Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11902.php

Johannsen, J. (2008).
Systemische Therapie/Familientherapie mit älteren Menschen.
In: Psychotherapie im Dialog 9(1), S. 20-25

Schmidt-Traub, S. (2011).
Angstfrei im Alter. Ein Selbsthilfebuch für ältere Menschen und ihre Angehörigen.
Göttingen: Hogrefe.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13062.php

Schützendorf, E., Dannecker, W. (2008).
Vergesslich, störrisch, undankbar? Demente Angehörige liebevoll pflegen.
München: Ernst Reinhardt Verlag.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/6855.php

Tesch-Römer, C., Engstler, H., Wurm, S. (Hrsg.) (2006).
Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3676.php

Welter, R., Simmen, R., Helwing, K. (2010).
Anders alt werden. Mitreden - Mitplanen.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme, Online-Ausgabe:
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-776-5

Wettstein, A. (2005).
Belastung und Wohlbefinden bei Angehörigen von Menschen mit Demenz.
Eine Interventionsstudie.
Zürich: Rüegger.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3040.php

Zippel, C., Kraus, C. (Hrsg.) (2009).
Soziale Arbeit für alte Menschen. Ein Handbuch für die berufliche Praxis.
Frankfurt/M.: Mabuse Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7334.php

Themenheft „Demenz und Vergessen" der Familiendynamik, Heft 4/2011
u.a. mit:

  • Stoppe, G. (2011): Demenz - Muster des Vergessens. In: Familiendynamik 36(4): S. 276-285.
  • Schinköthe, D. & G. Wilz (2011): Beziehungsänderung, Trauer- und Verlusterleben bei Angehörigen von Demenzerkrankten. Ansätze für Therapie und Beratung. In: Familiendynamik 36(4): S. 286-295.
  • Johannsen, J. & J. Fischer-Johannsen (2011): Systemische Therapie und Beratung für Familien mit einem Demenzerkrankten. In: Familiendynamik 36(4): S. 296-309.
  • Schänzle-Geiger, H. (2011): Fallverstehen in der Begegnung mit demenzkranken Menschen und ihren Familien. Geschichten aus einer Memory Klinik. In: Familiendynamik 36(4): S. 310-321.
  • Hamborg, M. (2011): Der demenzkranke Mensch im Beziehungsvieleck zwischen Familie, Heim und Gesellschaft. Kontextgestaltung durch Qualitätsmanagement. In: Familiendynamik 36(4): S. 322-329.
  • Boss, P. (2011): Die »ausreichend gute« Beziehung. In: Familiendynamik 36(4): S. 330-335.

Themenheft  „Alter und Älterwerden - eine Herausforderung für Systemikerinnen und Systemiker“ der Zeitschrift Kontext [= Heft 3/2013, 44(3)]
u.a. mit:

  • Friedrich-Hett, T. (2013): Positives Altern: Reflexionen zur Dekonstruktion einer (noch) unbeliebten Lebensphase. S. 262-272.
  • Zwicker-Pelzer, R. (2013): Sorgende und umsorgende Aspekte in der Beratung von Familien im Kontext von Alter und Pflegebedürftigkeit. S. 273-281.
  • Behr, M. (2013): Das Alter – familiendynamische Aspekte für die Pflege. S. 282-289.
  • Becker, U. (2013): Alter und Krankheit im Kontext Familie: Familienmedizin konkret. S. 290-300.
  • Doppelfeld, S. (2013): Psychische Belastung von Pflegekräften: Supervision gegen das Ausbrennen auf der In-tensivstation? S. 301-318.
  • Zwicker-Pelzer, R. (2013): Beraten als Kompetenz im Umgang mit unterschiedlichen Lebensaltern. S. 319-327.

Abstract unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2013/kontext3_2013.php

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog" ; bisher erschienen u.a.

 

 

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Gruppen

Angermaier, M. (2010. 2., vollst. überarbeitete Auflage)
Lösungsorientierte Gruppenpsychotherapie.
Weinheim: Beltz
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9387.php

Förster, I. (2011)
Gemeinsam und jeder am eigenen Ziel – Gruppenarbeit mit hörgeschädigten SchülerInnen mit dem Trainingsprogramm „Ich schaffs".
Systhema 25(2): 152-169

Gerland A (2006)
Narrative Gruppentherapie.
Theorie und Praxis eines narrativen Modells.
Dortmund: Borgmann
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3938187174

Hirschberg, R. (2012)
Systemisch-lösungsorientierte Gruppentherapie mit Kindern und Jugendlichen.
Das AFoG-Konzept.
Dortmund: borgmann
Inhalt und Leseprobe: http://www.verlag-modernes-lernen.de/docs/shop-details.php?Bestell_nr=8574

Molter H, Hargens J (Hrsg.) (2002):
Ich - du - wir - und wer sonst noch dazugehört.
Systemisches Arbeiten mit und in Gruppen.
Dortmund: verlag modernes lernen
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/08/molter_hargens_ich_du_wir.php

Molter H (Hg.)
Systhema-Themenheft: „Gruppe aus systemischer Sicht“ (=18(1), 2004)
u.a. mit:

  • Axel Gerland: Die therapeutische Gesprächsgruppe mit Paaren ;
    online: Systhema 01 2004 Gerland (pdf)
  • Cornelia Hennecke, Robert Hennes: „Wir sind die Experten für den Alltag!“ - Therapeutische Gruppenarbeit mit mehreren Familien bei ADS-Diagnose eines Kindes ;
    online: Systhema 01 2004 Hennecke Hennes (pdf)
  • Cornelia Tsirigotis: Gruppen mit Eltern behinderter Kinder - Störungswissen und elterliche Kompetenzen als Ressource in der Gruppe nutzen;
    online: Systhema 01 2004 Tsirigotis (pdf)
  • H.-Ulrich Wilms, Claudia Mory, Volkmar Lützkendorf: Angstbewältigung in der Gruppe oder Wozu brauchen wir Therapeuten?
    online: Systhema 01 2004 Wilms et al (pdf)
  • Bettina Wittmund, Manja Musikowski, Dagmar Schötz: Veränderungsprozesse und systemische Gruppentherapie - die Sichtweise der Patienten ;
    online: Systhema 01 2004 Wittmund et al (pdf)

Schindler, A., A.. Sander & K. Ahlendorf (2011)
Systemisch-Interaktionelle Gruppentherapie für Patienten mit »Borderline-Störung« - Konzept und Pilotstudie.
In: Familiendynamik 36(4): S. 336-345.

Tsirigotis C (2004)
Gruppen mit Eltern behinderter Kinder - Störungswissen und elterliche Kompetenzen als Ressource in der Gruppe nutzen.
Systhema 18 (1), pp. 31-43.
online: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Sys_Gruppen.pdf

Vassallo T (1998)
Narrative Group Therapy with the Seriously Mentally Ill: A Case Study.
Australian & New Zealand J of Family Therapy 19(1)
online: http://www.anzjft.com/pages/articles/4.pdf

Wagner, E., E. Waas (2009)
Die Choreographie systemischer Gruppenselbsterfahrung.
Systeme 23(2): 166-193

Wimmer, R. (2012).
Stichwort „Gruppe“.
In: H. Kleve & J.V. Wirth (Hg.) Lexikon der systemischen Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer.
Im Volltext: http://www.osb-i.de/sites/default/files/user_upload/Publikationen/Wimmer_Gruppe_Lexikon_des_systemischen_Arbeitens_2012.pdf

Themenheft der Zeitschrift Psychotherapie im Dialog:
Inhalt und abstracts: Gruppentherapie (Heft 1/2001)

Themenheft der Zeitschrift für Systemische Therapie: Inhalt und abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2001/zstb_2001_1.php

Themenheft „Gruppen- und Familiendynamik" der Familiendynamik 4/2010
u.a. mit:

  • Wedekind, Erhard & Hans Georgi (2010): Systemische Orientierungsmöglichkeiten in der Gruppenarbeit. S. 302-309.
  • Brock, Inés (2010): Geschwister und ihr Einfluss auf die Entwicklung von sozialer und emotionaler Kompetenz. S. 310-317.
  • Liechti, Jürg & Monique Liechti-Darbellay (2010): Der systemtherapeutische Einbezug von Angehörigen - (k)ein Problem? In: Familiendynamik 35 (4): S. 328-337.
    Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2010/familiendynamik4_2010.php

Themenheft „Arbeiten in Gruppen“ der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung [= Heft 4/2013, 31(4)]
u.a. mit:

  • Hirschberg, R. (2013): Aufträge als Veränderungsbegleiter – Systemisch-lösungsorientierte Gruppentherapie mit Kindern und Jugendlichen nach dem AFoG-Konzept. S.143-150.
  • Manteufel, A. (2013): „Haben Sie noch Zeit für eine Gruppe?“ Anspruch und Wirklichkeit des therapeu-tischen Gruppenangebots in der stationären Akutpsychiatrie. S.151-156.
  • Natho, F. (2013): Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) von Ruth Cohn – was können Systemiker von diesem Verfahren für systemische Gruppenarbeit lernen? S. 157-162.
  • Bausum, J. (2013): Von Einzelkämpfern zur Gruppe – Traumapädagogische Gruppenarbeit. S. 163-167.

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2013/zstb_2013_4.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Interkulturalität / Migration

Drei Themenhefte der SYSTHEMA sind diesem Feld gewidmet:

Heft 6(2), 1992: „Therapeutische Arbeit mit politisch Verfolgten“ (hgg. von A.v. Schlippe),

Heft 10(3), 1996: „Multikulturelle Herausforderungen für systemische Therapie und Beratung“

u.a. mit folgenden Originalbeiträgen:

  • Christina Müller Wille: Systemische Familienberatung für Aussiedler.
  • Angela Eberding: Kommunikationsprobleme, Mißverständnisse, mangelnde Compliance? Familien türkischer Herkunft mit chronisch kranken Kindern in der Kinderklinik.
  • Elise Bittenbinder: Überleben zwischen Liebe und Gewalt.
  • Barbara Bräutigam, Fiona Jurtan: Das Leben danach - Politisch Verfolgte im Exil.

[Zum Gesamtjahrgang mit Links zu Onlineverfügbaren Texten: Systhema 1996]

Heft 19(2), 2005: „Arbeit in und mit multikulturellen Systemen“ (hgg. von C. Tsirigotis),

u.a. mit:

  • Martine Groen: Scham und Gewalt in Flüchtlings- und Migrantenfamilien, S. 143-159
    online: Systhema 02 2005 Groen (pdf)
  • Eva Massingue: Liebe wagt, was irgend Liebe kann. Über das Glück in langjährigen binationalen Beziehungen, S. 160-171
    online: Systhema 02 2005 Massingue (pdf)
  • Angelika Horn: Interkulturelle Aspekte in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen, S. 172-183
    online: Systhema 02 2005 Horn (pdf)

Bar-Ôn D (2006, akt. NeuAufl)
Die „Anderen“ in uns.
Dialog als Modell der interkulturellen Konfliktbewältigung.
Hamburg: edition Körber-Stiftung
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3886.php

Boos-Nünning, Ursula; Karakasoglu, Yasemin (2005)
Vielen Welten leben.
Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund.
Münster: Waxmann.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/01/boos_nuenning_viele_welten.php

Eberding, Angela, Schlippe, Arist v. (2000).
Gesundheit und Migration: Konzepte der Beratung und Behandlung von Migranten.
In: Marschalck, P., Wiedl, K.H. (Hg.), Migration, Krankheit und Gesundheit.
Osnabrück: Publikationen des IMIS an der Universität, pp. 261-282

El Hachimi, Mohammed, Schlippe, A.v. (2000).
Systemische Therapie und Supervision in multikulturellen Kontexten.
System Familie 13, pp.3-13
online: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/2000/heft_1/Hachimi.pdf

Fisher-Yoshida, B. (2005)
Reframing Conflict: Intercultural Conflict as Potential.
Transformation Journal of Intercultural Communication 8:1-16
Download: http://www.humiliationstudies.org/documents/FisherYoshidaReframingConflictSIETAR.pdf

Foitzik, A. (2008)
„Vergiss..., vergiss nie, ...“ Jugendhilfe im Einwanderungsland – ein Handbuch.
Ergebnisse aus dem Projekt djela. Diakonische Jugendhilfe im Einwanderungsland.
Diakonisches Werk Württemberg
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9953.php

Gallisch, Michael, Schlippe, Arist v., El Hachimi, Mohammed ( 2002)
Transkulturelle Paar- und Familientherapie.
In: Wirsching, M., Scheib, P. (Hg.). Paar- und Familientherapie.
Berlin/ Heidelberg: Springer, pp. 599-620

Gündogdu, H. & U. Zenk (2008)
Kampf der Kulturen?
Zwei Frauen gestalten Integration.
Norderstedt: Books on Demand
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7189.php

Haenel, F. (1997).
Spezielle Aspekte und Probleme in der Psychotherapie mit Folteropfern unter Beteiligung von Dolmetschern.
Systhema 11(2), 136-144.
Download: Systhema 02 1997 Haenel (pdf)

Hegemann, T. & C. Oestereich (2009):
Einführung in die interkulturelle Beratung und Therapie.
Heidelberg: Carl-Auer compact
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/hegemann_oestereich_interkulturelle_beratung.php

Hegemann, T., Salman, R. (2006/ 3.).
Transkulturelle Psychiatrie.
Bonn: Psychiatrie-Verlag
- umfassender Reader mit vielen Beiträgen, z.T. ausgezeichnete systemische Texte
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3884142526

Lanfranchi, A. (1988).
Immigrantenfamilien aus Mittelmeerländern: Systemische Überlegungen zur Beziehung Herkunftsfamilie – Kernfamilie.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinder-psychiatrie 37(4): 124-131
siehe: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2012/3272/pdf/37.19884_3_32723.pdf_new.pdf

Lehmann, N. (2008).
Migrantinnen im Frauenhaus.
Biografische Perspektiven auf Gewalterfahrungen.
Leverkusen-Opladen: Verlag Barbara Budrich
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/5863.php

Lunin, L. (2000).
(Re-)Migration und familiäre Krise.
Systemische Beratung in einem fundamentalistischen Kontext.
System Familie 13 :70-76
Volltext: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/system-familie/2000/heft_2/Lunin.pdf

Oestereich, C. (1998).
Systemische Therapie an den Grenzen unterschiedlicher kultureller Wirklichkeiten.
In: Heise, Th. (Hrsg.). Transkulturelle Psychotherapie.
Hilfen im ärztlichen und therapeutischen Umgang mit ausländischen Mitbürgern.
Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung, pp.143-158

Oestereich, C. (2001).
Kulturelle Familienwirklichkeiten.
Familiendynamik 26(1), pp.22-43

Özdemir, C. (1996).
Die Vision einer multikulturellen Gesellschaft.
Systhema 10(1), pp.5-16.
Download: Systhema 01 1996 Oezdemir (pdf)

Pfaller-Rott, M. (2010).
Migrationsspezifische Elternarbeit beim Transitionsprozess vom Elementar- zum Primarbereich.
Eine explorative Studie an ausgewählten Kindertagesstätten und Grundschulen mit hohem Migrationsanteil.
Berlin: wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10015.php

Pirmoradi, S. (2012).
Interkulturelle Familientherapie und -beratung. Eine systemische Perspektive.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/13327.php

Radice von Wogau J, Eimmermacher H, Lanfranchi A [Hrsg.] 2004:
Therapie und Beratung von Migranten.
Systemisch-interkulturell denken und handeln.
Beltz Verlag, Weinheim, Basel
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systeme%201-05%20Wogau.pdf

Schlippe, Arist v., El Hachimi, Mohammed, Jürgens, Gesa (1997).
Systemische Supervision in multikulturellen Kontexten.
Organisationsberatung, Supervision, Clinical Management 4(3), pp.207-224.

Schlippe Av, El Hachimi M & Jürgens G (2003):
Multikulturelle systemische Praxis.
Ein Reiseführer für Beratung, Therapie und Supervision.
Heidelberg: Carl Auer Systeme
siehe: http://www.tsirigotis.de/publikationen/reise.pdf

Tsirigotis C (2005):
Lösungsorientierte Elternarbeit mit interkulturellen Herausforderungen.
Hörgeschädigtenpädagogik 59 (6), pp. 240-250.
online: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Tsirigotis_HP6_2005.pdf

Urech C, Schiess I, Stucki V (2005)
Binational? Genial!
Der Ratgeber für Binationale Paare mit Kindern.
Zürich : Atlantis im Orell Füssli
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3715210516

Valiante, W. (2003)
Family Therapy and Muslim Families
A Solution Focused Approach.
The Canadian Islamic Congress
Volltext: http://www.canadianislamiccongress.com/papers/family.php

Weidemann, A., J. Straub & S. Nothnagel (Hrsg.) (2010)
Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz?
Theorien, Methoden und Praxis in der Hochschulausbildung. Ein Handbuch.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/7672.php

Zimmermann, I. (2012).
Zwischen Inklusion und Exklusivität. Bikulturelle Paare in systemischer Beratung.
In: Kontext 43 (3): S. 257-282.

Themenheft
„Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund"
der Praxis d. Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 4/2009 (=58 (4)), u.a. mit:

Inhalt des Themenhefts: http://www.v-r.de/de/titel/1003458/

Themenheft „Coaching im interkulturellen Kontext"
der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 3/2009 ,
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2009/osc3_2009.php

Themenheft „Migration" der Psychotherapie im Dialog Heft 4/2010
u.a. mit:
Borcsa, Maria (2010): Kultur, Selbst und psychische Gesundheit. S. 290-293.
Güç, Fatih (2010): Dissoziation und Schuld-Scham-Affekte in der Behandlung von Migranten aus islamischen Ländern. S. 313-318.
Oestereich, Cornelia & Thomas Hegemann (2010): Interkulturelle Systemische Therapie und Beratung. S. 319-325.
Uslucan, Haci-Halil (2010): Migration, Familie und Kindheit. S. 326-329.
Shabanova, Alla & Volker Köllner (2010): Psychosomatische Rehabilitation auf Russisch. Sicht einer muttersprachlichen Therapeutin. S. 335-340.
Joksimovic, Ljiljana (2010): Psychotherapeutische Institutsambulanzen für Migranten und Flüchtlinge. S. 341-345.
Abstracts unter:
http://www.systemagazin.de/zeitschriften/pid/2010/pid_2010_4.php

Themenheft „Dialog der Kulturen – Kultur des Dialogs" des Kontext (= Heft 1/2013)
u.a. mit:

  • Nazarkiewicz, K. & G. Krämer (2013). Interkulturell, multikulturell, transkulturell: Kultur(en) in Begleitpro-zessen systematisch berücksichtigen. In: Kontext 44 (1): S. 22-40.
  • Gözler, K.& U. Schneck (2013). Traumatisierte Flüchtlinge in Deutschland. Rahmenbedingungen psychothe-rapeutischer Hilfe. In: Kontext 44 (1): S. 41-57.

Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2013/kontext1_2013.php

Themenheft „Kultur und Migration" der Zeitschrift für Systemische Beratung und Therapie (=Heft 2/2013)
u.a. mit:

  • Schirilla, N. (2013). Die Vielfalt der Identitäten in der Migration und die Macht der Konstruktion des Einen. In: ZSTB 31 (2): S. 56-62
  • Kimil, A., H.-P. Waldhoff & R. Salman (2013). Wer versteht schon diese Familien? Ressourcen und Schwie-rigkeiten von MigrantInnen und ihren Familien im Kontext von Beratung und Therapie. In: ZSTB 31 (2): S. 63-72.
  • Koray, S. (2013). Interkulturelle Kompetenz – praxiserprobter Indikator gelingender Psychotherapie und Be-ratung in interkulturellen Settings. In: ZSTB 31 (2): S. 73-80.

Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2013/zstb_2013_2.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Systemische Therapie in Institutionen (Psychiatrie, Heim)

Durrant, M. (1996).
Auf die Stärken kannst du bauen.
Lösungsorientierte Arbeit in Heimen und anderen stationären Settings.
Dortmund: Modernes Lernen.
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3808003359

Epstein, E., Kellenbenz-Epstein, M., Wiesner, M. (1998).
Vom Reflektierenden Team zum Reflektierenden Prozeß:
Reflexive Kooperation in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie.

In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) Das Spiel der Ideen.
Dortmund: Borgmann, pp.31-52

Haselmann, S. (2008):
Psychosoziale Arbeit in der Psychiatrie - systemisch oder subjektorientiert? Ein Lehrbuch.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/11/haselmann_psychiatrie.php

Haun, M., Kordy, H., Ochs, M., Zwack, J. & Schweitzer, J. (2012).
Langfristige Wirkungen systemtherapeutisch erweiterter stationärer Psychiatrie im Erleben von PatientInnen, MitarbeiterInnen und externen KooperationspartnerInnen.
In: systeme 26 (2): S. 142-169.

Keller, T., Greve, N. (Hg.) (1996).
Systemische Praxis in der Psychiatrie.
Bonn: Psychiatrie-Verlag.
-eine Fülle interessanter Beiträge aus dem Arbeitsfeld Psychiatrie
siehe: http://members.telering.at/asys.austria/index.htm?Literaturseite/literatur.htm~mainFrame

Leuders, H. (2008).
Wenn (Persönlichkeits-)Teile „verrückt" spielen, kann Verrücktheit durchaus Sinn machen.
Arbeit mit dem Teile-Modell im psychiatrischen Arbeitskontext.
Systhema 22(1): 7-19
Volltext: Systhema_1_2008_Leuders.pdf

Mahnkopf, A., Dia, M.L., Fröhlich, J., Fuchs, G., Röhrig, A. (1998).
Das Reflektierende Team in der Suizidkonferenz.
Eine Methode zur Unterstützung betroffener Teams nach Patientensuiziden.
In: Hargens, J., Schlippe, A.v. (Hg.) s.o., pp.73-90

Manteufel, A. (2012).
Nerven bewahren. Alltag in der Akutpsychiatrie – Aus dem Sudelheft eines Psychologen.
Neumünster: Paranus Info und Abdruck S. 13-30: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/manteufel_nerven_bewahren.php

Mößlacher, M. & F. Wolf (1999).
Lösungen-Finden statt Problem-Lösen. Überlegungen zur lösungsorientierten Arbeit in Kindertagesheimen.
Systeme 13(1)
Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme99/1_1999_MoesslacherWolf_LoesungenKindertagesheime.pdf

Molter, H. (2010).
Systemisches Denken und Handeln im Kontext von Jugendhilfe und Heimerziehung.
Systhema 24(1): 18-24
Volltext: Systhema_1_2010_Molter.pdf

Moos, M. & Schmutz, E. (2012).
Praxishandbuch Zusammenarbeit mit Eltern in der Heimerziehung.
Ergebnisse des Projektes "Heimerziehung als familienunterstützende Hilfe".
Mainz: Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. (ism)
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14614.php

Ruf, G.D. (2013).
Einführung in die systemische Psychiatrie.
Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14527.php

Schindler, H. (Ed.) (1996).
Un-Heimliches Heim.
Von der Familie ins Heim und zurück?
Familientherapeutische und systemische Ideen für die Heimerziehung.
Dortmund: Modernes Lernen.
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3808003693

Schweitzer J., Nicolai E., Hirschenberger N. (2005).
Wenn Krankenhäuser Stimmen hören.
Lernprozesse in psychiatrischen Organsiationen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/02/schweitzer_krankenhaeuser_stimmen.php

Schweitzer, J. & E. Nicolai (2010).
SYMPAthische Psychiatrie. Handbuch systemisch-familienorientierter Arbeit.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/1001005144/

Schweitzer, J., Reuter, D. (1991).
Systemisches Denken in der Heimerziehung.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 40: 171-176
Volltext: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2012/3483/pdf/40.19915_3_34832.pdf_new.pdf

Semken, R. & Weber, B. (2010).
Das Konstrukt „Hilfeverlauf" im Therapeutischen Einzelwohnen Mobile ... von der Verselbstständigung junger Menschen in einer systemischen Einrichtung.
systhema 24(1): 5-17
Volltext: Systhema_1_2010_SemkenWeber.pdf

Stange, S., Topp, F., Spitczok von Brisinski, I. (2009).
Fleisch, Fraktale und Vertrauen
Systemisches und ressourcenorientiertes Arbeiten auf einer kinder- und jugendpsychiatrischen Eltern-Kind-Station mit Familien in schwierigen Lebensbedingungen.
Systhema 23(1): 40-52
Volltext: Systhema_1_2009_Stange_et_al.pdf

Vieten, B., Engelbrecht, D., Joachimsmeier, B., Möller, W. & Vielhaber, N. (2007).
Borderline-PatientInnen in der Versorgungsklinik.
Systemische (und andere) Zugangswege.
Psychotherapie im Dialog 8 (4): 355-361.

Vieten, B. et al. (2009).
Systemische Konzepte in einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - vom Solo- zum Formationstanz.
Kontext 40(3): S. 261-278.
Volltext: http://www.lwl.org/klinik_guetersloh_download/rl/Projekte/Systemische_Konzepte.pdf

Themenheft „Systemische Psychiatrie" der Zeitschrift Kontext (Heft 3/2009)
u.a. mit:

  • Aderhold, V. & N. Greve (2009): Bedürfnisangepasste Behandlung und offene Dialoge. In: Kontext 40(3): S. 228-242.
  • Mücke, K. (2009): Systemische Psychotherapie bei »psychotischen« Erlebens- und Verhaltensweisen. Ideen, Hinweise und Anregungen. In: Kontext 40(3): S. 243-260.
  • Vieten, B. et al. (2009): Systemische Konzepte in einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - vom Solo- zum Formationstanz. In: Kontext 40(3): S. 261-278.
  • Haselmann, Sigrid (2009): Soziale Psychiatrie – von der subjektorientierten zur systemischen Sichtweise. In: Kontext 40(3): S. 279-293.

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Kontext/2009/kontext3_2009.php

Themenheft „Stationäre Heimerziehung" der Z.f. Systemische Therapie und Beratung, Heft 4/2011
u.a. mit:

  • Kühn, Martin (2011): Wie sicher ist der „Sichere Ort"? - Einrichtungen der stationären Jugendhilfe als sichere Entwicklungsräume für traumatisierte Mädchen und Jungen. In: ZSTB 29(4): S. 152-158.
  • Crone, Ilke (2011): Wenn Kinder selbst Profis (über)fordern... Neue Autorität und gewaltloser Widerstand in der Heimerziehung. In: ZSTB 29(4): S. 159-165.
  • Loerbroks, Katharina (2011): Ihr habt uns unsere Würde genommen - Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren. In: ZSTB 29(4): S. 166-172.
  • Jegodtka, Renate (2011): Trauma als prozesshaftes Geschehen - Ehemalige Heimkinder in der systemischen Therapie. In: ZSTB 29(4): S. 173-178.

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog“ ; bisher erschienen u.a.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Seelsorge

Götzelmann, A. (Hrsg.) (2008)
Seelsorge systemisch gestalten. Konstruktivistische Konzepte für die Beratungspraxis in Kirche, Diakonie und Caritas.
Norderstedt: Books on Demand
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/6464.php

Jennessen, S.; A. Bungenstock & E. Schwarzenberg (2011):
Kinderhospizarbeit. Konzepte, Erkenntnisse, Perspektiven.
Stuttgart: Kohlhammer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12222.php

Kachler, R. (2010):
Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2012/01/kachler_hypnosystemische_trauerbegleitung.php

Morgenthaler, C. (2005, 4. Aufl.)
Systemische Seelsorge.
Stuttgart: Kohlhammer
Info: http://www.buch.de/buch/02894/425_systemische_seelsorge__kohlhammer_theologie.html
Rezension zur ersten Auflage: http://www.weinzweb.de/TexteHJ/morgenthaler.pdf

Themenheft „Systemische Seelsorge“
der Familiendynamik 31(3) (=Heft 3/2006)
u.a. mit:
Emlein, G., Fischer, H.R. (2006). Editorial: Systemische Seelsorge. S. 213-215
Emlein, G. (2006). Die Eigenheiten der Seelsorge Systemtheoretische Überlegungen. S. 216-239.
Ferel, M. (2006). Seelsorge als Konstruktion von Biographie. S. 240-252.
Schaab, R. (2006). Wechselspiel Seelsorgerliche Kurzkontakte in einer dörflichen Kirchengemeinde. S. 266-279.
Morgenthaler, C. (2006). Zerbrochene Geschichten Systemische Trauerseelsorge in narrativer Perspektive. S. 280-293.
Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2006/familiendynamik3_2006.php

Themenheft der Zeitschrift f. systemische Therapie u. Beratung (3/2009) zu „Seelsorge und Psychotherapie“
u.a. mit:
Strecker, J.: Die Bedeutung und Besonderheit von Ritualen in Seelsorge und Beratung. S. 121-127.
Lehmann, M.: Verwechslungen des Menschen. S. 128-136.
Günter, A.: Das Systemische, das Unsichtbare und die Seelsorge. Zum Bedürfnis der Seele nach Erkenntnis und Wirklichkeit. S. 137-145.
Pinkall, T.: one moment passes / another comes on. Die Praxis der Achtsamkeit in systemischer Beratung und Therapie. S. 147-153.
Schmid, B.: Säkulare Seelsorge im systemischen Feld der Professionen und Organisationen. S. 154-162.
Brenneke, A.: Ihr werdet den Himmel offen sehen. („Beyond Here Lies Nothin‘ - Nothin‘ but the Moon and Stars“). S. 163-173.
Abstracts siehe: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2009/zstb_2009_3.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Coaching / Organisationsberatung / Supervision

Bauer, P. (2007).
„Systemisch ist mir nicht jetzt ein richtiger Begriff"
Systemische Supervision aus der Sicht von Supervisanden.
Kontext 38(2): 161–175
im Volltext: http://www.dgsf.org/service/wissensportal/Systemisch%20ist%20mir%20nicht%20jetzt%20ein%20Begriff%20-2007.pdf

Bauer, G. (2013).
Einführung in das systemische Sozialmanagement.
Heidelberg: Carl-Auer Compact.
Info und Abdruck Kap. 3: Sozialmanagement (S. 28-40):
http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/bauer_einfuehrung_in_systemisches_sozialmanagement.php

Dahlgaard, :, P. Stratmeyer (Hrsg.) (2007).
Kooperatives Prozessmanagement im Krankenhaus.
Neuwied: Luchterhand
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9670.php

Daimler R, Sparrer I, Varga von Kibed M (2003).
Das unsichtbare Netz.
Erfolg im Beruf durch systemisches Wissen.
München: Kösel
siehe: http://deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3466306248

Dell, C. (2012).
Die improvisierende Organisation.
Management nach dem Ende der Planbarkeit.
Bielefeld: transcript
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14463.php

Ebbecke-Nohlen, A. (2009).
Einführung in die systemische Supervision
Heidelberg: Carl Auer Compact
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-462-7

Groth, T. & R. Wimmer (2004).
17 Konstruktivismus in der Praxis: Systemische Organisationsberatung.
In: von Ameln, F. (Hg.) Konstruktivismus. A.Franck-UTB
Im Volltext: http://osb-i.info/sites/default/files/user_upload/Publikationen/Wimmer_Groth_Konstruktivismus_in_der_Praxis.pdf

Haaler, C. (o.J.).
Systemisch durch Veränderungsprozesse führen?!
Im Volltext: http://www.systemagazin.de/bibliothek/texte/haaler_veraenderungsprozesse.pdf

Hargens, J. (Hrsg.) (2007).
Werkstattbuch Systemisches Coaching.
Aus der Praxis für die Praxis.
Dortmund: Borgmann
siehe: http://deutsches-fachbuch.de/reinschauen/3e/3938187328.htm
und: http://www.tsirigotis.de/publikationen/Systhema%203-07%20Hargens%20Werkstatt.pdf

Hillebrand, M., E. Sonuc, R. Königswieser (Hrsg.) (2006).
Essenzen aus der systemischen Organisationsberatung. Konzepte, Kontexte und Kommentare.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/3508.php

Kersting, H.J. (2004).
Die Macht der Komplexität.
Supervision systemisch gewendet.
Systhema 18(3): 260-271
online: Systhema 03 2004 Kersting (pdf)

Knapp, P. (2012).
Konflikte lösen in Teams und großen Gruppen.
Klärende und deeskalierende Methoden für die Mediations- und Konfliktmanagement-Praxis im Business.
Bonn: managerSeminare Verlags GmbH
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/14478.php

Köhler Emmert, C. (2006).
Unternehmensethiker - Schrittmacher zum legitimen Erfolg.
Profil einer neuen Managementfunktion.
Bern: Haupt
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/6627.php

König, E., Volmer, G. (2002).
Systemisches Coaching.
Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer.
Weinheim: Beltz.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/679.php

Königswieser, R., Hillebrand, M. (2004).
Einführung in die systemische Organisationsberatung.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2368.php

Königswieser, R. (Hrsg.) (2006).
Komplementärberatung.
Das Zusammenspiel von Fach- und Prozeß-Know-how.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/4107.php

Krainer, L., P. Heintel (2010).
Prozessethik. Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/9983.php

Kriz, W.C. & Nöbauer, B. (2006/ 3.),
Teamkompetenz.
Konzepte, Trainingsmethoden, Praxis.
Mit einer Materialsammlung zu Teamübungen, Planspielen und Reflexionstechniken.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/03/kriznoebauerteam.php

Kruse, P. (2004).
next practice.
Erfolgreiches Management von Instabilität - Veränderung durch Vernetzung.
Offenbach: Gabal
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/05/kruse_next_practice.php

Manteufel, A. & Schiepek, G. (1998).
Systeme spielen.
Selbstorganisation und Kompetenzentwicklung in sozialen Systemen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/09/manteufel__schiepek_systeme_spielen.php

Müller, G. (2006/ 2.).
Systemisches Coaching im Management.
Ein Praxisbuch für Neueinsteiger und Profis.
Weinheim: Beltz.
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2007/01/mueller_syst_coaching_management.php

Nagel, R. (2007).
Lust auf Strategie.
Workbook zur systemischen Strategieentwicklung.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.competence-si-te.de/strategmanagement.nsf/f01b2d81927dcd88c1256918003844db/72859d4ac8344dbec12572cd002cc83d!OpenDocument

Nagel, R., Wimmer, R. (2006/ 3.).
Systemische Strategieentwicklung.
Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider.
Stuttgart: Klett Cotta
siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3608940537

Neumann-Wirsig, H. (Hrsg.) (2009).
Supervisions-Tools.
Die Methodenvielfalt der Supervision in 55 Beiträgen renommierter Supervisorinnen und Supervisoren.
Bonn: managerSeminare Verlags GmbH
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/04/neumann_wirsig_sv_tools.php

Neumann-Wirsig, H. (2011).
Jedes Mal anders. 50 Supervisionsgeschichten und viele Möglichkeiten.
Heidelberg: Carl-Auer
daraus: Kapitel 4: Mythen der Supervision: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/neumann-wirsig_jedes_mal_anders.php

Rimser, M. (2008).
Coaching im Spannungsfeld der Lebensberatung.
Guiding - ein integratives Modell psychosozialer Beratung.
Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8234.php

Sagebiel, J., Vanhoefer, E. (2006).
Es könnte auch anders sein.
Systemische Variationen der Teamberatung .
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/07/sagebiel_vanhoefer_teamberatung.php

Scharmer, C.O. (2009).
Theorie U - Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik.
Inhalt, Leseprobe und Kurzbesprechung
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-679-9
Kapitel 22 im Volltext: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/scharmer_theorie_u.php
siehe auch einen Aufsatz von C.O. Scharmer über „Prescening" im Volltext: http://www.gwg-ev.org/cms/cms.php?fileid=230

Schiffner, B. (2011).
Einladung zur systemischen Supervision.
Kassel: Kassel University Press
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12136.php

Schumacher, T. (2003).
Identität oder strategischer Wandel? – Eine systemische Perspektive auf organisationale Veränderungen.
Heidelberg: Carl-Auer
siehe: http://www.john-mager.de/fileadmin/dokumente/John_Mager_Rezension_Schumacher_Identitaet_oder_Wandel.pdf

Schwemmle, M. & B. Schmid (Hg.) (2009).
Systemisch beraten und steuern live.

Bd.1: Modelle und Best Practices in Organisationen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Inhalt: http://www.v-r.de/de/Schwemmle-Schmid-Systemisch-beraten-und-steuern-live/t/1001002835/

Bd.2: Schwemmle, M. & K. Schwemmle (2011)
Methoden und Best Practices im Einzel- und Teamcoaching
Inhalt: http://www.v-r.de/de/Schwemmle-Schwemmle-Systemisch-beraten-und-steuern-live-2/t/1001007246/

Bd. 3: : Schwemmle, M. & K. Schwemmle
Methoden und Best Practices in Change Management und Führungskräfteentwicklung.
Info & Abdruck Kapitel: U. Lockenvitz & A. Wilmink: Mixed Leadership - Die Erfolgspotenziale gemischter Führung (S.171-188): http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/schwemmle_systemisch-beraten-und-steuern-3.php

Simon, F.B. (2009).
Einführung in die systemische Wirtschaftstheorie.

Heidelberg: Carl-Auer
Inhalt und Leseprobe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-678-2

Szabo P, I.K. Berg (2006).
Kurz(zeit)coaching mit Langzeitwirkung.
Dortmund: Borgmann Media; siehe: http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?PHPSESSID=86017f46cc5a376ad7e6bb4d2fa0138c&isbn=3938187298

Theuretzbacher, K. & P. Nemetschek (2009)
Coaching und Systemische Supervision mit Herz, Hand und Verstand
Handlungsorientiert arbeiten, Systeme aufbauen.
Stuttgart: Klett-Cotta
siehe: http://www.klett-cotta.de/psychologiebuecher_t.html?&tt_products=2301&backPID=111

Tomaschek, N. (Hrsg.)(2009/2.):
Systemische Organisationsentwicklung und Beratung bei Veränderungsprozessen.
Ein Handbuch.
Heidelberg: Carl-Auer-Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2010/11/tomaschek_systemische_organisationsentwicklung.php

von Ameln, F., J. Kramer, H. Stark (2009)
Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und blinde Flecke.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/8584.php

Wimmer, R. (2004).
Organisation und Beratung.
Systemtheoretische Perspektiven für die Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/2861.php

Wimmer, R., O. Meissner, P. Wolf (Hrsg.) 2009.
Praktische Organisationswissenschaft.
Lehrbuch für Studium und Beruf.
Heidelberg: Carl Auer
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-680-5

Zimmermann, C. & R. Muhler (Hrsg.)(2010):
Ressourcen der systemischen Organisationsentwicklung.
Lösungsorientierte Ansätze in der Praxis.
Heidelberg: Carl-Auer Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/10996.php

Themenheft „Coaching“ der Familiendynamik. Heft 30(3), 2005:
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2005/familiendynamik3_2004.php

Themenheft „Coaching und Organisationsberatung“
der Zeitschrift „Psychotherapie im Dialog“ (=7(3), 2007)
u.a. mit:

  • F.B. Simon:
    Psychotherapeuten als Coaches und Organisationsberater: Was sie lernen sollten (S.217-222)
  • T. Levold:
    Systemtherapeutische Kompetenzen in der organisationsbezogenen Supervision (S.234-238)

abstracts: Coaching und Organisationsberatung (Heft 3/2007)

Themenheft „Coaching"
der Z. f. Systemische Therapie und Beratung Heft 1/2008: u.a. mit:

  • Staubach, M. (2008): Co-Produktion - Ein Entwurf zur Konzeptionierung von Coaching. S. 6-13
  • Emlein, G. (2008): Leben in zwei Welten - Coaching in welstanschaulich gebundenen Organisationen. S. 14-23
  • Petermöller, M. & W. Schwertl (2008): Coaching und mehr. S. 24-32
  • Senges-Anderson, E..(2008): Selbstmanagement und Coaching. S. 33-42

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/ZSTB/2008/zstb_2008_1.php

Themenheft „Coaching von Frauen - und seine Spezifika"
der Organisationsberatung Supervision Coaching, Heft 4/2008
Inhalt und Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2008/osc4_2008.php

Themenheft „Coaching im interkulturellen Kontext"
der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 3/2009 ,
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2009/osc3_2009.php

Themenheft „Stress und Burnoutprophylaxe bei Führungskräften"
der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 4/2009
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2009/osc4_2009.php

Themenheft „Life-Coaching"
der Zeitschrift Organisationsberatung Supervision Coaching Heft 1/2010
abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2010/osc1_2010.php

Themenheft „Systemische Risiken" der revue für postheroisches Management - Heft 7 - 2010
u.a. mit:
Baecker, Dirk (2010): Wie in einer Krise die Gesellschaft funktioniert. S. 30-43.
Ortmann, Günther (2010): Die (Ohn-)Macht der Moral und das Driften der Systeme: Der Fall der Finanzkrise. S. 66-73.
Willke, Helmut (2010): Systemische Risiken und cooler Kapitalismus. S. 80-87.
Wimmer, Rudolf (2010): Systemische Organisationsberatung - jenseits von Fach- und Prozessberatung. S. 88-103.
Priddat, Birger P. (2010): Wozu Wirtschaft: Systemrisiko Vertrauen. S. 108-111
Abstracts unter:
http://www.systemagazin.de/zeitschriften/revue/2010/7_2010.php

Themenheft „Wirkfaktoren im Coaching" der Organisationsberatung Supervision Coaching, Heft 4/2012
u.a. mit:

  • Greif, S., F. Schmidt & A. Thamm (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. In: OSC 19 (4): S. 375-390.
  • Wechsler, T. (2012). Das coachingtool-spezifische Wirkfaktorenmodell. In: OSC 19 (4): S. 405-423.
  • Kleinert, J. & S. Wippich (2012). Vertrauen als Merkmal von Beziehungsqualität: Modellentwicklung und ex-plorative Interviews im Kontext sportpsychologischer Betreuung. In: OSC 19 (4): S. 425-441.
  • Gasser, C. (2012). Evaluation von Supervisionsprozessen an Südtiroler Schulen. In: OSC 19 (4): S. 443-457.
  • Vaudt, S. & A. Nolte (2012). Wirkprozesse kollegialer Beratung. In: OSC 19 (4): S. 459-472.
  • Schmidt, M. & L. Bildat (2012). Transfermessung von Coaching. In: OSC 19 (4): S. 473-486.
  • Zwack, M., A.A. Muraitis & J. Schweitzer-Rothers (2012). Paradoxien und Eiertänze um Wertschätzung in Organisationen. In: OSC 19 (4): S. 487-495.

abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2012/osc4_2012.php

Themenheft „Konflikte in beruflichen Partnerschaften" der Konfliktdynamik Heft 1/2013
u.a. mit:

  • Aschenbrenner, Jo B. (2013). Zwischen Streitlust und Konfliktscheu – Anwälte in eigenen Konflikten. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 4-13
  • Heussen, Benno (2013). Unklare Machtverhältnisse. Konfliktmanagement in freiberuflichen Partnerschaften – ein Erfahrungsbericht. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 14-23
  • Heinecke, Hans Jürgen (2013). Gekaufte Konflikte. Konfliktmanagement bei Mergers & Acquisitions. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 34-43
  • Ofner, Franz (2013). Identitätsbildung in der Arbeit zwischen Macht und sozialer Anerkennung. Traditionelle und neue Arbeitsformen im Vergleich. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 44-53.
  • Buss, Helmut (2013). Die Ombudsstelle bei den Fonds und Programmen der Vereinten Nationen. In: Kon-fliktdynamik 2 (1): S. 54-60.
  • Fischer, Hans Rudi (2013). »Wir haben doch gestern auch schon einen guten Job gemacht!«. Konfligierende Zeitperspektiven bei Veränderungsprozessen. In: Konfliktdynamik 2 (1): S. 62-66

Abstracts unter: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Konfliktdynamik/2013/konfliktdynamik_1_2013.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Familienunternehmen

Deissler, K.G. (Hrsg.) (2006).
Familienunternehmen beraten
Positionen und Praxisbeispiele.
Bielefeld: transcript Verlag
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2009/03/deissler_familienunternehmen.php

Gimeno, A., Baulenas, G. & Coma-Cros, J. (2010).
Familienunternehmen führen - Komplexität managen.
Mentale Modelle und praktische Lösungen. Mit einem Vorwort von Arist von Schlippe.
Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/1001004633/

Groth, T., Schlippe, A.v. (2012).
Die Form der Unternehmerfamilie – Paradoxiebewältigung zwischen Entscheidung und Bindung.
Familiendynamik 37 (4): S. 268-280

Neuvians, N. (2011).
Systemische Mediation – chancenreiches Verfahren für die Konfliktdynamik in Familienunternehmen.
Systeme 25 (2): 112-132
Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme11/2_2011_Neuvians_Systemische%20Mediation.pdf

Plate, M., Groth, T., Ackermann, V., Schlippe, A.v. (2011).
Große deutsche Familienunternehmen. Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung.
Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/12891.php

Rüsen, T. A. (2011).
Familienunternehmen erfolgreich sanieren.
Der Einfluss des Familienfaktors bei Restrukturierungen.
Erich Schmidt Verlag.
im Volltext online: Kapitel 2: R. Wimmer: Typische Schwächen und Potenziale der Selbstgefährdung.
http://www.osb-i.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Wimmer_Typische_Schwaechen_von_Potenziale_der_Selbstgefaehrdung_von_Familienunternehmen_2011.pdf

Schlippe, A.v., Groth, T. (2007).
The Power of Stories - Zur Funktion von Geschichten in Familienunternehmen.
In: Kontext 38(1): 26-47
Abstract: http://www.v-r.de/de/titel/2000000381/

Schlippe, A. v., Nischak, A., El Hachimi, M (2008).
Familienunternehmen verstehen
Gründer, Gesellschafter und Generationen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352549135/

Simon, F.B. (2012).
Einführung in die Theorie des Familienunternehmens.
Heidelberg: Carl Auer Compact
Info und Kap. Kap. 5: „Das Unternehmen“ (S. 85-98) im Volltext: http://www.systemagazin.de/buecher/vorabdrucke/simon_theorie_des_familienunternehmens.php

Zwack, J. (2012).
Selbstachtsamkeit im Beruf – eine praktische Annäherung aus systemischer Sicht.
In: systeme 26 (1): S. 5-22.

Themenheft „Beratung von Familienunternehmen an Wendepunkten“
der Zeitschrift „Organisationsberatung, Supervision, Coaching“ (=Heft 4/2007)
u.a. mit:
Schlippe, Arist von & Tom A. Rüsen (2007): Beratung von Familienunternehmen an Wendepunkten. Editorial. In: OSC 14(4), S. 307-308
Rüsen, Tom A. & Arist von Schlippe (2007): Krisen in Familienunternehmen und Unternehmensfamilien. Über parallele, interdependente Dynamiken in Familie und Unternehmen. In: OSC 14(4), S. 309-330Fabis, Felix Georg (2007): Instrumentarien zur Vermeidung und Lösung von Gesellschafterkonflikten in Familienunternehmen. In: OSC 14(4), S. 354-365Rüsen, Tom A. & Arist von Schlippe (2007): Interview: Reflexion der eigenen Krisenerfahrung durch einen Familienunternehmer. In: OSC 14(4), S. 366-375
Bieker, Ullrich & Herbert Hirsch (2007): Vom Übergeben und Übernehmen: Zwei Beispiele aus Familienunternehmen. In: OSC 14(4), S. 376-391
Abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/osc/2007/osc4_2007.php

 

Themenheft „Konflikte in Familienunternehmen“
der Konfliktdynamik (= Heft 4(2012)
u.a. mit:
Schlippe, A.v., T. Groth & T.A. Rüsen (2012). Paradoxien der Nachfolge in Familienunternehmen. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 288-299
Kirchdörfer, R. & O. Sarholz (2012). Vermeidung und Lösung von Konflikten in Familienunternehmen. Der Generationswechsel als besondere Herausforderung. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 300-308
Freysoldt, T. (2012). Der Beirat als Konfliktmanager in Krisensituationen von Familienunternehmen. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 310-319
Koeberle-Schmid, A. & K. Schween (2012). Familienverfassungen individuell erarbeiten. Hinweise für Unternehmerfamilien vor dem Hintergrund der Konfliktprävention. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 320-327
Rieforth, J. (2012). Prozessgestaltung bei Veränderungen in Organisationen. Das Neun-Felder-Modell© als reflexiver Raum für neue Entwicklungen. In: Konfliktdynamik 1 (4): S. 328-339
Abstracts: http://systemagazin.de/zeitschriften/Konfliktdynamik/2012/konfliktdynamik_4_2012.php

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Systemische Ansätze in der Medizin

Altmeyer, Susanne; Kröger, Friedebert (Hg.)(2003).
Theorie und Praxis der systemischen Familienmedizin.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
siehe: http://www.v-r.de/de/titel/352546173/

Hargens, Jürgen; Hansen-Magnusson, Bengta; Hansen-Magnusson, Ernst (2008)
Psychotherapie und Medizin: oder Zusammenarbeit - ein wenig anders.
Dortmund: borgmann
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2008/06/hargens_psychotherapie_medizin.php

Hansen-Magnusson, Ernst; Hansen-Magnusson, Bengta & Jürgen Hargens (2000).
Das kollegiale psychosomatische Konsil.
Praxisorientierte Nutzung ressourcenorientierter Konzepte. Familiendynamik 25(3): 343-352
- Kooperation zwischen Allgemeinmedizinern und systemischem Therapeuten funktioniert!

Häuser, W. (2008):
Systemische Familienmedizin.
Kooperation mit Patienten, Angehörigen und medizinischen Behandlern bei somatischer Fixierung.
In: Psychotherapie im Dialog 9(3): 231-237
abstract: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/pid/2008/pid_2008_3.php

Hegemann, Thomas; Asen, Eia; Tomson, Peter (2000).
Familienmedizin für die Praxis.
Stuttgart: Schattauer
siehe: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=30021

Kröger, Friedebert; Hendrischke, Askan; McDaniel, Susan (Hg.) (2000).
Familie, System und Gesundheit - Systemische Konzepte für ein soziales Gesundheitswesen.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.systemagazin.de/buecher/neuvorstellungen/2006/08/kroeger_familie_system_gesundheit.php

Lieb, H. & A. Pein (2009)
A.: Der kranke Gesunde.
Stuttgart: Trias (Wiederauflage in vollkommen überarbeiteter Form// ein Selbsthilfebuch auf systemischer Basis)
Siehe: http://www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830434375.html?1263220868

Lemmens, G., I. Eisler, M. Heireman, B. Van Houdenhove, B. Sabbe (2006)
Family Discussion Groups for Patients with Chronic Pain
A Pilot Study. Australian and New Zealand J of Family Therapy 26(1): 21-32
Volltext: http://www.anzjft.com/pages/articles/16.pdf

McDaniel, Susan; Hepworth, Jeri; Doherty, William (1997).
Familientherapie in der Medizin.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
siehe: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-89670-024-7

Minuchin, Salvador et al. (1981).
Psychosomatische Krankheiten in der Familie.
Stuttgart: Klett.
- nach wie vor wichtiges Buch zum Verständnis der Prozesse vor allem in Familien, in denen Magersucht bzw. psychosomatische Störungen auftreten. [Leider nur noch antiquarisch zu haben]

Ochs M, Schweitzer J (2006)
Kindliche Kopfschmerzen im familiären Kontext.
Familiendynamik 31(1), pp.3-25

Schlippe, Arist v. (1999).
Sprachliche Umwelten körperlicher Erkrankungen.
Ein Beitrag zu einer systemischen Familienmedizin.
Systhema 13(1), pp. 50-61
online: Systhema 01 1999 Schlippe (pdf)

Schlippe, Arist v., Theiling, Stephan (2002).
Chronische Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters.
Ein Beitrag zur systemischen Familienmedizin.
In: Wirsching, M., Scheib, P. (Hg.). Paar- und Familientherapie.
Berlin/Heidelberg: Springer, pp. 411-424

Theiling, Stephan; Schlippe, Arist v.; Lob-Corzilius, Thomas (2000).
Systemische Familienmedizin in der Pädiatrie.
In: Kröger, F., Hendrischke, A., McDaniel, S. (Hg.) (s.o.),pp. 130-164

Vogd, W. (2002).
Die Bedeutung von „Rahmen“ (frames) für die Arzt-Patient-Interaktion.
Eine Studie zur ärztlichen Herstellung von dem, „was der Fall ist“ im gewöhnlichen Krankenhausalltag.
ZBBS Heft 2/2002, S. 321-346
Volltext: http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/27971/ssoar-zbbs-2002-2-vogd-die_bedeutung_von_rahmen_frames.pdf?sequence=1

Themenheft „Kranke Familienangehörige“ der Familiendynamik (=Heft 31(1), 2006)
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2006/familiendynamik1_2006.php

Themenheft „Familienmedizin" der Familiendynamik Heft 2/2013
u.a. mit:

  • McDaniel, S. H., W. Doherty & J.Hepworth (2013). Familientherapie in der Medizin und die therapeutische Persönlichkeit. S. 92-107.
  • Kröger, F. & S.Altmeyer (2013). Systemische Familienmedizin – eine kritische Bestandsaufnahme. S. 108-118.
  • Theiling, S. (2013). Krankheit als Familienthema. Sprachliche Umwelten chronischer Krankheit. S. 120-125.
  • Ollefs, B. (2013). Wenn Kinder-Krankheiten Eltern hilflos werden lassen. Familienmedizinische Erfahrungen in einer Kinder- und Jugendklinik. S. 126-137.

abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/Familiendynamik/2013/familiendynamik2_2013.php

Siehe (nicht nur) die entsprechenden Beiträge aus systemischer Sicht in der Zeitschrift
„Psychotherapie im Dialog“ ; bisher erschienen u.a.

Nach oben

Anwendungsfragen - Settings - Online-Beratung

Eidenbenz, F. (2012).
Therapie von Online-Sucht - systemisches Phasenmodell.
Psychotherapie-Wissenschaft 2(2) :81-89
im Volltext: http://www.psychotherapie-wissenschaft.info/index.php/psy-wis/article/viewFile/80/310

Engelhardt, E. (2011).
„Du kannst keine Nachricht ohne Inhalt senden" - Überlegungen zu einem systemischen Beratungsansatz für die Online-Beratung.
e-beratungsjournal.net 7(1), Artikel 5 - April 2011
Volltext: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0111/engelhardt.pdf

Fieseler, K. & K. Hentschel (2011).
Online systemisch beraten.
e-beratungsjournal.net 7(2), Artikel 6, Oktober 2011
Volltext: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0211/fieseler_hentschel.pdf

Kaimer, P. (2008).
Über die Nutzung neuer Medien in der Psychotherapie - ein Erfahrungsbericht.
Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 1/2008
Volltext: http://www.hypnopraxis-stadler-kaimer.de/sites/all/downloads/%C3%9Cber%20die%20Nutzung%20neuer%20Medien%20in%20der%20Psychotherapie.pdf

Matuszczyk, G., Wolf, J. & Britten, U. (2011).
Der Elterncoach.
Aus der Online-Beratung mit Jugendlichen.
Bonn: Balance Buch + Medien Verlag
siehe: http://www.socialnet.de/rezensionen/11327.php

Paschen, H. (2004).
Möglichkeiten und Grenzen der Onlineberatung unter besonderer Berücksichtigung einer systemischen Sichtweise.
Isses, Hamburg
Im Volltext: www.systemischestudien.de/fileadmin/redakteur/Bilder/ISSES/Paschen_Onlineberatung.pdf

Pölz, T. (2009).
Studie zur Wirksamkeit lösungsorientierter systemischer Fragetechniken in der Online-Selbsthilfe.
Master-Thesis, Wien
Volltext: http://www.auditem.com/Studie.pdf

Rosenauer, D.M. (2009).
Online Beratung - aus systemischer Sicht.
In: systeme 23(1): S. 26-50.
Im Volltext: http://www.oeas.at/systeme/Volltexte/systeme09/1_2009_Rosenauer_Online%20Beratung.pdf

Wagner, B. & Maerker, A. (2011).
Psychotherapie im Internet - Wirksamkeit und Anwendungsbereiche.
Psychotherapeutenjournal 1/2011
Volltext: http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Psychotherapeutenjournale/2011/201101/20110324_wagner-maercker_ptj-01-2011.pdf

Weinhardt, M. (2012).
Beratung im Internet.
Kontext 43 (1): S. 22-38

Themenheft „Internet in Psychotherapie und Beratung“ der Zeitschrift Psychotherapie im Dialog, Heft 272011
abstracts: http://www.systemagazin.de/zeitschriften/pid/2011/pid_2011_2.php

Themenheft „Online-Beratung“ der Z. f. Systemische Therapie und Beratung - Heft 31(3) = 3/2013
u.a. mit:

  • Rosenauer, D.M.: Alice im Wunderland – von den ungeahnten und ungenutzten Möglichkei-ten systemischer Psychotherapie im Internet. S. 99-104.
  • Wenzel, J. : Neue Medien verändern die Beratungslandschaft nachhaltig. In: Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, S. 105-110.
  • Engelhardt, E.: Qualitätsmerkmale guter Onlineberatung – Aktuelle Anforderungen an For-schung und Praxis, S. 111-115.
  • Lambert, K. & N. Nossairi : Onlinesupervision – deutlich mehr als Supervision online. S. 116-120.
  • Traschütz-Hartmann, M. & P. Schyma: „Ich hab’ da mal ’ne Frage“ – Schwangerenberatung im Netz, S. 121-125.

 

 

Nach oben